Fit für Olympia!

Den Körper straffen - mit effektivem Ball-Workout

Mit unserem schlauen und effektiven Ball-Workout straffen Sie Ihren Körper spielend. 8 Übungen, die auch noch Strandfeeling ins Wohnzimmer bringen.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Den Po will ich haben. Die Beine auch. Okay - und einen schönen Bauch plus trainierte Arme gibt's dazu! Dieses Ball-Workout hat den olympischen Spirit und bringt Sie in Beach-Form.

Wie gespannte Federn katapultieren sich Sara Goller und Laura Ludwig beim Schmetterball in die Luft, baggern, blocken und hechten dem Ball hinterher. Die beiden sind Europameisterinnen im Beachvolleyball und fahren im Juli zu den Olympischen Spielen nach London. Was bei den beiden wie ein Kinderspiel wirkt, bringt gestandene Sportlerinnen an ihre Grenzen: Denn wer auf Sand in die Höhe will, braucht extra viel Sprungkraft und Körperstabilität. Darum ist Beachvolleyball ein ideales Ganzkörper-Training. Wir haben uns das Beste davon abgeguckt und wohnzimmertauglich gemacht. Der Ball wirkt dabei wie eine wackelige Unterlage - wie der Sand am Strand. Die Übungen trainieren Bauch, Beine und Po, verbessern das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln, und damit das Gleichgewicht. Außerdem kräftigt das Workout die Tiefenmuskulatur, also jene Muskeln, die im Innern liegen und für Stabilität sorgen. Ganz nebenbei straffen sie den Körper und sorgen für eine schlanke Silhoutte. GUT ZU WISSEN: Einen sogenannten Redondo- oder Pilates-Ball bekommt man im Sportgeschäft oder übers Internet (z. B. bei Amazon, ca. 10 Euro). Außer bei den Übungen "Achter kreisen" und "Wurfkönigin" sollte der Ball nicht voll aufgeblasen sein. Denn je weniger Luft im Ball ist, desto leichter sind die Übungen.

Mehr bei BRIGITTE.de
Outdoor-Sport: So machen Sie eine gute Figur
Fatburning: Die besten Übungen
Am Bauch abnehmen - es geht nämlich doch!

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Ein Artikel aus BRIGITTE Balance Heft 1/2012
    Fotos: Brita Sönnichsen
    Produktion und Styling: Ulrike Kache
    Text: Stephanie Souron