Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Walking und Abnehmen - da geht noch was!

Walking gilt als harmlose Schwester des Laufens - ist aber perfekt zum Abnehmen. Warum Walking dem Joggen um Schrittlängen voraus ist.

Walking – so geht's

Die Bewegung: Legen Sie beim normalen Gehen einen Zahn zu, indem Sie die Arme bewusst mitschwingen. Ober- und Unterarm bilden dabei einen 90-Grad-Winkel, der Oberkörper ist aufrecht (Bauch anspannen!), der Blick richtet sich etwa 20 Meter weit nach vorn. Ganz wichtig ist, zuerst die Ferse aufzusetzen und dann über den äußeren Fuß nach innen über den großen Zeh abzurollen. Achten Sie darauf, die Hüfte und das Becken gerade zu halten. Bleiben Sie locker, was nach unten gezogene Schultern und leicht zur Faust geballte Hände beweisen. Die Fäuste sollten nicht verkrampfen. Stellen Sie sich daher vor, zwischen Daumen und Zeigefinger ein frisch gepflücktes Blatt zu halten.

Das Tempo: Zählen Sie beim Walken eine Minute lang Ihre Schritte. Sie liegen unter 100? Geben Sie Gas! Erst bei einem Ergebnis von 110 Schritten spricht man von langsamem, bei bis zu 120 von zügigem und bei bis zu 130 von schnellem Walking. Wer seine Trainingsintensität noch genauer über- wachen möchte, benutzt eine Pulsuhr. Übrigens ist Musik ein hilfreicher Begleiter, wenn es darum geht, das Tempo zu wechseln oder länger durchzuhalten. Index für Pulsuhrträgerinnen: Langsames Walken entspricht 60 bis 70 Prozent der MHF (Maximale Herzfrequenz = 226 minus Lebensalter); zügiges Walken ist mit 65 bis 75 Prozent der MHF vergleichbar, im Bereich zwischen 70 und 80 Prozent der MHF walken Sie in schnellem Tempo.

Stretching-Programm fürs Walking

Bauen Sie nach jeder Einheit ein kurzes Stretching ein, sonst verkürzen die Muskeln. Drei schnelle Dehntipps:

1. Im schulterbreiten Stand mit gestreckten Beinen vorbeugen, die Finger zeigen zum Boden und berühren ihn - diese Bewegung dehnt den hinteren Oberschenkel.

2. Sich in Schrittstellung auf eine Treppe zu stellen entlastet die Wade. Gewicht nach vorn verlagern, Arme nach hinten strecken.

3. Im Stand einen Fuß in Richtung Po zu führen (die gleichseitige Hand umgreift das Fußgelenk) und dort zu halten mobilisiert den vorderen Oberschenkel. Achten Sie darauf, dass das angehobene Knie eine Linie mit dem anderen Bein bildet.

Fotos: Jan Rickers Produktion und Styling: Joana Claro Text: Martina Steinbach Ein Artikel aus BRIGITTE BALANCE

Kommentare (7)

Kommentare (7)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich walke seit einem Jahr täglich im die Aussenalster in HH (7,5 km), benötige dafür

    ca. 80 min. und habe kein einziges Kilo abgenommen. Spaß macht es trotzdem.

    Max
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Es gibt auch Krankheitsbilder, bei denen ausdrücklich empfohlen wird, die Stöcke "nur" hinter sich herzuschleifen - dabei wird dann das Gewicht der Stöcke genutzt, dass "automatisch" die Schultern nach unten gezogen werden, um die Schulter-/ Nackenmuskulatur zu entspannen - ohne oder beim "normalen" Einsatz der Stöcke neigen manche dazu, die Schultern hochzuziehen und sich zu verspannen, nach dem Motto je dynamischer der Stockeinsatz desto besser - das sieht dann vielleicht besser/ sportlicher aus, muss aber dem Sportler nicht besser bekommen. Also ruhig mal schleifen lassen! ;-)
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Es sieht wirklich albern aus, da gebe ich dir total recht,skilaufen ohne Schnee-aaaaber es sieht genauso lustig aus, wenn Fussgaenger versuchen schneller zu sein, hihi. Dann ist es mir echt egal, mir tuts gut.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    ... Teil 2: Es ist eben Gewöhnungssache, wie so Vieles. Es kostet fast nichts (man braucht keine megateuren Schuhe oder Stöcke), nur ein bißchen Mut und man kann auf fast jedem Wald- oder Landwirtschaftsweg laufen und manchmal kann man sogar vorher noch albern kichernde Jogger überholen
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Walking macht Spaß. Man kann sich unterhalten, man schont die Gelenke, man sieht was von der Natur und wenn man es richtig macht, also die Stöcke nicht nur als A c c e s s o i r e hinter sich her schleift, sieht das schon ganz gut aus.
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Walking und Abnehmen - da geht noch was!

Walking gilt als harmlose Schwester des Laufens - ist aber perfekt zum Abnehmen. Warum Walking dem Joggen um Schrittlängen voraus ist.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden