EMS-Training: Fitness für Faule im Selbstversuch

  • 4 Kommentare
  •  
  •  

Das Prinzip erstreckt sich über alle Themenbereiche:

  • Millionär in 10 Tagen
  • 10 Kilo weniger in einer Woche, ohne auf Schokoriegel zu verzichten
  • Wie Sie problemlos in 30 Sekunden jede Frau verführen und, in Politikerkreisen sehr beliebt:
  • Doktortitel ohne eigene Dissertation

Warum wir trotzdem sehenden Auges immer wieder auf die Masche hereinfallen, ist leicht erklärt: Die Vorstellung, wie unendlich fantastisch es wäre, sollte eine der angepriesenen Methoden tatsächlich funktionieren, fegt jeden Funken Verstand vom Tisch. Man darf aber auch nicht zu kritisch sein: Hätten wir vor einiger Zeit die Versprechen

  • Fortbewegung ohne Plackerei! oder
  • Abwaschen ohne Hände nass machen!

mit einer abwertenden Handbewegung vom Tisch gefegt, das Rad und die wunderbare Geschirrspülmaschine wären nie erfunden worden. Aber was wird Bodystreet nun sein? Mehr die Ananaspille des Sports oder die Erfindung des Rads auf dem Fitnesssektor? Ich melde mich für ein Probetraining an. Als L. an diesem Abend in der Tomatensoße für die Spaghetti rührt, lasse ich ihn an meinen neuen Erkenntnissen teilhaben. "Ich werde diesen Montag übrigens 8-mal 45 Minuten Krafttraining machen … und zwar in 20 Minuten." L. unterbricht kurz das Rühren. "Tatsächlich?", fragt er und legt den Kopf schief. "Und wie stellst du das an?"

Ich habe ein Probetraining ausgemacht, bei dem ich unter Strom gesetzt werde.

Ich verschränke die Arme und sehe ihn triumphierend an: "EMS!" Woraufhin L. den Kopf noch etwas schiefer legt und die Augenbrauen nach oben zieht: "PMS?" Der sollte sich auch mal wieder die Ohren waschen. "Nein. E-MS. Nicht P-MS." "Hätte mich auch wirklich gewundert", nickt L. und rührt wieder in der Soße. "Und was heißt EMS?" Ich zucke mit den Schultern. "Das ist eine neue Methode, die sie bei Bodystreet anbieten, irgendwas mit Effizienz wahrscheinlich." Weit gefehlt. L. lassen, im Gegensatz zu mir, unbefriedigende Informationen keine Ruhe, und so stellt er nach dem Abendessen den Laptop auf den Küchentisch, während ich uns einen Espresso aufsetze. "Oh", höre ich ihn sagen, und als ich mit den Tassen komme, grinst er mich über beide Ohren an. "Das E in EMS kommt nicht von Effizienz", sagt mein Mister Superschlau und grinst weiter. "Sondern?" "Von Elektrisch." "Ach du Scheiße." Wir klicken uns durch die Webseite von www.bodystreet.com und L. hat leider recht: Ich habe ein Probetraining ausgemacht, bei dem ich unter Strom gesetzt werde. Hervorragend. Passiert Ihnen das auch, dass manchmal völlig unkontrolliert Szenen aus Kinofilmen vor Ihrem inneren Auge erscheinen? Und haben Sie auch diesen Film gesehen, bei dem jemand auf einem altmodischen elektrischen Stuhl zu Tode kommen soll und der Schwamm unter seinem Helm wird nicht richtig nass gemacht? So viel zu den Bildern in meinem Kopf, wenn jemand das Wort "elektrisch" sagt.

  • 4 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern