Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Fasten-Yoga: Ein Selbstversuch

Fasten hat er noch nie gemacht. Yoga kannte er nur vom Hörensagen. Bis sich Stephan Bartels für eine Woche Fasten-Yoga anmeldete - und anfing, von Schnitzeln zu träumen.

Tag 0: Fasten ist super - sagt Franz S. Moesl

Fasten, sagt Franz S. Moesl, entgiftet den Körper, reinigt ihn von innen, kann euphorisch und glücklich machen und ist, grob zusammengefasst, überhaupt super. Und Yoga, sagt Franz S. Moesl, soll Stress abbauen, den Weg zur eigenen Mitte weisen, psychische Probleme lösen und ist überhaupt auch super. Ich sitze drei Meter von Franz S. Moesl entfernt auf einer Wolldecke, 29 andere Menschen um mich herum, und kann das beim besten Willen nicht beurteilen. Ich habe weder das eine noch das andere jemals ausprobiert. Aber ich werde herausfinden, was die Kombination von Fasten und Yoga bewirkt. Hier. Dank Franz S. Moesl. Der ist nämlich Yoga-Lehrer und bietet Kurse an, in denen man seinen Körper ertüchtigt und zeitgleich nichts isst. Ich bin neugierig, wie mein zivilisationsmüllgefüllter Körper umgehen würde mit dieser Extremsituation aus Fasten und Yoga. "Wir duzen uns", stellt der Franz gleich zu Beginn klar. 45 ist er, um die 1,75 Meter groß, der Körper schmal, die Haare grau und raspelkurz, asketisch, er sieht aus wie ein Bilderbuchmönch aus einem tibetischen Kloster. Dabei kommt er aus Wiesbach, irgendwo auf dem platten Land zwischen Landshut und Rosenheim. Yoga hat man ihm in Thailand und Indien beigebracht. Wollen wir doch mal sehen, ob dieser Mann mich schadstofffrei bekommt mit seinem Fasten-Programm.

Ich habe meine Hausaufgaben jedenfalls gemacht. Am Anreisetag ("Entlastungstag") habe ich morgens noch Müsli mit Joghurt, danach aber bloß noch Obst und Gemüse zu mir genommen, vom Cappuccino an einer Tankstelle mal abgesehen. Jetzt sitze ich in einer Gruppe von dreißig erwachsenen Menschen und bekomme einen Ball zugerollt. Er kullert schon eine ganze Weile durch den Raum, immer um eine Kerze herum, die in der Mitte in einer Schale voller Kieselsteine brennt. Wer immer ihn aufnimmt, soll sich vorstellen und seine Erwartungen an die Fasten-Woche formulieren. So lerne ich Christine aus Berlin, Carmen aus Düsseldorf, Carsten aus der Nordheide und Annette aus Rotterdam kennen und höre Sachen wie "Mitte finden", "in die Spur kommen", oder "neuen Lebensabschnitt einleiten". Ich selbst murmele schließlich was von "mal sehen" und "überraschen lassen" und rolle den Ball zu Ute aus Bremen.

Später gibt Franz eine kurze Einführung zum Fasten und seinen Wirkungen. Und fragt dann: "Wer hat noch nicht seinen Darm entleert?" Ich weiß nicht so recht, das ist doch eine eher intime Frage. Aber die macht scheinbar Sinn: Nur ein leerer Darm verheißt kein Hungergefühl und schützt vor Kopfschmerzen und Müdigkeit beim Fasten. Also stehe ich eine Stunde später nach der ersten Einheit Yoga in der Schlange vor der Ausgabestelle des Glaubersalzes, was mich von innen her einmal umstülpen soll. Es wirkt.

Tag 1: Yoga um 6.30 Uhr

Das glaubt mir keiner zu Hause. Um 6.30 Uhr stehe ich im Yoga-Raum, recke meine Arme in die Höhe und atme bewusst aus. "Morgen-Yoga mit Sonnengruß" heißt diese Veranstaltung, ich bin müde und durchfallgeschwächt, vielen Dank, Herr Glauber. Nach einer Stunde Yoga allerdings fühle ich mich einigermaßen frisch, und der körperlichen Mattheit folgt die geistige – mit der bangen Frage: Was wird nur in den nächsten fünf Tagen? Bekomme ich das hin? Zum Frühstück um acht gibt es Kräutertee. Zum Mittag um zwölf, zum Kaffee um fünf, zum Abendbrot um sieben auch. Ich nehme ihn normalerweise mit Süßstoff, aber "normal" ist hier nicht. Also pur. Zwischen den verschiedenen Teereichungen steht ein straffes Tagesprogramm, dreimal täglich Yoga, am Nachmittag eine Wanderung. Die am ersten Tag hat es in sich. Das Steilufer auf Rügen wellt sich in tiefen Bögen, wir nehmen alle südlich von Sellin, stapfen dann kilometerweit über den tiefen Strand und wieder zurück. Mein Magen rumort noch ein wenig. Im Büro kommen sie gerade aus der Kantine zurück. Ich gehe dafür ins Café auf der schicken Seebrücke und bestelle einen Yogi-Tee. Ich sitze mit Blick auf das Kuchenbuffet, eine Frau am Nebentisch deutet meinen Blick falsch (oder richtig?) und rät mir zu Apfel-Käse, "dafür sind die berühmt hier". Von der anderen Seite weht das Aroma einer Tomatensuppe zu mir herüber. Ich muss weg.

Tag 2: Fastensuppe und Träume von Torten

Ich bin müde. Das Morgen-Yoga kann mich mal. Ich fühle mich zerschlagen, habe ein Loch im Bauch. Mein Körper ist kalt, mein Kopf glüht dafür zum Ausgleich. Essfantasien, vorrangig von Torten und Käse, umkreisen mein Hirn. Um 12 Uhr gibt es erstmals Fastensuppe. Und die geht so: Gemüse wird ungewürzt in einen Topf mit Wasser geworfen. Dann wird das Grünzeug rausgenommen und der Sud serviert. Es schmeckt widerlich, ein wenig nach Karotte, ein bisschen nach Sellerie. Der Geruch lässt mich würgen, trotzdem esse ich zwei Teller. Aber das Wandern tut heute gut. Wir laufen durch den Wald zu einem sehr schönen See, der mystisch versteckt im Gehölz liegt. Danach an die Steilküste, das Panorama ist atemberaubend. Acht Kursteilnehmer gehen die Steilküste entlang weiter nach Binz, ich bin dabei. Acht Kilometer sind es heute mindestens. Mir geht es jetzt besser als am Morgen. Gegen acht am Abend habe ich Tagträume von Jugendherbergsabendbrot, von Graubrot, Bierschinken und Hagebuttentee, ich bin minutenlang fest davon überzeugt, dass gleich eine Küchenhilfe im weißen Kittel den entsprechenden Wagen hereinschiebt. Niemand kommt. Heute schlafe ich abends um viertel nach neun ein. Das ist mir zuletzt mit elf passiert, glaube ich.

Tag 3: Schadenfrohe Anrufe

6.00 Uhr: Frühwanderung am Strand. Viele der Teilnehmer werden hinterher berichten, dies sei ihr Highlight gewesen. Ich finde, Strandspaziergänge sind deutlich überbewertet. Um sieben machen wir Yoga am Wasser, neben vier Fischern, die gerade schweigend ihren Fang der Nacht aus den Netzen klauben und uns keines Blickes würdigen. Nach der Fastensuppe ruft mein Bruder an: Ich sei immer sein Vorbild gewesen, deshalb hätte er sich gerade eine Dose Spargel gekauft, den Spargel weggeworfen und das Wasser getrunken. Dann lacht er dreckig. "Nee, nur Spaß", sagt er dann, "in Wirklichkeit habe ich gerade eineinhalb Croque Madames gegessen. Und du?" 18.30 Uhr: Abend-Yoga. Franz gibt den Takt vor. "Klopfe deine Beine aus", sagt er. So geht das immer los. Dann werden die Beine gestreckt, wird mit den Füßen gewackelt. Meine Fußballerbeine knacken. "Atme lange ein. Und lange aus." Dann gehen wir in den Vierfüßlerstand, strecken den rechten Arm und das linke Bein von uns, "fühle dich in die Diagonale hinein". Wir üben die Abfolge Blatt – Katze – Hund. Ich tue mich schwer damit, nach dem Darm nun meinen Geist zu entleeren, mich nur auf meinen Atem zu konzentrieren und an nichts mehr zu denken. "Lass deine Gedanken gehen", sagt der Franz mit monotoner Stimme. Würde ich gern. Denn vor allem um Essen kreisen an diesem dritten Tag meine Gedanken. Ich liege jetzt auf dem Rücken. "Gib dein Gewicht in den Boden." Ich denke: Schnitzel mit Bratkartoffeln. "Lass dich ausatmen." Rouladen mit Rotkohl und Klößen. "Spüre deinem Gewicht nach." Kartoffelsalat mit Würstchen und mittelscharfem Senf. "Atme lange aus." Tortellini in Spinat-Sahne-Sauce, dazu frisches Oliven-Ciabatta. "Spüre, wie sich mit jedem Ausatmen deine Bauchdecke senkt." Zweimal gebratenes Schweinefleisch süß-sauer. Pizza Funghi e Prosciutto. Döner. Die belegten Baguettes an der Autobahnraststätte Fuchsberg auf der A20. "Spüre dich in deinen Bauch." Tatsächlich. Jetzt spüre ich etwas, mitten in meinem Bauch. Die große Leere.

Tag 4: Attraktion für grölende Jugendliche

Früh-Yoga um 6.30 Uhr: Mein Hungergefühl ist weg, ich habe deutlich mehr Energie, aber ein bisschen Heimweh, obwohl Rügen tatsächlich sensationell ist. Und wir sind beizeiten eine Attraktion in der spektakulären Kulisse Sellins: Viermal machen wir nämlich Yoga am Ostseestrand. Schaulustige linsen von der Seebrücke herüber, Jugendliche auf der Promenade grölen etwas. Wir können es nicht verstehen. Wir ruhen nämlich in uns selbst.

Abends gibt der Franz Tipps für die Aufbautage. Das ist ernüchternd: Mein wirkliches Leben muss auch übermorgen noch ein paar Tage auf mich warten, wie es scheint. Gedünstetes Gemüse, schwach gewürzte Suppen, Rohkost ... Zusätzlich zu den vier Litern Wasser, die ich mittlerweile ohne jede Anstrengung am Tag trinke.

Tag 5: Alles wird gut

Manchmal schlägt man die Augen auf und weiß, dass alles gut wird. Heute ist so ein Tag. Ich fühle nach meinem leeren Bauch. Seit zwei Tagen grummelt da nichts mehr, er ist flacher geworden, spürbar. Ich bin richtig fit, das merke ich. Das Yoga danach fällt heute leicht, es ist, als hätte sich ein Schalter umgelegt – die Bewegungen sind jetzt fließend und nicht mehr abgehackt, ich atme tief und gleichmäßig. Mittags, sagt der Franz, wird gewandert, in den Zicker Bergen, ungefähr zwölf Kilometer von unserer Herberge entfernt. Ich bin voller Bewegungsdrang und überrede Andreas, einen Taxiunternehmer aus der Nähe von Frankfurt, mit dem Fahrrad dorthin zu fahren, während die anderen mit dem Auto anreisen. Die Wanderung selbst ist mein Highlight. Welch eine unglaubliche Landschaft!

Meine Drogenerfahrungen sind eher rudimentär, aber so muss es sich anfühlen, wenn man sein Bewusstsein erweitert, wenn man die Dinge intensiver als sonst wahrnimmt, das Licht, den Wind, die Farben, die Gerüche. Am Abend lassen wir das Yoga ausfallen. Es gibt bloß eine Abschlussrunde. Wieder rollt der Ball von einem zum anderen. Ich sage, dass es mir gut geht. Ich spüre den Worten nach. Tatsächlich: Es geht mir gut.

Tag 6: Der Geist hat sich nicht aufgetan

Zwei Schalen stehen in der Mitte des Raumes, Äpfel sind darin. Gleich werde ich in einen davon beißen, meine erste Nahrung seit fast einer Woche. Ich habe kein Verlangen danach. Ich könnte noch weiter fasten. Aber auf der anderen Seite habe ich gemerkt, dass ich auch wahnsinnig gern esse. Und jeder weitere Fastentag verschiebt die zwei bis drei kulinarisch öden Aufbautage nach hinten. Also werde ich gleich das Fasten brechen. Aber davor hat der Franz die Reflexion gesetzt.

Wir liegen auf unseren Matten, ein letztes Mal. Unser Yoga-Meister spricht darüber, dass Yoga zu der "inneren Kraft verhelfen kann, dein Leben selbst zu bestimmen", und das tut not, denn: "Das Leben ist schnell vorbei – nutze die Zeit, und genieße es." Durch das Fasten erweitere sich der Horizont, Kreativitätsblockaden würden aufgelöst. Wir sollten die Chance nutzen, die uns die Zeit nach dem Fasten jetzt bietet. Die Chance, Muster zu durchbrechen. Unsere Augen sind geschlossen, wir atmen tief und gleichmäßig. Und reflektieren.

Verblüfft hat mich, dass man wirklich ohne Essen auskommen kann, so lange. Dass es sogar guttun kann, zumindest nach ein paar Tagen Anlauf. Dass mich Yoga gelenkiger, geschmeidiger, fitter macht. Und wie viel Zeit bloß immer fürs Essen draufgeht im Alltag! Das Leben ist so unendlich viel leichter und entspannter, wenn all diese Zeit raubenden Tagesordnungspunkte einfach unter den Tisch fallen. Noch etwas habe ich gelernt: Wahrscheinlich wird nicht mal auf der Jahrestagung des Bundes deutscher Hotelköche so viel über Essen und Rezepte geredet wie beim Gruppenfasten. Aber mein Geist hat sich nicht aufgetan. Letztendlich habe ich doch nur ein kleines vernageltes mitteleuropäisches Gemüt. Man muss nicht alles verstehen. Ich schon gar nicht. Ich habe gefastet, ich habe Yoga gemacht. Ich habe dabei fünf Kilo abgenommen und bin in eine Welt eingetaucht, die vorher so fremd für mich war wie die mittlere Antarktis. Ob ich es noch einmal tun würde? Keine Ahnung. Erst mal beiße ich in einen Apfel. "Möge dieser Apfel dein Herz erreichen", sagt Franz, "damit du deinen Weg im Leben findest."

Text: Stephan Bartels Fotos: Christian Schmid

Kommentare (1)

Kommentare (1)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Das war wirklich mal eine witzige Reportage!

Unsere Empfehlungen

Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Fasten-Yoga: Ein Selbstversuch

Fasten hat er noch nie gemacht. Yoga kannte er nur vom Hörensagen. Bis sich Stephan Bartels für eine Woche Fasten-Yoga anmeldete - und anfing, von Schnitzeln zu träumen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden