Yoga
Der Mondgruß - Yoga für den Abend

Wer den Tag mit dem Sonnengruß beginnt, könnte ihn abends genauso angenehm mit dem Mondgruß ausklingen lassen. Leider kennen viele Yogis den Mondgruß nicht. Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung für den Nivata-Mondgruß - für innere Stille nach einem anstrengenden Tag.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

So funktioniert der Nivata-Mondgruß

Am besten praktizieren Sie die Übungsabfolge täglich gegen Abend. Der Mondgruß holt Sie aber auch am Morgen nach einer unruhigen Nacht wieder auf die Erde zurück. Die Serie beginnt und endet in der sogenannten Berghaltung. So können Sie den Mondgruß mehrfach hintereinander ausführen. Beim ersten Mal beginnen alle Asanas mit der linken Seite. Die wiegende Palme wird erst nach links, dann nach rechts ausgeführt, bei den anderen Asanas ist zuerst immer das linke Bein, dann das rechte vorn. In der zweiten Runde beginnen Sie alle Asanas mit der rechten Seite. Vier bis sechs Runden sind ideal. Atmen Sie tief und gleichmäßig, und achten Sie auf eine fließende Bewegungsabfolge - mit jeder Ein-und Ausatmung beginnt eine neue Bewegung.

Mehr bei BRIGITTE.de
Premium: Der Mondgruß als pdf zum Download
Test: Welches Yoga passt zu mir?
Abnehmen mit dem neuen Fatburn-Yoga
Baum-Yoga - für mehr innere Ruhe

  • Ein Artikel aus BRIGITTE Balance Heft 4/2012
    Fotos: Jan Rickers
    Produktion und Styling: Joana Claro
    Text: Michaela Rose
    Haare/Make-up: Armin Vogl/Close Up
    Yoga-Kleidung: Kamah

    Unsere Expertin Katharina Middendorf hat Nivata-Yoga und den Nivata-Mondgruß zusammen mit ihrem Mann Julian Middendorf vor vier Jahren im Himalaja entwickelt - 3500 Meter über den Dächern der Welt. Mittlerweile unterrichten die beiden Yogalehrer vor allem in Berlin, bilden Yogalehrer aus und geben u. a. Mondgruß-Workshops. Mehr Infos unter www.nivata.de.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen