Altersflecken: Das könnt ihr gegen die Hautalterung tun!

Altersflecken

Hellbraune Altersflecken auf der Haut sind nicht schön, aber harmlos. Sie entstehen durch zu viel Sonneneinstrahlung – zumeist im Gesicht und auf den Armen.

Was sind Altersflecken auf der Haut?

Hautalterung ist ein unumgänglicher Prozess, sie lässt sich allenfalls verzögern. Dermatologen unterscheiden zwei verschiedenen Prozesse: das interne Altern (auch Zeitaltern genannt) und das externe Altern. Während das Zeitaltern durch unsere individuelle genetische Veranlagung bedingt ist, die wir nicht beeinflussen können, wird das externe Altern durch unseren Lebensstil bestimmt.

Ab 40 nimmt die Zellerneuerungsrate der Haut um bis zu 30 Prozent ab, Kollagen wird abgebaut, die Haut verliert ihre Elastizität. Der von den Melanozyten produzierte Farbstoff Melanin, der für die Farbe unserer Haut verantwortlich ist, wird aufgrund der eingeschränkten Mikrozirkulation der Haut schlechter abgebaut. Die Folge ist eine Hyperpigmentierung: Altersflecken entstehen. Mediziner sprechen von "Lentigines Seniles" oder "Lentigo solares", wobei "Lentigo" brauner Fleck und "solares" durch die Sonne verursacht bedeutet.

Professor Dr. Steinkraus vom Dermatologikum in Hamburg erklärt:

"Altersflecken sind Ausdruck einer UV-bedingten Schädigung der , die sich durch eine unregelmäßige Pigmentverteilung darstellt.“

Damit zählen Altersflecken zum externen Alterungsprozess.

Wie entstehen Lentigines Seniles?

Wie bereits erwähnt ist und bleibt die UV-Strahlung die schwerwiegendste Ursache der Altersflecken. Als besonders gefährlich gelten die UVB-Strahlen, die die Zellstruktur der Haut verändern. Sonne bedeutet Stress für die Haut. Eine Stresssituation, auf die die Melanozyten mit einer Überproduktion und eine dadurch bedingte Hyperpigmentierung reagieren. Und das besonders an den Körperstellen, die wir täglich ohne Schutz der Sonne aussetzen: Gesicht, Dekolleté und Hände.

Ein Altersfleck ist, zumindest aus gesundheitlicher Sicht, kein Grund zur Panik, da er zu den gutartigen Hautveränderungen gehört. Trotzdem sollten die Pigmentflecken von einem Hautarzt untersucht werden, da sie Ähnlichkeit mit der frühen Hautkrebs-Erkrankung "Aktinische Keratose" oder auch Schwangerschaftsflecken (Melasma) haben. Im Gegensatz zu Muttermalen und Leberflecken präsentieren sich Altersflecken jedoch relativ dezent.

Sie sind hellbraun, unregelmäßig gezeichnet und weich umrandet. Oftmals sind Altersflecken bei leichter Bräunung in der warmen Jahreszeit gar nicht zu sehen. Erst im Herbst und im Winter, wenn der Teint aufgrund verminderter Sonneneinwirkung blasser wird, kommen die Pigmentflecken zum Vorschein.

Wie kann ich die Flecken verhindern?

Bis zu einem gewissen Grad könnt ihr Altersflecken vorbeugen. Ernährt ihr euch gesund? Raucht ihr, trinkt ihr regelmäßig Alkohol? Habt ihr viel Stress? Habt ihr eure Haut in der Vergangenheit ohne Schutz der Sonne ausgesetzt? Diese Faktoren können wir im Gegensatz zu unserer Veranlagung zu gut 100 Prozent beeinflussen und so, zu einem gewissen Teil, den Zeitpunkt und die Schwere von Altersflecken und Falten bestimmen.

Ideal sind aber auch präventive Maßnahmen wie ein hoher Lichtschutzfaktor und ein gesunder Lebensstil. Professor Dr. Steinkraus empfiehlt:

"Die Haut an den Händen sollte mit einer Handcreme gepflegt werden, die mit Stoffen angereichert ist, die der Hautalterung entgegenwirken. Hierzu zählen Antioxidantien, Vitamine und zellschützende Inhaltsstoffe, die die Zellen aktivieren und helfen, das Gewebe zu regenerieren."

Eine solche Creme müsse natürlich auch UV-Schutz enthalten. Wenn eine solche 'Age-Care-Creme' als 'hand protector' regelmäßig aufgetragen wird, könne eine vorzeitige Hautalterung an den Händen vermieden und die Hautstruktur deutlich verbessert werden.

Was kann ich tun, wenn ich's schon habe?

Auch dann helfen die Regeln, die bereits für die Prävention gelten: permanenter Sonnenschutz und Versorgung mit Antioxidantien. Altersflecken werden lediglich aus kosmetischen Gründen therapiert. Es gibt dabei verschiedene physikalische, chemische oder mechanische Behandlungsmethoden, um die Flecken verschwinden zu lassen.

Eine gängige Behandlungsmethode von Altersflecken ist eine aufhellende Bleaching-Creme auf Basis von natürlichen Wirkstoffen ,wie Fruchtsäure oder Süßholzwurzel-Extrakt, sowie chemische Substanzen wie Vitamin-A-Säure-Derivate oder Hydrochinon. Zum Teil sind diese Cremes frei verkäuflich.

Helfen sie nicht, bieten immer mehr Dermatologen in Deutschland spezielle Lasertherapien (z.B. Fraxel Laser) gegen Altersflecken an, eine langwierige und kostspielige Methode, wenn auch sehr wirkungsvoll. Die Laserstrahlen lösen die Melanin-Verdichtungen auf. Das Melanin wird abtransportiert, die Altersflecken verschwinden. Die Hautstruktur verbessert sich, die Haut wirkt jünger und frischer. Manko: Gegen die Entstehung neuer Altersflecken ist auch die Hightech-Laser-Methode machtlos.

Weitere Behandlungsmethoden, neben Laserbehandlung und Cremes, sind Dermabrasion, Kältetherapie oder Fruchtsäure-Peelings. Lasst euch von eurem Dermatologen umfassend beraten, welche Methode für euch die Richtige ist.

Hand- und Nagelpflege: 6 Fragen an Kosmetikerin Anke Spreeberg

Anke Spreeberg ist Kosmetikerin und hat sich in ihrem Salon in in über 20 Jahren auf Hand- und Nagelpflege spezialisiert. Wir haben ihr ein paar Geheimtipps zum Thema Hand- und Nagelpflege entlockt.

BRIGITTE.de: Was ist bei der Hand- und Nagelpflege reiferer Haut grundsätzlich zu beachten?

ANKE SPREEBERG: Mit zunehmendem Alter wird der Nagel poröser und trockener. Der Nagel und die Nagelhaut reißen sehr leicht ein. Das Schieben der Nagelhaut sollte immer bei einer professionellen Maniküre geschehen, da bei falschem Schieben der Nagelhaut Verbarbungen entstehen können.

Welche Wirkstoffe sollte ein gutes Pflegeprodukt beinhalten?

Ganz wichtig sind Anti-Aging-Wirkstoffe wie Vitamin C oder Q-10.

Ist eine professionelle Maniküre purer Luxus oder notwendig?

Zuhause sollte eine tägliche Pflege der Hände und der Nägel stattfinden. Je nach Nagelwachstum und nach Stabilität des Nagels sollte der Profi alle zwei bis vier Wochen aufgesucht werden.

Was sollte die tägliche Pflege beinhalten?

Das Eincremen der Hände und der Nagelhaut sowie das Einölen der Nägel, damit Hände und Nägel nicht austrocknen.

Bieten Sie spezielle Treatments für reifere Haut an?

Sowohl in der Kosmetik als auch in der Handpflege richten wir uns immer nach Hautbild und bei der Nagelpflege auch nach individuellen Nagel-problemen der Kundin. Jeder Profi sollte das tun, das sollte man voraussetzen können. Je nach Hautbild gibt es spezielle Packungen und Zusatzprodukte, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kundin zugeschnitten sind. Eine umfassende Feuchtigkeitspflege ist mit zunehmendem Alter besonders wichtig.

Gibt es eine spezielle Handmassagetechnik, die die Mikrozirkulation der Haut ankurbelt?

Eine leichte Lymphdrainage halte ich für optimal.

jg

Weitere Themen

Unsere Empfehlungen

Mode&BeautyNewsletter
Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Altersflecken
Altersflecken: Das könnt ihr gegen die Hautalterung tun!

Hellbraune Altersflecken auf der Haut sind nicht schön, aber harmlos. Sie entstehen durch zu viel Sonneneinstrahlung – zumeist im Gesicht und auf den Armen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden