Die wirksamsten Yoga-Übungen gegen Stress

Diese zehn Yoga-Übungen aus dem Hatha-Yoga helfen gegen Stress und sorgen dafür, dass wir die Hektik des Alltags hinter uns lassen.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  

Sich auf sich selbst besinnen, die Muskeln dehnen - und die Hektik mit jedem Atemzug und jeder Bewegung so langsam hinter sich lassen. Das ist das Wichtigste am Yoga: Je mehr wir uns in Gedanken mit unserem Körper beschäftigen und uns auf die einzelnen Yoga-Positionen (Asanas) konzentrieren, desto eher tritt alles andere in den Hintergrund.

Die Asanas in diesem BRIGITTE-Yoga-Programm kommen alle aus der Tradition des Hatha-Yoga. Im Gegensatz zu anderen Yoga-Richtungen, bei denen die Meditation im Vordergrund steht, legt Hatha-Yoga den Schwerpunkt auf Atemtechniken und Körperübungen, die helfen, den Stress loszuwerden. Schon nach dem ersten Training werden Sie es merken: Die Übungen beruhigen die Nerven, fördern die Durchblutung, entspannen verspannte Muskeln und machen beweglicher.

Noch besser funktioniert ein Yoga-Programm, wenn es mit Entspannungsmusik kombiniert wird: Sie signalisiert dem Gehirn, dass jetzt Zeit zum Abschalten ist, und lässt den Herzschlag ruhiger werden. Gerade Yoga-Anfängerinnen fällt es mit Meditationsmusik oft viel leichter, sich auf sich selbst zu konzentrieren.

Im Yoga spielen Klänge traditionell eine große Rolle: Viele Yoga-Lehrer lassen ihre Schüler zum Abschluss einer Stunde ein Mantra singen oder setzen Musik während der Entspannungsphase ein. Auch klinische Studien belegen, dass indische Sitar-Musik sogar noch beruhigender wirken kann als klassische Kompositionen.

Probieren Sie es aus! Wenn Sie keine entsprechende Musik haben: Stöbern Sie im BRIGITTE.de-Shop.

Das ist wichtig beim Yoga:

  • Nie mit vollem Magen üben.
  • Bequeme, lockere Kleidung tragen, nichts sollte einengen.
  • Wenn eine Bewegung weh tut, die Übung sofort abbrechen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, falls Sie Probleme mit Muskeln, Gelenken oder der Wirbelsäule haben.
  • Je langsamer und präziser die Bewegungen ausgeführt und je bewusster die Positionen gehalten werden, desto intensiver ist die Körperwahrnehmung und damit der Trainingseffekt.

Los geht's: Die wirksamsten Yoga-Übungen gegen Stress

1. Yoga-Atmung

Gemütlich auf die Matte legen, beim Einatmen die Arme im hohen Bogen weit hinter den Kopf ziehen, bis der Körper lang gestreckt ist. Der Atem fließt durch die Nase tief in den Bauch, weiter in den Brustkorb bis unter die Schlüsselbeine.

Beim Ausatmen durch die Nase die Arme wieder zurück zu den Beinen führen, dabei die Bauchdecke leicht nach innen und oben ziehen. 8 Wiederholungen.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  • Ein Artikel aus der Zeitschrift BRIGITTE
    Ray Parker (Fotos), yellowj/Fotolia.com (Teaserbild)
    Birgit Potzkai (Produktion)
    Martina Mittag (Yoga-Programm)