Mindestlohn-Debatte

Schätz-O-Mat: Wie niedrig sind die Niedriglöhne?

Sie schuften in Vollzeit und kommen trotzdem kaum über die Runden: Menschen, die für Niedriglöhne arbeiten. Die Nachricht, dass Angela Merkel nun doch einen allgemeinen Mindestlohn in Deutschland einführen will, dürfte ihnen Hoffnung machen. Schätzen Sie doch mal, wie viel eine Friseurin oder eine Kellnerin verdienen.

  • 6 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Wer verdient wie viel? Schätzen Sie, indem Sie den Regler auf der Skala verschieben.

Bitte laden Sie sich den Flashplayer herunter, um diesen Inhalt sehen zu können.

Nun also doch: Angela Merkel will den Mindestlohn, auch wenn sie ihn nicht beim Namen nennt. Jahrelang haben die Kanzlerin und ihre CDU sich dagegen ausgesprochen. Jetzt soll auf dem Parteitag im November über so genannte "allgemeine verbindliche Lohnuntergrenzen" abgestimmt werden. Die sollen dafür sorgen, dass in Zukunft weniger Menschen in Deutschland sich mit Niedriglöhnen zufrieden geben müssen. Wir haben mal die Löhne einiger Jobs in den untersten Tarifklassen zusammengetragen. Was schätzen Sie: Wie viel verdienen Hebammen, Friseure oder Kellner?

Voting: Wie ist Ihre Meinung zum Mindestlohn?

Sind Sie für den Mindestlohn?

Kurswechsel bei der CDU: Angela Merkel hat sich nun doch für einen allgemeinen Mindestlohn für alle Branchen ausgesprochen. Was halten Sie davon?

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 01.11.2011
  • Quellen: WSI-Tarifarchiv, Hebammen-Verband, Bundesamt für Statistik, Bundesagentur für Arbeit