BRIGITTE LIVE
Ursula von der Leyen: Die ausgebremste Turbo-Politikerin

Am 24. Mai stellt sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen bei der Talkreihe BRIGITTE LIVE den Fragen der BRIGITTE-Chefredaktion. Wir stellen Ihnen die umtriebige CDU-Politikerin vor.

Familienpolitikerin

1 / 7

Familienpolitikerin

In ihrer Zeit als Familienministerin führt Ursula von der Leyen das Elterngeld und die Vätermonate ein, forciert den Ausbau der Krippenplätze. Sie bricht mit dem traditionellen Familienbild der Christdemokraten, fordert "vom starken Geschlecht mehr Engagement für Familie und Pflege". Walter Mixa, Bischof von Augsburg, kritisiert von der Leyen als "kinderfeindlich und verblendet" – die Ministerin selbst spricht von "Meilensteinen" im Umbau deutscher Familienpolitik.

Erst im Alter von 32 Jahren tritt Ursula von der Leyen der CDU bei, ist lange Zeit ein einfaches Parteimitglied. Im Jahr 2001 wird sie stellvertretende Bürgermeisterin ihres Heimatorts Sehnde, zwei Jahre später niedersächsische Sozial- und Familienministerin. Nach der Bundestagswahl 2005 folgt von der Leyen dem Ruf Merkels nach Berlin und wird Bundesfamilienministerin.

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

Unsere Empfehlungen