Welche Sauna passt zu Ihnen?

Schon mal was vom Hamam gehört? Oder der mystischen Sweatlodge? Es gibt viele gesunde und entspannende Schwitz-Varianten. Wählen Sie, welche Sauna für Sie die Beste ist.

  •  
  •  
None

Das Thermometer zeigt 90 Grad, der Ofen zischt, und vor dem Fenster lächelt Buddha. Es hat etwas Beruhigendes, ihm beim Lächeln zuzusehen, während einem selbst der Schweiß vom Kinn tropft und der Duft von Zitrusfrüchten Nase und Seele umschmeichelt.

Thermen, Saunen und Fitness-Studios setzen auf die meditative Ruhe und haben ein Stückchen Fernen Osten ins kalte Deutschland geholt. Aber nicht nur asiatische Saunen verführen zum Relaxen: In die Türkei, nach Irland oder Finnland schlurft man einfach in Badelatschen. Das Beste aus ein paar Jahrtausenden internationaler "Schwitz-Geschichte" sehen, riechen und fühlen Entspannungssuchende in den großen Wellness-Anlagen. Was können die verschiedenen Saunen und Bäder Gutes für Sie tun?

Ich will mich erfrischen und meine Muskeln lockern!

Da ist das Irische Dampfbad genau das Richtige. Denn dort liegt die Temperatur nur bei 45 bis 60 Grad, dafür ist die Luftfeuchtigkeit extrem hoch: bis zu 100 Prozent. So entsteht ein schwülwarmes Klima, das sich aber gut ertragen lässt. Besucher sollten trotzdem nicht länger sitzen bleiben als in der Sauna (also höchstens 12 bis 15 Minuten). Gelenke und Muskeln werden wieder beweglicher, außerdem wird die Haut gereinigt.

Ich möchte schonend meine Schönheit pflegen!

Dann sollten Sie es mit der Banja versuchen. Dort schwitzen die Russen bei etwa 70 Grad Wärme und recht feuchter Luft. Besonders angenehm: Auf dem Ofen in der Mitte des Raumes steht ein Wasserkessel, in dem Birkenzweige liegen. Der Birkensud duftet wunderbar und soll auch gut für Haut und Haare sein. Während eines richtigen russischen Banja-Rituals klopfen sich die Schwitzenden gegenseitig mit den eingeweichten Birkenzweigen ab; das regt die Durchblutung an. Ein Eis-Abrieb und die Teezeremonie beenden das Ritual.

Ich möchte meiner Seele eine Pause gönnen!

Ideal dazu ist die mystische Sweatlodge. Über 4000 Jahre alt soll es sein, das indianische Schwitzhüttenritual. Der Ablauf: Im Tipi, einem Zelt aus Holzstangen, Decken und Fellen, werden glühend heiße Steine aufgeschichtet. Der Zeremonienmeister macht einen Aufguss mit Wasser und Kräuterölen. Etwa nach 15 Minuten verlassen die Teilnehmer das Zelt und kühlen sich an der Luft ab. Oft ist die Zeremonie mit rituellen Handlungen verbunden, die böse Geister vertreiben sollen. Die körperliche Wirkung der Sweatlodge ist in etwa der des Dampfbades oder der Banja vergleichbar.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Ein Artikel aus der BRIGITTE
    Fotos: Mondadori/ Picture Press (1), Visum/ Günter Standl (1)
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern