Auftreten im Beruf: Werden Sie gefährlich

Wir müssen uns bemerkbar machen. Jetzt, in der Wirtschaftskrise, erst recht. Ein guter Anlass, von denen zu lernen, die das richtige Auftreten im Beruf blendend beherrschen: Männer

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Fast alles, was die Krise mir zu sagen hat, gefällt mir nicht im Geringsten. Sie sagt: "Tu was." Sie ruft: "Qualifiziere dich!" Sie raunt: "Mache dir deine Optionen bewusst." Lauter ödes Zeug. Weder glaube ich an blinden Aktionismus, noch möchte ich einen Excel-Kurs belegen, und meine Optionen sind insgesamt eher übersichtlich. Mich interessieren andere Dinge. Zum Beispiel Männer. Erfreulicherweise schließen sich die beiden großen Themenfelder Krise und Mann nicht aus, denn wer sich in schwierigen Zeiten im Job behaupten will, muss wissen, wie man Männer in Form von Chefs, Kollegen und Mitarbeitern überzeugt und in Schach hält. Und es gibt ein Seminar, in dem man genau das lernen kann. Das nenne ich mal eine ordentliche Zusatzqualifikation. Ich werde aktiv und melde mich bei Marion Knaths an. Marion Knaths ist Expertin für männliche Kommunikation. Ihre Firma "Sheboss" ist spezialisiert auf das Training weiblicher Führungskräfte. Knaths, ehemalige Spitzenkraft eines Textilkonzerns, will Frauen vermitteln, wie sie sich in männlichen Strukturen behaupten und im Spiel um die Macht mitmischen können.

Sieben Frauen sitzen an diesem Montagmorgen im Seminarraum eines Hamburger Hotels und wollen das Auftreten im Beruf lernen. Erfolgreiche Frauen. Managerinnen und Teamleiterinnen. Probleme mit Männern? Haben sie alle. Aus gutem Grund. "Frauen kommunizieren, um Verbindung zu halten", erklärt Marion Knaths gleich zu Anfang, "sie kommunizieren lösungsorientiert und vernetzt." Das mag im Einzelfall oder in reinen Frauenteams zu schönen Ergebnissen führen, Karriere macht man damit leider nicht. Die Regeln einer Organisation würden von der Führungsspitze aufgestellt, so Knaths. Und weil die sich in den meisten Unternehmen immer noch vorwiegend aus Männern zusammensetze, gälten die Grundregeln der männlichen Kommunikation.

Nun denn: Willkommen in der Sandkiste. Oder in der Steinzeit. In unserem Seminarraum jedenfalls gilt in den nächsten Stunden das Gesetz des Stärkeren. "Regel Nummer eins: Rangordnung vor Inhalt", verkündet Marion Knaths.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Text: Christine Hohwieler
    Foto: Getty Images
    Ein Artikel aus der BRIGITTE 17/09
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern