Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Flying Pilates: Schwebend das Krafthaus trainieren

  Trainerin Sonja Ehrlich (links) zeigt den BRIGITTE-Redakteurinnen Nicole und Dani, wie sie ihr Powerhouse in der Schwebe trainieren.

Runter von der Matte und hoch ins schwebende Tuch: Das funktioniert nicht nur beim Aerial Yoga, sondern auch beim Flying Pilates. Zwei BRIGITTE-Redakteurinnen haben sich reingehängt.

Gemütlich sieht es aus, wie es da vom Stahlträger an der Decke hängt. Ich greife in das blaue Lycra-Tuch - und bin schon überfordert, bevor die erste Übung anfängt. Trainerin Sonja Ehrlich bittet meine Kollegin Dani und mich, die Kanten des trapezförmigen, 3,70 Meter langen und 2,80 Meter breiten Lycra-Tuches übereinanderzulegen und uns hineinzusetzen. Sowohl das Auseinandertüdeln des Stoffs als auch das Hineinhopsen will mir nicht auf Anhieb gelingen. Aber mit Sonja Ehrlichs Hilfe schaukle ich schließlich vor und zurück.

Dani und ich lassen uns in einem Hinterhof im Hamburger Karoviertel Flying Pilates erklären - Pilates in der Luft. Bisher gibt es solche Kurse nur hier und nur bei Sonja, denn sie hat diesen neuen Fitnesstrend entwickelt. Die Idee kam ihr während eines Aerial-Yoga-Kurses, den sie bei einer befreundeten Trainerin besuchte. Beim Halten der Asanas überlegte sie, wie diese schwebende Variante auch mit Pilates-Übungen funktionieren könnte. Was passt, was lässt sich gut von der Matte ins Tuch übertragen?

Kurz darauf fand sie den Raum, in dem nun auch wir von der Decke baumeln, hängte ein Tuch auf und fing an, Übungen auszuprobieren, anzupassen - und auch wieder zu verwerfen. "Dabei kamen spannende Sachen raus", erzählt Sonja: Positionen im Stehen, im Schweben oder auf der Matte, die kräftigen, dehnen oder mobilisieren. Sie kreierte Namen wie "Flying Half Roll Down", "Flying Star" oder "Flying Swan Dive" (siehe Foto oben, rechts außen).

64 verschiedene Übungen hat die Fitnesstrainerin inzwischen in ihrem Repertoire. Jede Unterrichtseinheit beginnt auf der Matte: Wirbelsäule mobilisieren, "Powerhouse" aktivieren (unser Energiezentrum: die Tiefenmuskulatur von Bauch, Beckenboden und Wirbelsäule) und auf die Atmung konzentrieren. Anders als beim Yoga atmet man beim Pilates in die Kräftigung, also beim Halten einer Übung, aus statt ein. Außerdem sind die Übungen dynamischer und werden kürzer gehalten.

Manche Elemente erinnern mich an lang vergangene Turn- und Pausenhofzeiten: Handstand, Brücke, Schweinebaumeln. Das macht auch heute noch Spaß, ist deshalb aber auch tückisch: Während der Stunde merke ich gar nicht so sehr, wie viel meine Muskeln zu tun haben, um die Spannung zu halten. Durch die Schwerelosigkeit erhöht sich nämlich der Schwierigkeitsgrad der Pilates-Übungen. Wir müssen den Körper permanent ausgleichen und stabilisieren. Auf der Matte dagegen haben wir Unterstützung vom Boden und können leicht checken, ob die Schultern locker sind und das Becken richtig ausgerichtet ist.

  Taugt auch als Bettersatz: Redakteurin Nicole entspannt im Lycra-Tuch

Taugt auch als Bettersatz: Nicole entspannt im Lycra-Tuch nach ihrer Flying-Pilates-Premiere.

Den Druck des Tuches - auf der Hüfte, auf dem Bauch, zwischen den Schultern - empfinde ich bei einigen Positionen als unangenehm, aber erträglich. Doch spätestens bei der Entspannung habe ich mich mit dem Tuch versöhnt, denn wenn der ganze Körper darin verschwindet, ist es sehr gemütlich.

Im Anschluss an die Stunde habe ich Trainerin Sonja vor meine Smartphone-Kamera gebeten, um Flying Pilates noch einmal kurz zu erklären und zu zeigen:

Video: Flying Pilates - erklärt von Trainerin Sonja Ehrlich

Nicole Wehr

Wer hier schreibt:

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo liebes Brigitte-Team,

    ich bleibe bei meinem Pilates auf dem Boden, es ist aber in jedem Fall eine ideale Sportart um seinen Körper fit zu halten / zu machen.

    Ich trainiere bei Sabine in Hamburg, mehr dazu unter: www.pilates-in-hamburg.de

    Viele Grüße

    Ines
  • Anonymer User
    Anonymer User
    nach Air-yoga, jetzt eben Flying-Pilates. Das ist immerhin konsequent. Es ist ja auch kreativ, sich vom großen Fitness-Markt abzuheben. Ich bleibe dennoch beim viele Jahre praktizierten und hunderte von Jahren bewähren Kundalini-Yoga.

Unsere Empfehlungen

Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Flying Pilates: Schwebend das Krafthaus trainieren

Runter von der Matte und hoch ins schwebende Tuch: Das funktioniert nicht nur beim Aerial Yoga, sondern auch beim Flying Pilates. Zwei BRIGITTE-Redakteurinnen haben sich reingehängt.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden