Kinder-spielen-betreuung-header

Das müssen Sie wissen

Kinderbetreuung in Deutschland

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Kitakosten-Karte

Wie hoch sind die Kinderbetreuungskosten in Deutschland?

Hohe Kinderbetreuungskosten in Dortmund, kostenlose Kinderbetreuung in Berlin: Unsere Karte zeigt, wie viel Geld Eltern wo für Krippen zahlen müssen.

Per Klick auf einen Städte-Punkt erfahren Sie die dortigen maximalen Elternbeiträge für einen städtischen Ganztageskrippenplatz (0 bis 3 Jahre).

Bitte laden Sie sich den Flashplayer herunter, um diesen Inhalt sehen zu können.

Über die Studie

Auf diesen Spitzenplatz dürfte Dortmund nicht stolz sein: Die Stadt in NRW liegt bei den Kinderbetreuungskosten ganz vorn, so das Ergebnis einer Studie des Verbraucherportals geld.de. Bis zu 447 Euro müssen Eltern in Dortmund für die Betreuung ihrer drei- bis sechsjährigen Kinder in einem städtischen Kindergarten zahlen. Demgegenüber stehen Städte wie Berlin oder Düsseldorf, in denen die Kinderbetreuung kostenlos ist. Der Studie zufolge, die 102 deutsche Städte verglichen hat (auf der Karte sehen Sie 66 davon), bezahlen Erziehungsberechtigte monatlich im Durchschnitt bis zu 207 Euro für den Ganztags-Kindergarten. 52 der 102 Städte erheben nach Einschätzung von geld.de bis zu 60,1 Millionen Euro zu wenig an Kinderbetreuungsgebühren (z.B. Berlin), 50 Städte (u.a. Hamburg) jedoch 33,4 Millionen Euro zuviel.

Abhängig vom Einkommen können sich die Kinderbetreuungskosten reduzieren. Genau das passiere aber zu selten, kritisieren die Experten von geld.de. Tendenziell würden somit die Besserverdienenden (ab einem Einkommen von ca. 60.000 Euro) begünstigt. Nur 63 Prozent der untersuchten Städte in den alten und 42 Prozent der Städte in den neuen Bundesländern staffeln die Gebühren. Ein weiterer Kritikpunkt: Gerade mal 8 Prozent aller Städte reduzieren die Kinderbetreuungskosten für Alleinerziehende, obwohl immer mehr Kinder von nur einem Elternteil erzogen werden.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 30.08.2011
  • Foto: Plainpicture