Die Wahrheit über ... Kohlenhydrate

Knusprige Brötchen, köstliche Pasta: Wir lieben Kohlenhydrate, doch zum Abnehmen eignen sie sich nicht. Oder doch? Die wichtigsten Fakten.

Machen Kohlenhydrate wirklich dick?

Nein, solange die tägliche Kalorienbilanz im Lot ist. Aber: Brot, Nudeln und Kuchen aus Weißmehl halten nicht gut satt, so dass man dazu neigt, öfter mal was zwischendurch zu naschen. So kommt eine Kalorie zur nächsten. Und nicht nur das: Die Fettverbrennung klappt besser, wenn man zwischen den Mahlzeiten mindestens vier Stunden Esspause macht (siehe auch die Stundenformel der BRIGITTE-Diät-Regeln). Wer aus Sorge vor Extrapfunden nur sehr wenig Kohlenhydrate isst, greift zum Ausgleich zu fetteren Lebensmitteln, etwa Wurst und Käse. Fett enthält aber doppelt so viele Kalorien wie Kohlenhydrate.

In flüssiger Form können Kohlenhydrate tatsächlich dick machen. Fruchtsäfte und gezuckerte Softdrinks sättigen nicht so gut wie feste Nahrung, wir trinken sie leicht mal literweise weg. Und sie liefern viele Kalorien, treiben den Blutzuckerspiegel rasch in die Höhe, und damit tritt das Fettspeicherhormon Insulin vermehrt in Aktion. Wer sich regelmäßig Säfte und Limonaden in größeren Mengen gönnt, erhöht sein Diabetes-Risiko, zeigen Studien.

Fazit: Wer abnehmen möchte, braucht eine negative Energiebilanz, um vermehrt Fett verbrennen zu können. Das klappt am besten, wenn man bei den Kohlenhydraten – speziell Weißmehlprodukte, Zucker und Süßes - bremst. Die haben eine hohe Energiedichte, machen nicht lange satt und haben in punkto Vitamine und Mineralstoffe nicht viel zu bieten. Auf Kohlenhydrate nahezu komplett zu verzichten, ist schwierig durchzuhalten, da der Speiseplan einseitig und langweilig wird - und es ist auch gar nicht nötig. Vollkornprodukte beispielweise sind absolut erwünscht, weil sie deutlich mehr Mineralstoffe und vor allem Ballaststoffe im Gepäck haben.

Abends auf Brot, Nudeln, Kartoffeln verzichten?

Normalerweise verbrennt der Körper rund um die Uhr alle Nährstoffe, egal ob Fett, Eiweiß oder Kohlenhydrate. Bei Kohlenhydraten gibt es eine Besonderheit: Sobald wir sie essen, wird Insulin ins Blut abgegeben und die Fettverbrennung kurzzeitig gebremst. Je mehr Kohlenhydrate wir verzehren, um so länger bleibt die Fettverbrennungs-Bremse angezogen. Das kann gerade abends ungünstig sein, wenn wir zur Ruhe kommen und uns kaum noch bewegen. Nur Muskeln, die aktiv sind, verbrauchen ordentlich Kohlenhydrate, und dann steht der Fettverbrennung nichts mehr im Weg. Doch das Ganze ist am Ende eine Frage der Mengen. Wenn wir abends nur kleine Mengen Kohlenhydrate essen, dann nehmen wir davon auch nicht zu.

Fazit: Wir nehmen zu, wenn wir dauerhaft mehr essen, als wir verbrauchen - und nicht, weil es die Spaghetti abends und nicht zum Mittagessen gibt.

Und wenn man Kohlenhydrate komplett wegließe?

Brot, Kartoffeln, Pasta, Reis & Co. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung. Der Körper kann die Kohlenhydrate darin schnell und reibungslos verwerten, um Gehirn und Muskeln rasch Energie zur Verfügung zu stellen. Würden wir auf Kohlenhydrate verzichten, müsste der Körper die benötigte Glukose aus Eiweiß zusammenbauen - das ist aufwändig und raubt ihm Energie. Wir brauchen Kohlenhydrate außerdem zur Bildung von Serotonin im Gehirn, dem Botenstoff für gute Laune. Deshalb sollten wir unseren Energiebedarf etwa zur Hälfte mit Kohlenhydraten decken, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Fazit: Kohlenhydrate sind Gehirnfutter und Muskelbenzin und für den Körper die am schnellsten verfügbare Energiequelle. Außerdem sind Brot und Nudeln aus Vollkorngetreide sowie Kartoffeln gute Quellen für Mineralstoffe.

Eiweiß und Kohlenhydrate besser getrennt essen?

Die Trennung beider Nährstoffe auf dem Teller ist Sinn von Trennkost-Diäten. Deren Vertreter behaupten: Bei der Verdauung etwa von Fleisch und Kartoffeln bilden sich gefährliche Giftstoffe, die den ganzen Körper übersäuern, krank und dick machen. Doch das ist Unsinn. Eiweiß und Kohlenhydrate können sehr wohl gemeinsam verdaut werden. Trotzdem nehmen Leute, die sich nach den Regeln der Trennkost ernähren, ab - weil sie auf "stark säurebildende" Produkte (und Dickmacher) wie Wurst, Süßigkeiten, Weißmehlgebäck und Alkohol verzichten.

Fazit: Fürs Trennen gibt es physiologisch keinen Grund.

Text: Susanne Gerlach, Katja Töpfer

Wer hier schreibt:

Katja Töpfer

Kommentare (5)

Kommentare (5)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    auch wenn es immer wieder heruntergebetet wird - man braucht keine Kohlenhydrate! Es gibt essentielle Aminosäuren und Fettsäuren, aber KEINE essentiellen Kohlenhydrate.

    Informieren Sie sich doch mal über das Thema Ketose. Was das Gehirn an Glukose braucht, kann die Leber selber herstellen.

    Krebspatienten sollen überhaupt keine KH essen, damit entziehen sie den Krebszellen die Ernährungsgrundlage, nämlich Zucker. Gucken Sie mal auf die Website der Frauenklinik Würzburg!

    Viele Menschen vertragen gar keine Vollkornprodukte und die DGE ist ein selbsternannter Verein, der seine Weisheiten schon öfter revidieren musste bzw. es leider nicht tut und den Erkenntnisse hinterherhinkt.

    Ich empfehle die Lektüre der Bücher von Dr. Strunz.

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Erst der Zucker. Dann Fett, jetzt Kohlenhydrate. Bleibt ? Protein - natürlich nur pflanzliches. Also vegan, low-carb. Am Hunger auf der Welt sind wir nicht unbeteiligt - und streiten uns ernsthaft über das Hungern an der richtigen Stelle. Und statt Brot und Nudeln legen wir im Supermarkt Kohlenhydrate in den Einkaufswagen ? Mein Kommetar: Achtung vor der Natur und vor sich selbst helfen, Überessen unmöglich - egal womit. Und ab und zu ein bisschen Demut angesichts des Überflusses, in dem wir (auf Kosten anderer) leben dürfen, schadet auch nicht.

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Als diplomierte Ernährungswissenschaftlerin kann ich einseitige Diäten wie "low carb" oder auch Atkins nicht gutheißen. Gerade low carb funktioniert nur, wenn man nich "rückfällig" wird. Und auf Dauer keine Kohlenhydrate zu sich zu nehmen und dafür zu viel fett und tierische Produkte kann zu erhöhten Harnsäurewerten und Cholesterin führen. Eine ausgewogene Mischkost ist wirklich das beste. Man kann den Verzehr von Brot oder Nudeln beschränken, wenn es Völlegefühl erzeugt; ganz aufgeben sollte man es allerdings nicht.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich mache seit einem halben jahr eine low-carb-diät. Resultat: minus 10 kg (und viele komplimente ;)). Aber nicht nur das; seit ich meine ernährung mit viel weniger brot, kaum mehr nudeln, keinen kartoffeln und reis gestalte, leide ich kaum mehr an verdauungsschwierigkeiten, völlegefühl und ähnlichem. Die umstellung braucht zeit und ist nicht immer ganz einfach. Aber seitdem ich zb. zucchini als ersatz-nudeln und nüsse als ersatz-schokolade entdeckt habe, sowie das tolle eiweissbrot, fehlt mir kaum mehr was.



    Wichtig: die angst vor fett ist, trotz dem schrecklichen namen, absolut unbegründet. Wurst, käse, sowie vollrahmquark
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Es gibt kein Lebensmittel, das für sich allein genommen "dick macht" - es ist wohl eher die Menge und vielleicht auch die Kombination.

    In dem Zusammenhang von "Liebe" und "Hass" zu sprechen, halte ich für maßlos übertrieben und sensationsheischend. Aber wir "lieben" ja heutzutage sogar unseren Schrubber, wenn er von einer bestimmten Marke ist und was wir alles "hassen", kann man hier gar nicht aufzählen.

    Ansonsten: es muß ohnehin jede/r für sich rausfinden, was ihm/ihr gut bekommt - das ist schon das ganze Geheimnis. DAS reicht natürlich nicht für eine spektakuläre Überschrift. Einfach schrecklich, dieser ganze Hype um simple Lebensmittel.
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Die Wahrheit über ... Kohlenhydrate

Knusprige Brötchen, köstliche Pasta: Wir lieben Kohlenhydrate, doch zum Abnehmen eignen sie sich nicht. Oder doch? Die wichtigsten Fakten.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden