Vorbeugen bei Kälte
Erkältungsfallen meiden: So schützen Sie sich vor Viren

Kaum fallen die Temperaturen, sind Sie ständig erkältet? Mit diesen Tipps gegen die häufigsten Erkältungsfallen können Sie gegensteuern und vorbeugen.

  •  
  •  

1. Aufpassen beim Anfassen

Foto: WavebreakmediaMicro/ Fotolia.com

Verliebt in den Kollegen? Und der ist erkältet? Küssen Sie ihn - zumindest einen Schnupfen brauchen Sie kaum zu befürchten. Denn auf diesem Wege übertragen, kommen Erreger erstaunlich schlecht zum Zuge. Das hat eine Untersuchung des amerikanischen Schnupfen-Forschers Elliot Dick mit verschnupften und gesunden Studenten gezeigt. Von 16 Geküssten steckte sich nur einer an. Wissenschaftler vermuten, dass die Erreger mit dem Speichel in das für sie tödliche Säuremilieu des Magens gelangen. Frisch verliebte Küsser sind ohnehin gut dran: "Ihr Immunsystem ist stark", so Dr. Helmut Uphoff von der "Arbeitsgemeinschaft Influenza" in Marburg.

Vorsicht ist dagegen beim Anfassen von Türgriffen, Telefonhörern, Kopiergeräten, Tastaturen und beim höflichen Handschlag angebracht. Denn Erkältungsviren überleben auf der Haut, in der Luft und auf fast allen Materialien locker drei Stunden. Da sich jeder Mensch ganz unbewusst mehrmals in der Stunde an die Nase fasst oder die Augen reibt, gelangen die Viren direkt oder über den Tränenkanal in die Nase - dorthin, wo sich die Erkältung entwickelt.

2. Viele Menschen, viele Viren

An die 160 Stundenkilometer schnell und bis zu vier Meter weit fliegen Viren beim Niesen. Das bedeutet: Bei dichtem Gedränge in Bus und Bahn, im vollen Wartezimmer, Restaurant oder Theater ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Ihnen einer mit Schnupfen zu nahe ist. Zumal schon zehn bis 30 Viren in der Nase genügen, um eine Infektion in Gang zu setzen.

Der amerikanische Schnupfen-Forscher Professor Jack Gwaltney von der University of Virginia ist sicher, dass auch Menschen mit vollkommen intaktem Immunsystem sich infizieren, wenn es einigen Viren gelingt, sich auf der Nasenschleimhaut in der Region zwischen Nase und Rachen festzusetzen. Es dauert dann nur acht bis zwölf Stunden, bis man erste Erkältungssymptome spürt.

Jeder Fünfte tut das nach einem zweistündigen Flug, ergab eine Untersuchung mit 1000 Teilnehmern von der University of California in San Francisco. Und zwar unabhängig davon, ob während des Fluges die Klimaanlage lief (und mit der wiederverwendeten Luft Viren in der Kabine verteilen konnte) oder das Flugzeug mit Frischluft versorgt wurde. Entlastung also für die Klimaanlage: Auch beim Fliegen scheinen die enge Nachbarschaft zu Mitreisenden und der Schlafmangel auf Reisen die eigentliche Ansteckungsursache zu sein.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Text: Petra Apfel
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern