Kalorien-Check
Wie viele Kalorien hat Pizza?

Langer Tag, endlich auf dem Sofa. Jetzt 'ne leckere Pizza! Aber wie viele Kalorien hat Pizza? Leider viele, aber sie hat auch ihre guten Seiten.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Die Königsspeise

Wer hat's erfunden? Wieder mal die Griechen. Angeblich versahen sie schon in der Antike in ihren italienischen Kolonien Teigfladen mit Belag, und zwar bereits vor dem Backen. Populär wurde das herzhafte Gebäck aber erst Jahrhunderte später: Die erste Pizzeria eröffnete 1830 in Neapel - "Port' Alba" existiert noch heute.

Kurz darauf lieferte das erste Pizza-Taxi: Der italienische König Umberto I. und seine Gattin Margherita ließen sich den neumodischen Fladen servieren, ganz patriotisch in den italienischen Nationalfarben Grün (Basilikum), Rot (Tomate) und Weiß (Mozzarella) belegt.

  • Mini-Pizzataler "Schinken": der kleine Italiener
    Was ist drin?
    Mehl, Tomaten, Käse, Schinken, Öl, Kräuter und Gewürze

    Das Gute daran
    Die kleinen Pizzen sind das perfekte Fingerfood: Sie sind fettärmer und haben weniger Kalorien als die meisten Schnittchen, die es auf Partys und Empfängen sonst so gibt. Üppig mit Tomatensauce bestrichen, enthalten sie besonders viel vom Zellschutzstoff Lycopin. Schinken ist zudem deutlich schlanker als Salami, also eine prima Wahl. Auch gut: Hähnchenfleisch, Champignons, "Hawaii" und Gemüse-Kombis ohne extra Käse.

    Und?
    Dummerweise verlocken die duftenden Pizzahäppchen zum Immer-wieder-Zugreifen. Zehn Pizzataler entsprechen etwa einer großen – wer aber würde bei einem Empfang zum Glas Prosecco bewusst eine ganze Pizza verspeisen?

    Fazit: Die Happen sind perfekt für alle, die zwischendurch Lust auf ein bisschen Pizza haben, sich dann aber gut beherrschen können.

    Nährwerte pro Mini-Taler: 65 kcal, 3 g Fett
  • Flammkuchen: der verführerische Franzose
    Was ist drin?
    Mehl, Crème fraîche, Zwiebeln, Schinken oder Speck, evtl. Eier

    Das Gute daran
    Cremig, sahnig, knusprig - Flammkuchen ist Seelenspeise pur. Den Glücksfaktor sollte man beim Essen nicht unterschätzen: Denn gute Laune aktiviert das Immunsystem.

    Und?
    Leider kann der französische Freund auf Dauer unglücklich machen. Denn er besteht zu einem Drittel aus Crème fraîche. Die aber enthält mindestens 30 Prozent Fett und locker 300 Kalorien pro 100 Gramm. Flammkuchen macht zwar turboschnell satt, aber durch die (zu) große Menge an tierischem Fett auch träge - auf Dauer auch die Blutgefäße. Eine gesündere Alternative: Zwiebelkuchen mit vielen Zwiebeln und einem Guss aus saurer Sahne und Eiern.

    Nährwerte pro Pizza: 750 kcal, 45 g Fett
  • Pan-Pizza oder American Pizza vegetarisch: der gemütliche Amerikaner
    Was ist drin?
    Mehl, Öl, Käse, Champignons, Tomaten, Paprika, Mais

    Das Gute daran
    Das frische Gemüse macht sich nicht schlecht, auch, wenn es ruhig ein kleines bisschen mehr sein könnte. Dafür reicht aber schon eine einzige Ecke Pizza "Amerikanische Art", um richtig schön satt zu werden.

    Und?
    Die superdicken Pizzen sind echte Schwergewichte. Da die Pan-Pizza in einer Pfanne gebacken wird und dort nicht festkleben soll, ist der Teig ziemlich fetthaltig. Die Käseportion fällt üppig aus, damit der dicke Teig nicht zu trocken schmeckt. Auch vermeintlich leichte Beläge wie Spinat und Frischkäse sind deshalb nicht wirklich besser als Salami und Co.

    Nährwerte pro Ecke: 470 kcal, 21 g Fett
  • Pizza-Zunge Classic mit Salami: der hektische Weltbürger
    Was ist drin?
    Mehl, Tomatensauce, Öl, Gewürze, Salami, Käse, Paprika

    Das Gute daran
    Salami liefert durch den Fleischanteil viele B-Vitamine, die für den Stoffwechsel der Zellen wichtig sind, außerdem Eisen, das der Körper für die Blutbildung braucht.

    Und?
    Zwar ist die Pizza-Zunge nur halb so groß wie eine normale Pizza, liefert also auch nur die Hälfte an Kalorien und Fett. Die kleine Portion verlockt aber zum Snacken - obwohl sie so viele Kalorien liefert wie ein Hauptgericht. Denn sie bringt viel Fett auf die Zunge, im Durchschnitt 35 Prozent. Trotz der Größe also eher ein richtiges Essen als ein Imbiss für zwischendurch.

    Nährwerte pro Pizza: 510 kcal, 22 g Fett
  • Pizza "Meeresfrüchte": der raffinierte Skandinavier
    Was ist drin?
    Mehl, Käse, Lachs, Tunfisch, Garnelen, Sauerrahm und Frischkäse

    Das Gute daran
    Der Fisch! In Lachs und Tunfisch stecken gesunde Omega-3-Fettsäuren, außerdem eine Extraportion Jod und viel leicht verdauliches Eiweiß. Garnelen sind äußerst fettarm. Andere Meeresfrüchte wie Tintenfisch oder Muscheln sind meist nicht drauf, würden sich aber ebenso gut machen wie die Garnelen.

    Und?
    Leider bringt es eine Pizza nur auf etwa 60 Gramm Fisch und 20 Gramm Garnelen - nicht mal eine halbe Portion Fisch. Die (gute) Tomatensauce ist hier durch eine helle Sauce aus Sauerrahm ersetzt, die nichts besonders Gesundes bietet. Für einen intensiveren Geschmack werden oft zusätzliche Aromen verwendet. Eine Alternative für Fisch-Fans: Viele Tunfisch-Pizzen sind deutlich fettärmer. Möglichst auf fairen Fang achten!

    Nährwerte pro Pizza: 960 kcal, 45 g Fett
  • Fotos: Meike Jessen
    Styling: Krisztina Zombori
    Foodstyling: Pia Westermann
    Text: Annette Leitz
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern