Gesundheits-Info

Was tun bei Blasenentzündung?

  •  
  •  

Wie kann ich eine Blasenentzündung behandeln?

Eine leichte Blasenentzündung bekommt man mit Hausmitteln in den Griff (siehe nächste Seite). Sind die Beschwerden nach ein bis zwei Tagen immer noch nicht vorbei, sollte man zum Arzt gehen, ebenso bei Fieber oder verfärbtem Urin. Außerdem sollte man die Ursachen für die wiederkehrende Blasenentzündung beim Arzt abklären lassen, wenn es einen öfter als dreimal im Jahr erwischt.

Meist bekommt der Arzt die Entzündung mit Antibiotika in den Griff. Wenn die Blasenentzündung immer wieder kehrt oder gar nicht mehr verschwindet, setzen Ärzte auf eine Langzeit-Therapie mit Antibiotika. Die Betroffenen müssen dann vier bis sechs Wochen lang Medikamente nehmen.

Gibt es auch sanfte Heilmethoden?

Beim ersten Ziehen in der Blase sollte man sich warm einpacken und eine Wärmflasche oder eine heiße Heublumenpackung (Apotheke) auf den Bauch legen.

Das wichtigste und einfachste Mittel gegen Blasenentzündungen: Viel trinken! Zusätzlich zu den gewohnten Mengen etwa drei Liter Kräutertee oder Mineralwasser am Tag. Die Erreger werden auf diese Weise aus dem Körper geschwemmt. Auch Cranberry- oder Preiselbeersaft hilft - er enthält keimtötende Substanzen (wer den Saft nicht mag: Beides gibt es auch als Kapseln).

Noch stärker ist der Effekt, wenn man außerdem drei bis sechs Tassen eines speziellen Arzneitees trinkt. Mehrere Heilpflanzen können helfen:

Bärentraubenblätter wirken desinfizierend und verlangsamen die Vermehrung von Bakterien im Urin. Zwei Teelöffel Blätter mit einer Tasse kaltem Wasser ansetzen, ziehen lassen und nach zwei bis drei Stunden durch ein Sieb abgießen. Vor dem Trinken kurz erhitzen und eine Messerspitze Natron (aus der Apotheke) dazutun.

Goldrute regt die Tätigkeit der Nieren an, wirkt krampflösend auf den Blasenschließmuskel und lindert dadurch auch die typischen Schmerzen beim Wasserlassen. Zwei Teelöffel zerkleinerte Pflanzenteile mit einer Tasse kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen, nach zehn Minuten durch ein Sieb abgießen.

Katzenbart (Orthosiphon) wirkt ähnlich wie die Goldrute. Drei Teelöffel zerkleinerte Pflanzenteile mit kochendem Wasser übergießen, nach 15 Minuten abgießen.

Um den Geschmack der Arzneitees zu verbessern, kann man Süßholz, Pfefferminze, Melisse oder Fenchel dazu tun. Bei Wassereinlagerungen im Gewebe, die durch eingeschränkte Herz- oder Nierentätigkeit verursacht werden, dürfen Trinkkuren und Tees nur in Absprache mit dem Arzt angewendet werden!

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Text: Angelika Unger
    Foto: Corbis