Stressbewältigung

Was Meditation bewirkt: 7 großartige Effekte

Was Meditation bewirkt, wurde in den letzten zehn Jahren intensiv erforscht. In diesen 7 Bereichen sind die positiven Wirkungen bewiesen.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  
  • 1. Stress

    Foto: Arcurs/Fotolia.com

    Ein achtwöchiger MBSR-Kurs mindert Stress ebenso gut wie etablierte Entspannungsmethoden (zum Beispiel Autogenes Training). Gleichzeitig reduziert das Achtsamkeitstraining Ängstlichkeit und Grübeln. Das führt zum Beispiel bei Brustkrebs-Patientinnen zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität.
  • 2. Asthma
    Obwohl das MBSR-Programm keinen Einfluss auf die Lungenfunktion hat, verbessert es signifikant die Lebensqualität der Patienten — und das sogar noch ein Jahr nach Abschluss des Kurses.
  • 3. Schmerzen
    Achtsamkeitstraining ermöglicht eine neue Einstellung zu Dauerschmerz. Hirnscans zeigen, dass unangenehme Reize zwar genauso intensiv, aber dennoch als deutlich weniger belastend wahrgenommen werden. Der Effekt: Die Betroffenen haben einen wesentlich geringeren Bedarf an Medikamenten.
  • 4. Essstörungen
    Das so genannte MB-EAT-Programm — eine Kombination aus MBSR und Informationen zu Ernährung und Essverhalten — reduziert die Zahl der Fressattacken bei Patientinnen von vier auf anderthalb pro Woche.
  • 5. Depressionen
    Achtsamkeitstraining in Verbindung mit einer Verhaltenstherapie senkt bei Menschen, die bereits mindestens drei depressive Episoden hatten, die Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall um die Hälfte.
  • 6. Schlafprobleme
    Auch wer unter Ein- oder Durchschlafproblemen leidet, profitiert von einem Meditationskurs. Dessen Wirkung ist genauso groß, wie wenn jede Nacht Schlaftabletten eingenommen werden würden.
  • 7. Anti-Age
    Achtsamkeitsmeditation aktiviert das Enzym Telomerase. Im Verlauf des Lebens verkürzen sich die so genannten Telomere - das sind bestimmte Strukturen an den Enden der Chromosomen. Die Telomerase kann sie wiederherstellen. Intensives Meditieren verlangsamt über diesen Mechanismus möglicherweise auch den Alterungsprozess des Körpers.
Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Text: Diana Helfrich
    Ein Artikel aus BRIGITTE Heft 5/2013