Neue BRIGITTE-DVD "Yoga"
Mit Faszien-Yoga entspannt durch den Tag

Faszien-Yoga ist genau das Richtige für die kalte Jahreszeit: Es löst Verspannungen, sorgt für innere Ruhe und eine gute Haltung.

1 / 17

Baum (Vrksasana)

Baum (Vrksasana)


So geht's: Im hüftbreiten Stand aufstellen. Jetzt ein Bein angewinkelt nach oben führen und den Fuß auf der Innenseite des Standbeines abstellen. Die Handflächen vor dem Herz zusammenlegen. Wer mag, führt sie gestreckt über den Kopf.

So lange: 5 bis 10 tiefe Atemzüge, danach Beinwechsel.

Das bringt's: eine starke Mitte, bessere Konzentration und Balance.

Faszien-Yoga - für ein geschmeidiges Bindegewebe

Faszien nennt man die dünnen Bindegewebsfasern, die unsere Muskeln und Organe umhüllen. Und es kann böse Folgen haben, wenn wir sie vernachlässigen. Sie verhärten, verlieren ihre Elastizität und verfilzen - was wir schnell an einem schmerzenden Rücken oder harten, unbeweglichen Nackenmuskeln merken.

Umso wichtiger ist es, dass wir uns regelmäßig liebevoll um sie kümmern: mit Stretching und fließenden Bewegungen, bei denen man in seinen Körper hineinspürt. "Yoga ist ideal, um die Faszien geschmeidig und jung zu halten, weil durch das lange Halten die blockierten Energiebahnen wieder frei und die Muskeln und das tiefer gelegene Bindegewebe gedehnt werden", erklärt Yoga-Lehrerin Diarra Diop, die das Faszien- Yoga-Workout entworfen hat. Die zertifizierte Yogalehrerin lebt und unterrichtet Power Vinyasa Yoga in Frankfurt am Main. Zusätzlich gibt es Übungen, die kräftigen und die Haltung verbessern, um Rückenschmerzen erst gar keine Chance zu geben.

Warum gerade jetzt: Weil wir uns im Herbst und Winter oft nicht zum Sport aufraffen können. Außerdem ist in der dunklen Jahreszeit ein Workout, das man zu Hause machen kann, ideal.

Wofür es gut ist: Das lange Dehnen regt die Bindegewebszellen dazu an, altes Kollagen durch neues zu ersetzen. Der Körper wird besser durchblutet und mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Ein toller Nebeneffekt: Bei den ruhigen Übungen entspannen wir uns, tanken neue Energie und kriegen den Kopf frei.

So funktioniert es: Faszien-Yoga ist eher passiv, Sie brauchen dafür keine Kraft. Die Übungen werden wesentlich länger gehalten als bei den aktiven Yoga-Stilen. Atmen Sie durch die Nase und lassen Sie bei den Übungen 5, 7, 8, 9, 10 die Spannung aus Ihrem Körper entweichen. Bei den kräftigenden Übungen (1, 2, 3, 4, 6) versuchen Sie, während der Anspannung ruhig weiterzuatmen. Ideal ist es, das Faszien-Yoga-Workout zweimal pro Woche zu machen.

Die Übungen stammen von der neuen BRIGITTE-DVD "Yoga", die Sie ab sofort im BRIGITTE-Shop bestellen können (110 Minuten, 17,99 Euro). In Kürze auch als App für iPhone und iPad im App Store erhältlich.

  • Text: Daniela Stohn
    Produktion: Joana Claro
    Ein Artikel aus BRIGITTE 23/2014

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema