Gebärmutterkörperkrebs

Frauen mit Gebärmutterkörperkrebs haben gute Heilungschancen. Kinder können die Betroffenen danach allerdings nicht mehr bekommen.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  
In diesem Artikel:

Gebärmutterkörperkrebs - was ist das eigentlich?

Gebärmutterkörperkrebs - Mediziner sprechen vom Endometriumkarzinom - ist ein bösartiger Tumor in der Gebärmutter. Er ist der häufigste Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane: Mehr als 11.000 Frauen erkranken jedes Jahr daran. Die Krankheit gilt aber als gut behandelbar: Fünf Jahre, nachdem Gebärmutterhalskrebs bei ihnen festgestellt wurde, leben noch 77 Prozent der Patientinnen.

Wer bekommt Gebärmutterkörperkrebs?

Gebärmutterkörperkrebs trifft vor allem Frauen, die die Wechseljahre schon hinter sich haben: Die Patientinnen sind durchschnittlich 67 Jahre alt.

Das weibliche Sexualhormon Östrogen scheint eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Krankheit zu spielen. So erkranken Frauen, die schon früh ihre erste Regel hatten und erst spät in die Wechseljahre kamen, mit höherer Wahrscheinlichkeit an Gebärmutterkörperkrebs. Ebenso haben kinderlose Frauen ein höheres Risiko als Frauen, die schon mehrere Kinder geboren haben. Auch Übergewicht erhöht das Risiko - denn auch Fettgewebe produziert Östrogen.

Erhalten Frauen in den Wechseljahren Östrogenpräparate, etwa gegen Hitzewallungen, kann dies Gebärmutterkörperkrebs fördern. Ungefährlich ist die Hormonbehandlung aber, wenn die Frauen gleichzeitig Gestagene erhalten.

Besonders gefährdet sind Frauen mit atypischer Endometriumhyperplasie: Jede dritte Frau, die an dieser gutartigen Wucherung der Gebärmutterschleimhaut leidet, erkrankt später an Gebärmutterkörperkrebs.

Welche Beschwerden sollten mich aufhorchen lassen?

Wie auch andere Krebsarten der weiblichen Geschlechtsorgane ist Gebärmutterkörperkrebs lange nicht zu spüren. Hat der Tumor eine gewisse Größe erreicht, kann es zu Schmierblutungen, Schmerzen im Unterleib und übelriechendem Ausfluss kommen. Blutungen nach den Wechseljahren sind immer verdächtig und sollten abgeklärt werden!

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Text: Angelika Unger