60 Stimmen
"Ich bin hochsensibel"

In derKolumnen-Reihe "60 Stimmen" schreiben unsere Leserinnen. In diesem Artikel: Kathrin Sohst über Hypersensibilität und warum das etwas anderes ist, als "einfach nur ein bisschen empfindlich sein".

Kathrin Sohst, 34, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Als Dokumentarin und PR-Beraterin ist sie seit 2005 selbständig und arbeitet heute als Texterin und Autorin. Sie versteht sich als Botschafterin für Sensibilität und Emotionen und hat jüngst ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Mehr über Kathrin Sohst unter  >www.empathisch-kommunizieren.de und bei Facebook.

Kathrin Sohst, 34, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Als Dokumentarin und PR-Beraterin ist sie seit 2005 selbständig und arbeitet heute als Texterin und Autorin. Sie versteht sich als Botschafterin für Sensibilität und Emotionen und hat jüngst ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Mehr über Kathrin Sohst unter >www.empathisch-kommunizieren.de und bei Facebook.

Foto: privat

Ohrenbetäubend – der Lärm der Welt
Ich hole meine Töchter ab und wir gehen noch schnell zur Bäckerei - Brot einkaufen. Auf einmal schrillt neben uns ein Martinshorn. Meine Große lässt ihre Tasche fallen und hält sich die Ohren zu. In mir schreit alles, weil ich meine Kleine auf dem Arm habe und meine Ohren nicht zuhalten kann. Es ist, als ob mein Körper sich gegen die Intensität der Wahrnehmung sträubt - kein Schmerz aber sowas ähnliches. Meine Tochter hebt ihre Tasche wieder auf und ich atme zweimal tief durch. Meine Kleine zieht die Stirn kraus und schüttelt den Kopf, was so viel heißt wie: "Das mag ich nicht, Mama!" Sie hat nicht angefangen zu weinen. Vielleicht hat sie nicht ganz so viel Sensibilität abbekommen wie meine Große.

Duftexplosion – Gerüche, Gestank & Co.
Ein Abend mit einer Freundin steht an. Endlich treffen wir uns mal wieder ohne Kinder und gehen essen. Wir umarmen uns zur Begrüßung und da passiert es: Ihr Parfum heftet sich an meine Wange und meine Kleidung. Es ist intensiv und ich muss niesen - mehr als einmal. Das Niesen hört nach einer Weile auf, das Kribbeln nicht. Denn meine Nase nimmt den Geruch lange wahr. Ihr Parfum beschäftigt mich mindestens eine Stunde lang. Obwohl es ein schöner Abend ist, hat meine Nase ihre ganz eigene Wahrnehmung und sorgt dafür, dass es selbst in dieser entspannten Situation für mich einen Stressfaktor gibt. Reinhard May hat dazu ein schönes Lied geschrieben: Der Nasenmann. Die Nasenfrau bin dann wohl ich.

Die Gefühle der anderen
Was ist denn hier los? Die Stimmung im Raum ist unerträglich. Bis eben ging es mir gut. Ich habe ein wichtiges Projekt erfolgreich gemeistert und war heute Morgen schon laufen. Doch seit ich dieses Zimmer betreten habe, sitzt ein dicker, fetter Kloß in meinem Bauch und ich will nur noch raus. Ich nehme die Stimmungen der Menschen im Raum wahr und kann fühlen, wie es den anderen geht, selbst, wenn die es für sich behalten. Ich hab einmal eine Kollegin auf eine schwierige Situation in einem Meeting angesprochen. Sie war völlig entsetzt, dass ich gemerkt hatte, wie es ihr in dieser Situation gegangen war. Für mich war das ein Schlüsselerlebnis. Großraumbüros, Massendemos, überfüllte Busse und Bahnen, Volksfeste, volle Schwimmbäder - all das sind Orte, die mich stark herausfordern und schnell überreizen. Überall Geschichten und Gefühle um mich herum. Dazu fliegen wie von selbst Gedanken in meinen Kopf, für die ich mir schon mehr als einmal einen Knopf zum Abschalten gewünscht habe. Ach ja - und dann sind da ja noch meine eigenen Gefühle, die ich aus dem Kuddelmuddel erst einmal heraussortieren muss. Wenn ich das geschafft habe, dann sind sie oft stärker und weniger "kontrollierbar" als bei vielen anderen Menschen.

Mein Lieblingsplatz liegt in Dänemark zwischen Ringkøbing-Fjord und Nordsee etwas südlich von Hvide Sande. Es ist eine hohe Düne, die zwischen den Wassern in einer wunderschönen Dünenlandschaft liegt. Ein absoluter Kraftplatz für mich.

Mein Lieblingsplatz liegt in Dänemark zwischen Ringkøbing-Fjord und Nordsee etwas südlich von Hvide Sande. Es ist eine hohe Düne, die zwischen den Wassern in einer wunderschönen Dünenlandschaft liegt. Ein absoluter Kraftplatz für mich.

Foto: privat

Von den Sinnen überflutet
Klassenfahrten waren für mich der Horror schlechthin, denn es gab dort kaum Rückzugsmöglichkeiten. Heimweh war oft das Ergebnis. Das Gefühl anders zu sein, begleitet mich seit meiner Kindheit. Über die Jahre mutierte es zu der Selbsteinschätzung, dass mit mir etwas nicht stimmt. Sei doch nicht so sensibel. Nun stell Dich doch nicht so an. Immer nimmst Du Dir alles so zu Herzen. Entspann Dich doch mal. Solche Sätze habe ich viel zu oft gehört – nicht nur von meinen Eltern sondern auch von Freunden, Partnern und Chefs. Ich zweifelte an mir und warf mir selber vor, dass ich nicht in der Lage bin, mich Situationen und Begegnungen des Alltags zu stellen – sowohl im Beruf als auch privat. Das kratzt am Selbstbewusstsein. Parallel stiegen die Anforderungen an mich selbst immer weiter. Der Druck sich anzupassen war hoch.

Die Erkenntnis - ein Wendepunkt
Lange wusste ich nicht, was mit mir los ist und habe an mir gezweifelt. Heute weiß ich, dass ich einfach anders bin als 80 bis 85 Prozent der Menschen. Ich war 27, als ich in einer Buchhandlung stand und mir ein Buch entgegenzwinkerte. Ein Buch, das offenbar jemand geschrieben hatte, der mich ganz genau kennt, brachte mir die Erkenntnis: Ich bin hochsensibel. Und ich bin damit nicht allein auf dieser Welt!
Inzwischen habe ich begriffen, dass ich nicht in irgendeinem Unternehmen arbeiten kann - womöglich noch in einem Großraumbüro. Einfach einen Job machen und damit Geld verdienen funktioniert für mich nicht. Erst recht nicht, wenn Aufgaben und Zusammenhänge nicht mit meinen Werten und Überzeugungen übereinstimmen. Selbst wenn ich das versuche (was ich oft getan habe), zieht mein Körper mir spätestens nach einem halben Jahr einen Strich durch die Rechnung. Nie wirklich schlimm, aber immer so, dass ich aufhorchen muss und Pause brauche. Magenschleimhautentzündung, Erschöpfungszustände oder einfach nur jeden Morgen das Gefühl, mich unter der Decke verkriechen zu wollen, damit ich mich wieder fühlen kann.

Station Zuversicht
Das Zwinkern des Buches war ein echter Glücksfall. Genau wie mein Mann, denn der ist auch hochsensibel und weiß genau, wie ich mich fühle, wenn gerade gar nichts mehr geht. Unsere beiden Töchter sind ein Geschenk. Sie spiegeln uns jeden Tag, wie wir ticken und erweitern unsere sensiblen Grenzen - schonungslos. Und sie zeigen uns immer wieder, was wirklich wichtig ist. Ich bin dankbar, dass ich jetzt weiß, was ich brauche um mich wohl zu fühlen und mein Leben aktiv zu gestalten. Seit ich den Mut habe, so zu sein wie ich bin, gibt es in meinem Leben immer mehr Menschen, die die Tiefe meiner Empfindungen zu schätzen wissen - sowohl Freunde, als auch Kunden. Ich habe mir meinen Beruf so eingerichtet, dass ich selbst entscheiden kann, wann ich Pause mache und welche Jobs mir gut tun. Und wenn wieder irgendeine Energie durch den Raum poltert, die überhaupt nichts mit mir zu tun hat, dann gelingt es mir immer öfter, sie einfach poltern zu lassen.

Infos zum Thema
Hochsensibilität ist ein junges Forschungsfeld. Elaine N. Aron war die erste, die sich unter diesem Titel mit dem Phänomen auseinandergesetzt hat, dass es Menschen gibt, die sensibler sind als andere. Wer mehr wissen will - hier drei Empfehlungen, die gut tun: "Zart besaitet" von Georg Parlow (Mein Buch der Erkenntnis); HSP-Test: www.zart-besaitet.net; Coaching für Hypersensible

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema