Sexwork
Sexualbegleiterin für Behinderte: "Ich bin Testpilotin, Vertraute und Wegbegleiterin "

Sie hilft, Scham zu überwinden und mit Behinderung zu "sexperimentieren": Edith Arnold ist Sexualbegleiterin für Behinderte - und erzählt in der Leserkolumne "Stimmen", warum ihre Arbeit so wichtig ist.

Edith Arnold, 26, lebt und arbeitet als selbstständige Sexualbegleiterin in Hamburg . Sexuelle Aufklärung, Beratung von Organisationen und die eigenständige Entwicklung ihrer Klienten sind ihre Schwerpunkte. Ein differenzierter Blick auf sexuelle Dienstleistungen ist ihr sehr wichtig. Ihr Leitsatz für die Arbeit als Sexualbegleiterin: "Happiness can exist only in acceptance." (George Orwell)

Foto: privat

Als Sexualbegleiterin arbeite ich größtenteils mit Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen. Dabei richtet sich der Fokus auf die Entwicklung eines eigenen Körpergefühls, die Feststellung der eigenen Wünsche und das Sammeln von sexuellen Erfahrungen. Hierbei fungiere ich als Testpilotin, Vertraute und Wegbegleiterin zugleich. Ziel ist, dass der Klient eine eigenständige Sexualität entwickelt, um unabhängig und mit mehr Selbstvertrauen seine Lust umsetzen zu können.

Vielleicht ließ mich der integrative Kindergarten oder aber auch das Familienleben mit meiner Tante, die Trisomie 21 hat, weniger Hemmschwellen zu Menschen mit Behinderungen entwickeln. Es war aber konkret ein Bericht über die Sexualbegleiterin Catharina König, der mir zum ersten Mal das Thema "Sexualität mit Behinderung" näherbrachte. Nach meiner Ausbildung zur Schneiderin und dem Beginn eines Design-Studiums ließ mich dieser Aspekt des Lebens und die damit verbundene anspruchsvolle Arbeit nicht mehr los und ich begann zu recherchieren.

Wie mit Sexualität bei Menschen mit Behinderungen umgegangen wird, ist noch stark ausbaufähig. Scham und Unsicherheiten gibt es nicht nur bei den Betroffenen selbst, sondern auch bei den Leitungen von Einrichtungen und Organisationen. Lange lag dort das Augenmerk vorrangig auf der existentiellen Unterstützung. Ein strukturiertes Umfeld, Freizeitgestaltung und beispielsweise eine berufliche Beschäftigung sollten geboten werden. Der Pflegebedarf wurde festgestellt und die individuellen Bedürfnisse im besten Falle optimal betreut.

Die Entwicklung der eigenen Sexualität hat in diesem Rahmen allerdings wenig Raum und kann von den Betreuern der jeweiligen Träger kaum aktiv begleitet werden. Zum einen liegt das oft an der kirchlichen Leitung einer Einrichtung, zum anderen auch an mangelnden Möglichkeiten. Hier ist die Zusammenarbeit mit einem oder einer Sexualbegleiter/in möglich.

Sexualbegleitung ist keine neue Idee. Auch wenn weder der Bedarf noch das Berufsbild von der Öffentlichkeit bisher genug anerkannt werden, die alltägliche Umsetzung und Finanzierung noch nicht hinreichend sind. Schon vor siebzehn Jahren hat Nina de Vries als Sexualbegleiterin im weitesten Sinne gearbeitet. Sie bot zuerst sinnliche und erotische Berührungen an, aber als sich immer mehr Menschen mit körperlichen Behinderungen bei ihr meldeten, stellte sich heraus, dass dort ein großer Entwicklungsbedarf herrschte. Mittlerweile ist die Arbeit mit kognitiv behinderten Menschen ihr Schwerpunkt. Sie gilt dabei als eine der führenden Expertinnen und steht neuen Sexualbegleiter/innen wie mir, aber auch Einrichtungen oder Kongressen mit fundiertem Erfahrungsschatz zur Seite.

Es kann der Bewohner eines Pflegeheims, Behindertenheims oder aber auch das Personal einer Einrichtung sein, die sich an mich wenden. Oftmals geht es um erste sexuelle Erfahrungen. Wie riecht ein anderer Mensch? Wie fühlt er sich an? Was gefällt mir? Was gefällt meinem Gegenüber und wie erkenne ich es? Wie entsteht ein Moment von Nähe?

Aber auch Menschen, die keine Behinderung im klassischen Sinne haben, wenden sich an mich. Menschen, die noch wenig körperliche Erfahrung haben und sich scheuen, ein Bordell zu besuchen, oder aber auch Menschen, die extrem schüchtern sind, sich aber trotzdem nach Körperkontakt sehnen. Ich sage "Menschen" aus einem ganz bestimmten Grund: Mein Angebot richtet sich nicht nur an Männer, es richtet sich auch an Frauen. Natürlich ist aufgrund der vorwiegenden Heterosexualität hier weniger Bedarf, allerdings gibt es auch die Möglichkeit, dass ich beispielsweise einer Frau an mir zeige, wie sie sich selbst befriedigen kann. Denn obgleich die theoretische sexuelle Aufklärung in Wohnheimen durchaus vermittelt wird und die Bewohner zuweilen auch Pornos und Magazine konsumieren und/oder eine Partnerschaft untereinander führen, ist es vielen Klienten nicht möglich, ihre persönlichen Bedürfnisse in die Praxis aktiv umzusetzen. Auch ist es schwierig, einen nicht behinderten Partner in das Leben in einer Einrichtung einzubinden. Hauptsächlich wenden sich jedoch Männer an mich, die aufgrund einer körperlichen Behinderung Unsicherheiten verspüren, die erfahren möchten, wie sie ihre eigene Sexualität in ihren Alltag einbinden können: Was ist möglich trotz oder idealerweise genau mit meiner Behinderung? "Sexperimentieren" also.

Die dreigliedrige Hand als Logo, soll die Zusammenarbeit zwischen Organisation, Klient/in und Sexualbegleiter/in symbolisieren.  Kissability ist eine Seite rund um Sexualität und Behinderung.

Die dreigliedrige Hand als Logo, soll die Zusammenarbeit zwischen Organisation, Klient/in und Sexualbegleiter/in symbolisieren. Kissability ist eine Seite rund um Sexualität und Behinderung.

Am Anfang war ich von der Vielzahl der Interessenten überfordert. Mittlerweile kann ich alle Anfragen aufgreifen. Wenn sich ein Betreuer oder Angehöriger eines geistig behinderten Menschen an mich wendet, ist ein erstes Kennenlernen ratsam. Die Arbeit beginnt für mich allerdings schon vor dem ersten Treffen. Sich ein erstes Bild des Gegenübers machen, die aktuelle Situation erfassen, vielleicht schon erste Wünsche feststellen. Und sie endet in der Regel auch nicht nach dem Treffen. Der Ablauf wird festgehalten, reflektiert und ich ermittle, was noch möglich ist, wenn weitere Treffen vereinbart werden. Bei den Treffen kann alles passieren, was beiden Beteiligten Spaß macht. In meiner Arbeit als Sexualbegleiterin schließe ich nichts aus. Wobei ich auch Kolleginnen und Kollegen verstehen kann, die ihre Grenzen klar formulieren und zum Beispiel den Geschlechtsverkehr oder das Küssen ausschließen. Auch kommt es vor, dass bei der Sexualbegleitung eines kognitiv behinderten Klienten nicht die klassische Sexualität im Vordergrund steht, da manchmal schwer festzustellen ist, was aus eigenem Antrieb gewünscht wird. Übergriffe meinerseits müssen dabei grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Es ist keine Prostitution mit Mehrwert, aber ich spiele auch niemandem den Orgasmus vor und biete bestimmte Services an. Für mich ist Sexualbegleitung eine authentische Begegnung zwischen zwei Menschen.

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema