Gutes Benehmen: Knigge im Job

Gar nicht so einfach, jeden Tag mit Menschen zusammen zu sein, die man sich nicht selbst ausgesucht hat. Erst recht mit einem Haufen Arbeit und viel Stress. Tipps für die wichtigsten Benimm-Fragen im Beruf gibt die Hamburger Job- und Rhetorik-Expertin Ute von Brockdorff.

  •  
  •  
In diesem Artikel:

Einstieg

Welche Pannen dürfen mir auf gar keinen Fall beim Vorstellungsgespräch passieren?
Warten Sie, bis Ihnen ein Platz angeboten wird, sonst setzen Sie sich womöglich auf den Chefsessel. Kaffee oder Tee? Sagen Sie Ja, das sorgt für eine gute Atmosphäre. Aber rauchen sollten Sie nicht, egal, wie nötig Sie eine Zigarette haben. Höchstens wenn ihr Gesprächspartner selbst raucht und Ihnen eine Zigarette anbietet. Kommen Sie nicht zu spät, und nehmen Sie sich in jedem Fall unbegrenzt Zeit, auch wenn Sie dadurch vielleicht einen Zug verpassen. Wenn Sie sagen, ich muss los, haben Sie sich vermutlich für immer verabschiedet.

Was tun, wenn ich neu bin?
Kommen Sie ihren Kollegen nicht zu häufig mit dem Satz: "In meiner alten Firma..." Sie müssen nicht alles gleich verändern, auch wenn Sie jede Menge Vorschläge zur Verbesserung haben. In den ersten hundert Tagen sollten Sie die Antennen auf Empfang stellen und erst mal alle Sitten und Gebräuche, Regeln und Normen erkunden, sonst können Sie die tollste Arbeit leisten und trotzdem alles falsch machen. Feiern Sie Ihren Einstand nicht gleich am ersten Tag, sondern nach der Probezeit und erkundigen Sie sich, wie an Ihrem neuen Arbeitsplatz gefeiert wird. Nicht dass Sie morgens mit Sekt dastehen und keiner kommt, weil sonst immer erst kurz vor Feierabend angestoßen wird.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • Protokoll: Angela Wittmann
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen