Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Reiten lernen als Erwachsene - ein Selbstversuch

Reiten lernen ist nichts für Erwachsene? BRIGITTE-Mitarbeiterin Monika Herbst wollte das nicht glauben und machte den Selbstversuch.

"So, und jetzt galoppieren wir. Monika, willst du auch?" Ich schlucke. Heute ist meine siebte Reitstunde und mir scheint der Boden weiter weg denn je. Ich reite auf Gina. Zum ersten Mal. Das Pferd und ich, wir kennen uns noch nicht. Ich vermute, Gina weiß, wie man galoppiert - ich weiß es nicht.

Das heißt, eine grobe Vorstellung habe ich davon. Meine erste, nicht ganz freiwillige Einführung in die Kunst des Galoppierens hat mir Rico in meiner dritten Stunde gegeben. Ausgerechnet Rico, das Pferd, das ich schon mal 20 Minuten angetrieben habe, ohne dass es sich auch nur einmal dazu bequemte, vom Schritt in den Trab zu fallen. Das Pferd, dem ich die Schmach verdanke, die Buchautor Horst Stern so formulierte: "Es gibt in der ganzen Reiterei keinen trostloseren Anblick als einen Anfänger, der sich vergeblich quält, ein Pferd in Gang zu bringen".

Typische Anfängerfehler: Die Zügel sind zu lang, die Absätze zu hoch.

An der Longe und mit mir auf dem Rücken hatte Rico keine Lust zum Traben - so viel war klar. Nur: Mich wurde Rico so schnell nicht los. Dafür aber die Longe. Wir versuchten es ohne. Sichtlich befreit trabte das Pferd los.

"Oberkörper zurück, Fersen tiefer!" Während ich versuchte, den Anweisungen der Reitlehrerin zu folgen, beschloss Rico, dass er vom Traben genug hatte und sprintete los. Zu meinem ersten Galopp. "Zügel anziehen!", hörte ich noch. Zügel anziehen? Unmöglich. Ich brauchte meine ganze Konzentration, um nicht vom Pferd zu fallen. Nach ein paar langen Sekunden hatte die Reitlehrerin Rico gestoppt. Wir standen. Das heißt, Rico stand, ich hing. Meine Füße waren aus den Steigbügeln gerutscht und ich rutschte langsam, Zentimeter für Zentimeter, dem Boden entgegen. Würdelos und unsportlich.

Da saß ich nun auf dem Boden der Tatsachen, in der Novemberkälte im Kunstlicht der Reithalle - ziemlich weit entfernt von den schönen Bildern in meinem Kopf, dem federleichten Galopp über Sommerwiesen und Felder... "Und jetzt gleich wieder rauf aufs Pferd!" hörte ich noch die Stimme der Reitlehrerin.

Die Reiterin muss noch üben, das Pferd hat seine Sache gut gemacht. Gelobt wird mit Klopfen.

Die Startschwierigkeiten waren bald vergessen: In den weiteren Stunden machte sich in meinem Gesicht immer häufiger ein seliges Grinsen breit. Zum Beispiel in den seltenen Momenten erfolgreichen Leichttrabens. Wenn Rico seine Kurven zog, und ich mich, angepasst an den Rhythmus seiner Beine, aus dem Sattel drückte und wieder hinsetzte und alles auf einmal richtig harmonisch schien. Dass Rico weniger auf meinen Schenkeldruck und vielmehr auf das Schnalzen der Reitlehrerin hörte, war mir egal.

Trotz der Wadenkrämpfe und der aufgeriebenen Kniekehlen durch die Reitstiefel (Kommentar einer erfahrenen Reiterin: "Das ist normal bei neuen Stiefeln"), und trotz meiner festen Überzeugung, dass meine Füße niemals festen Halt in den Steigbügeln finden würden, verhalte ich mich inzwischen wie eine pferdeverliebte Zwölfjährige: In meiner Wohnung hängt neuerdings ein Pferdekalender, auf dem Markt kaufe ich Möhren für die Pferde (ein bisschen Bestechung kann nicht schaden), und meine Freizeit würde ich am liebsten nur noch im Stall verbringen.

Zurück zu Gina und meinem ersten offiziellen Galoppversuch. Meine beiden Mitreiter haben ihre Galopprunden bereits hinter sich. "Und?" fragt die Reitlehrerin und blickt mich aufmunternd an. Kneifen wäre blöd, vor den anderen und vor ihr, die gerade mal 16 ist und das Geschehen locker im Griff hat. Ich schlucke. "Was muss ich tun?"

"Erst traben, dann das äußere Bein nach hinten anwinkeln und das Pferd antreiben", kommt ihre Antwort. Aber das Pferd weiß auch so, was zu tun ist. Noch ehe ich irgendein Bein irgendwohin anwinkeln kann, galoppiert Gina los. Ich spüre die Kraft, die in ihr steckt. Wenige Sekunden nur, dann hält sie an. Ich bleibe im Sattel und bin glücklich.

Infos für Reitanfänger

Das klassische Reiten ist in Deutschland am weitesten verbreitet: Rund 709.000 Mitglieder zählt die Deutsche Reiterliche Vereinigung, der Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht. Es ist die Basis für späteres Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitsreiten.

Außerhalb der Reitvereine findet auch eine andere Reitart verstärkt Anhänger: das Westernreiten. Von den Reitern, die nicht in einem Verein Mitglied sind, bevorzugt etwa jeder fünfte das Westernreiten. Der Einstieg ist einfacher: So gibt der Westernsattel Anfängern mehr Halt, weil er breiter ist und vorne einen hohen Knauf hat - dort binden die Cowboys ihr Seil fest. Zudem umschließen die speziellen Steigbügel den Fuß besser und geben dadurch zusätzliche Sicherheit.

Westernpferde sind Arbeitspferde. Die verbreiteten Rassen - Quarter Horses oder Paint Horses - sind kleiner als die Warmblüter der klassischen Reiterei. Ihre Bewegungen beim Schritt und Trab sind langsamer. Geritten wird einhändig - der Cowboy braucht bei der Arbeit eine freie Hand. Während beim klassischen Reiten permanent durch Schenkeldruck und über das Kreuz und die Zügel Signale an das Pferd gegeben werden, gilt für Westernpferde eine Vorgabe so lange, bis sie ein anderes Signal vom Reiter bekommen.

Tipps für Reitanfänger

Das Schöne beim Reiten ist die ausgeglichene Belastung, denn Kraft und Ausdauer werden gleichzeitig und sanft trainiert. Anfänger starten an der Longe. Dabei hält der Reitlehrer das Pferd an der Leine, es läuft im Kreis. So können Sie sich vollständig auf Ihren Sitz und Ihr Gleichgewicht konzentrieren. Wie lange die Longe nötig ist, hängt vom Reiter ab. In der Regel braucht ein Anfänger zwei bis zehn Reitstunden, bis er das nötige Gleichgewichtsgefühl hat.

Ein Reiturlaub ist ideal, um schnell Routine im Umgang mit dem Pferd zu bekommen. Ansonsten sollten Sie, wenn möglich, gleich zwei- bis dreimal pro Woche Reitunterricht nehmen. Bei ein bis zwei Reitstunden pro Woche dauert es etwa ein Jahr, bis man auf dem Pferd so sicher ist, dass man gefahrlos ausreiten kann.

Anlaufstellen: Nicht alle Reitvereine bieten Reitstunden für Anfänger an. Manche haben auch gar keine Schulpferde. Am besten fragen Sie beim jeweiligen Kreisreiterverband nach geeigneten Vereinen und Reitschulen. Westernreiter können sich bei der Ersten Westernreiter Union Deutschland informieren.

Kosten: Eine Reitstunde kostet zwischen 10 und 25 Euro (abhängig vom Verein, von der Stadt und davon, ob es eine Einzelstunde oder ein Kurs ist). Dazu kommt bei Vereinen eine Mitgliedsgebühr von 60 bis 100 Euro im Jahr, inklusive Unfallversicherung. Als Vereinsmitglied muss man für die Reitstunden oft weniger bezahlen.

Ausrüstung: Vor dem Kauf der Ausrüstung sollten Sie sich Zeit lassen. Zum Ausprobieren reichen zunächst ein Helm (den können Sie sich im Reitstall oft leihen, alternativ ist auch ein Fahrradhelm okay), eine alte Hose und Schuhe mit etwa drei Zentimeter hohen Absätzen. Finden Sie Gefallen am Reitsport und wollen weitermachen, sollten Sie sich als Erstes eine Reithose und Reitschuhe beziehungsweise -stiefel anschaffen. Für gute Reitstiefel aus Leder müssen Sie etwa 300 Euro investieren. Mit etwas Glück bekommen Sie auch kaum getragene Ausrüstungen von Anfängern, die mit dem Reiten wieder aufgehört haben.

Text: Monika Herbst Fotos (2): privat

Wer hier schreibt:

Monika Herbst

Kommentare (24)

Kommentare (24)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe dieses Jahr in den Faschingsferien mit 32 begonnen zu reiten. Eigentlich wollte ich es nur ausprobieren, da eigentlich meine Tochter dort Reitstunden bekam. Es blieb nicht beim ausprobieren.

    Ich fühle mich wie ein kleines pferdeverrücktes Mädchen. Ich mache ständig 1000Teile Pferdepuzzle, lese Pferdejugendbücher etc. Ich freue mich, dass es der Autorin wohl ähnlich ging. Seit gestern galoppiere ich auch (noch an der Longe) und bin überglücklich. Mein Mädchentraum ist in Erfüllung gegangen. Am liebsten wäre ich jeden Tag im Stall.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Habe mit 51 in den USA wieder mit dem Reiten angefangen (nachdem ich als ca 11 Jährige damals in Deutschland Dressurreiten gemacht hatte). Habe ganz langsam in einer Kindergruppe wieder in den Sattel gefunden und hab es bis jetzt nicht bereut.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ergänzung: Trauen Sie sich, wirklich und reell in zwei Trainer (Top- Pferd plus Profi) wirklich zu investieren. Leider neigen gerade Frauen dazu, immer nach dem günstigsten Angebot zu schauen. Das ist im Falle des Reitens nicht nur sehr riskant, sondern verhindert auch, dass man andere erfolgreiche Erwachsene kennenlernt. Dabei ist Reiten- richtig erlernt- das Tollste, was man machen kann:-) Herzlichst Amena Rauf- Vater www.pferde-aus-fintel.de
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Sicher war diese Erfahrung für die reitunerfahrene Redakteurin ei großer Spaß. Aus professioneller Sicht ist diese Schilderung jedoch mehr als bedenklich: Freies Reiten schon in der dritten Stunde mit einem gefährlichen Zwischenfall ( Kontrollverlust! ), Galoppieren in der zehnten Stunde unter Anleitung einer Sechzehnjährigen, das Ganze für zwischen 10 und 25 Euro ( brutto! ) inklusive Pferd- hier wird "Reiten" ungünstig beworben. Sich selbst und dem Pferd tut man damit keinen Gefallen. Professionelles Training für Erwachsene auf passenden Pferden ist wesentlich ungefährlicher gestaltet und baut wie Tanztraining Schritt für Schritt aufeinander auf.

    Für die richtigen Grundlagen sollten die ersten 20 bis 30 Stunden unbedingt Einzeltraining sein- auf guten Pferden sind € 40 ( sehr günstig )- € 110 pro Stunde ein guter Anhaltspunkt. Was hier investiert wird, kommt tausendmal zurück: Mehr Freude, viel mehr Sicherheit, schnelleres Lernen, keine Tierquälerei. www.pferde-au
  • Anonymer User
    Anonymer User
    (siehe vorherigen Kommentar) ...



    Beim z.B. Skifahren fragt auch niemand, warum man nun in (neuen oder gebrauchten) Skistiefeln den Abhang herunterfährt - man hat sie halt. Oder Fußball, als einfaches Beispiel: Dürfen Kinder als Anfänger nur mit einem Gummiball spielen, nicht aber mit dem aus Leder?



    Natürlich ist es vernünftig, bei Hobbies gerade am Anfang zu sparen bzw. das Geld sinnvoll auszugeben. Aber wenn die Autorin nun mal Reitstiefel hatte, sollten die im Schrank bleiben?



    LG

Unsere Empfehlungen

Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Reiten lernen als Erwachsene - ein Selbstversuch

Reiten lernen ist nichts für Erwachsene? BRIGITTE-Mitarbeiterin Monika Herbst wollte das nicht glauben und machte den Selbstversuch.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden