Den Bauch trainieren - so wird er fest und flach

Los geht's: Trainieren Sie Ihren Bauch! Mit unserem effektiven Workout bringen Sie Bauch und Taille pünktlich zur Freibadsaison in sommerliche Bestform.

Hinweis: Die Übungen stammen aus dem Artikel "Ein Wochenende für den flachen Bauch". Den gesamten Artikel mit noch mehr Tipps und Übungen, um den Bauch zu trainieren gibt es hier als pdf zum Herunterladen (2 Euro, für Abonnentinnen kostenlos).

Den Bauch trainieren - mit einem intelligenten Training

Was viele Frauen wollen: einen schlanken Bauch, eine feminine Taille - schließlich haben ab Mai die Freibäder geöffnet, und die 10er-Karte ist quasi schon gekauft.

Was die wenigsten Frauen wollen: die x-te Diät, die den Bauch mit gnadenlosem Kalorienentzug schlank trimmt, oder das harte Boot-Camp, das die Mitte auf Waschbrett stählt und per Dauer(an)spannung in die flache Defensive zwingt.

Wie wär's stattdessen mit einem neuen, intelligenten Bauchmuskel-Training, das Ihre Mitte nicht als Problemzone verteufelt, sondern nachhaltig fordert und Ihnen guttut? Lernen Sie hier die Grundlagen des intelligenten Bauchmuskel-Trainings kennen und trainieren Sie Ihren Bauch mit abwechslungsreichen Profi-Übungen. Danach können Sie Ihre neue starke Mitte genießen.

Wie funktioniert das intelligente Bauchmuskel-Training?

"Wir sollten unseren Bauch nicht nur trainieren, sondern ihn zum Leben erwecken", sagt Fitnessexpertin Karin Albrecht. Zu diesem Zweck hat sie ein intelligentes Bauchmuskel-Training entwickelt, das auf Core-Workout und Bauchatmung setzt und Stoffwechsel und Durchblutung ankurbelt. Um Bauch und Taille fest und flach zu kriegen, sind vor allem die tiefen, queren Bauchmuskeln vorn und an der Taille, die Muskeln direkt an der Wirbelsäule sowie die Beckenboden- und Zwerchfellmuskeln unten und oben gefordert. Dieses "Core-Quartett" sorgt rundum für eine korrekte Körperhaltung und rückt die Organe an die richtigen Stellen - so spielt sich auch die Bauchdecke weniger in den Vordergrund.

1 - Den Bauch liften

So geht's: Vierfüßlerstand (Hände stehen unter den Schulter-, Knie unter den Hüftgelenken). Oberkörper lang, Becken neutral und die natürliche Kurve im unteren Rücken einstellen. Ausatmend mit dem Unterbauch Lift fahren: ihn sanft nach innen oben ziehen, diese Core-Ansteuerung 3-4 Atemzüge lang halten und den Bauch dann langsam kontrolliert sinken lassen. Zwischendurch die Wirbelsäule mobilisieren und in einem gleichmäßigen Bogen beugen und strecken.

Das bringt's: Aktiviert die Core-Muskulatur und trainiert die Rumpf-Stabilisatoren.

So oft: 5-10 Wiederholungen.

Darauf kommt's an: Hände in den Boden schieben, den Körper in der Längsachse stabilisieren.

Variation für Fortgeschrittene: Bauchlift mit angehobener Hand In der Endposition des Bauchlifts eine Hand wenige Millimeter parallel zum Boden anheben. Weiteratmen. Anschließend die Seite wechseln. Rumpf und Schultergürtel dabei so stabil wie möglich halten.

2 - Die Fersen dippen

So geht's: Rückenlage, Beine in der Bankposition (Oberschenkel über den Hüftgelenken, Unterschenkel parallel zum Boden, 90-90-90 Grad), Arme außenrotiert neben dem Oberkörper, Handflächen zur Decke. Oberkörper lang, Becken neutral. Lendenlordose einstellen und Unterbauch ausatmend nach innen ziehen, halten und weiteratmen. Jetzt mit dem Ausatmen ein Bein mit der Ferse kontrolliert zum Boden senken und wieder in die Ausgangsposition zurück. Beinwechsel. Zur Ent- spannung die Oberschenkel mit den Händen umfassen.

Das bringt's: Kräftigt die mittlere Bauchmuskelschicht.

So oft: 2-3 Sets à 4-12 Wiederholungen pro Bein.

Darauf kommt's an: Atmung und Bewegung so langsam wie möglich, Lendenlordose bleibt stabil.

Variation für Fortgeschrittene: Fersendip mit Fersenschub Aus dem Fersendip das Bein leicht außenrotiert nach vorn flach über den Boden strecken. 2-3 Atemzüge halten, zurück in die Bankposition. Seitenwechsel.

3 - Die Taille formen

So geht's: Rückenlage, Beine in der Bankposition (90-90-90 Grad). Die Arme liegen außenrotiert zur Seite. Der Oberkörper ist lang, das Becken neutral. Lendenlordose einstellen, Unterbauch nach innen ziehen. Jetzt kontrolliert beide Beine und Becken zu einer Seite senken. Dabei das Brustbein heben und die Körperlängsspannung verstärken. Für 1-3 Atemzüge halten. Dann Seitenwechsel.

Das bringt's: Aktiviert die Core-Muskulatur und besonders die mittlere Schicht.

So oft: 20-25 Mal. Darauf kommt's an: Lendenlordose halten, Schultergürtel und Arme bleiben am Boden.

Variation für Fortgeschrittene: Taillenformer mit angehobenen Armen In der rotierten Endposition Arme flach anheben, Schulterblätter Richtung Becken ziehen und den Kopf zur Gegenrichtung drehen. Seitenwechsel. Körperlängsspannung verstärken.

4 - Flach crunchen

So geht's: Rückenlage, Beine angewinkelt und Füße hüftgelenksweit aufgestellt. Hände unterstützen den Hinterkopf. Lenden- lordose einstellen und stabilisieren - Unterbauch nach innen ziehen und innen halten. Im Ausatmen den Oberkörper leicht über den Boden anheben. Anschließend langsam wieder senken.

Das bringt's: Kräftigt die gesamte Bauchmuskulatur.

So oft: 2 Sets à 8-12 Wiederholungen.

<Darauf kommt's an: Das Becken muss neutral und die Lendenlordose stabil bleiben. Beim Ausatmen und Hochkommen muss der Bauch nach innen, beim Einatmen darf er leicht nach außen gehen.

5 - Das Verdauungsfeuer visualisieren

So geht's: In Rückenlage die Fußspitzen nach außen fallen lassen. Die Hände angenehm auf den Bauch legen, eine Hand oberhalb, die andere unterhalb des Nabels. Mit einem tiefen Ausatmen Stress und Anspannung gedanklich aus dem Körper fließen lassen, dann tief in den Bauch ein- und ausatmen und die Aufmerksamkeit in den Bauch lenken. Stellen Sie sich nun Ihr Verdauungsfeuer hinter dem Bauchnabel so deutlich wie möglich vor und fachen Sie das Glimmen, Glühen oder Flackern der Flammen einige Minuten lang mit Ihrem Atem an. Anschließend nachspüren.

Das bringt's: Mit inneren Bildern beeinflussen wir Denkmuster, Gesundheit und Wohlbefinden positiv. Mit dem Verdauungsfeuer - im Ayurveda "Agni" genannt - "verdauen" wir nicht nur unsere Nahrung, sondern auch Ereignisse, Gedanken und Gefühle.

Hinweis: Die Übungen stammen aus dem Artikel "Ein Wochenende für den flachen Bauch". Den gesamten Artikel mit noch mehr Tipps und Übungen, um den Bauch zu trainieren gibt es hier als pdf zum Herunterladen (2 Euro, für Abonnentinnen kostenlos).

Text: Michaela Rose & Petra Otto Illus: Kheira Linder Ein Artikel aus BRIGITTE 11/11

Wer hier schreibt:

Michaela Rose

Kommentare

Kommentare

    Bild Montagsnl

    Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

    Melde dich jetzt kostenlos an!

    Unsere Empfehlungen

    BrigitteNewsletter
    Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
    Fan werden
    Dein Adblocker ist aktiv!

    Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
    Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
    Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

    Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

    Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

    Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

    Es ist ganz einfach - und:
    So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
    Vielen Dank!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Den Bauch trainieren - so wird er fest und flach

    Los geht's: Trainieren Sie Ihren Bauch! Mit unserem effektiven Workout bringen Sie Bauch und Taille pünktlich zur Freibadsaison in sommerliche Bestform.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden