Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

WHtR: Die neue Schlank-Formel?

Die Formel WHtR (Waist-to-Height-Ratio) soll anhand von Gewicht und Körpergröße über unser Krankheitsrisiko viel genauer Auskunft geben als der BMI (Body-Mass-Index). Testen Sie, ob Sie zu dick sind.

Der BMI (Body-Mass-Index) - also die Formel "Körpergewicht geteilt durch Körpergröße zum Quadrat" - war bisher der gängige Indikator, ob jemand normal- oder übergewichtig ist.

Nun hat eine deutsche Studie mit 11.000 Teilnehmern ergeben, dass es viel besser sei, den Taillenumfang (Waist) durch die Körpergröße (Height) zu dividieren, um das persönliche Gesundheitsrisiko zu checken. Bei Unter-40-Jährigen sollte diese WHtR Waist-to-Height-Ratio) 0,5, bei Älteren höchstens 0,6 betragen. Eine geringe Abweichung von diesen Werten ist noch okay, bei größeren Differenzen steigen gesundheitliche Risiken.

Dahinter steht das, was schon lange bekannt ist: Fürs Gesundheitsrisiko ist nicht nur das Gewicht, sondern auch der Taillenumfang entscheidend. Ein dicker Bauch steigert das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen. Denn Fett am und vor allem im Bauch - rund um die Organe - ist gesundheitsschädlich. Daher gilt schon länger die Empfehlung, zusätzlich zum BMI auch den Taillenumfang zu messen. Er sollte bei Frauen nicht über 88 Zentimetern und bei Männern nicht über 102 Zentimetern liegen.

Braucht man dann die WHtR-Formel überhaupt? Zumal sie gar nicht wirklich neu ist. "Wir haben schon 2006 herausgefunden, dass für das Diabetes-Risiko die WHtR-Formel das Risiko gut widerspiegelt", sagt Prof. Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung. "Auch für die Sterblichkeit ist sie ein guter Risikomarker. Jedoch hat diese Formel gegenüber der Kombination aus BMI plus Bauchumfang keine zusätzliche Aussagekraft."

Insofern ist schon das Messen des Taillenumfangs zusätzlich zu Größe und Gewicht ein Fortschritt, wenn es um das Gesundheitsrisiko geht. Doch Bauch ist nicht gleich Bauch. Heiner Boeing: "Wer groß ist, darf auch einen dickeren Bauch haben." Genau das spiegelt der WHtR-Wert wider, weil er die Körpergröße mit einbezieht.

Doch bevor man jetzt über neue Formeln diskutiere, müsse man zunächst die Ärzte dazu bringen, den Taillenumfang routinemäßig zu messen, meint der Ernährungswissenschaftler. "Die meisten stellen ihre Patienten nur auf die Waage."

Und da zeigt sich vielleicht, dass jemand normalgewichtig ist - trotz dickem Bauch. Und sich in falscher Sicherheit wiegt. Denn in Wahrheit habe er ein erhöhtes Risiko, krank zu werden, so Boeing, dem der Zusammenhang zwischen Bauchumfang und Gesundheitsrisiko auch bei Normalgewicht aus Ergebnissen der EPIC-Studie bestens bekannt ist.

Der Trend zum Bauch ist leider ungebrochen. Eine schwedische Untersuchung zeigte kürzlich, dass sich in den vergangenen Jahren gerade bei Frauen die Körperfett-Verteilung ungünstig verschoben hat: weg von Po und Hüfte, hin zum Bauch. Apfel statt Birne also. Tröstlich für alle, die einen dicken Po haben.

Fazit: Die WHtR ist eine Ergänzung dessen, was es schon gibt. Sie stellt eine Verfeinerung der bisherigen Messmethoden dar.

Wie bleiben wir gesund und schlank? Prof. Christoph Bamberger im Interview.

Text: Susanne Gerlach Foto: iStockphoto.com

Wer hier schreibt:

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Die WHtR Formel ist sicher viel sinnvoller, als der BMI. Der Body-Mass Index berechnet die Knochenmasse nicht mit ein. In weiterer Folge müssten dann muskulösere Menschen auch automatisch übergewichtig sein. Der Bauchumfang ist hier sicherlich ein wesentlich besserer Indikator.

    Zu viel Fett vor allem in der Bauchgegend ist wirklich enorm schädlich.

    Folgender Artikel sollte jeden Übergewichtigen zum schnellen Abnehmen bewegen: http://www.wiekannichschnellabnehmen.net/2011/01/folgen-von-ubergewicht/
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Na toll! Seit Jahrzehnten predigen uns dieFaruenzeitschriften, dass es nicht möglich ist, an einzelnen Körperstellen gezielt abzunehmen. Soll sich nun eine Frau, die ihr Normalgewicht vorrangig "am Bauch sitzen hat" auf Magergewicht runterhungern, damit der Bauch weniger rund ist.
    Oder lieber gleich absaugen lassen??

    Irgendwie wird hier ein Problem beschrieben (mein Problem!), aber keine Lösung angeboten.
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

WHtR: Die neue Schlank-Formel?

Die Formel WHtR (Waist-to-Height-Ratio) soll anhand von Gewicht und Körpergröße über unser Krankheitsrisiko viel genauer Auskunft geben als der BMI (Body-Mass-Index). Testen Sie, ob Sie zu dick sind.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden