Frauengesundheit

Intimprobleme vermeiden: Die wichtigsten Tipps

Auf Scheiden- oder Blasenentzündungen, Pilzinfektionen und Blasenschwäche können wir gut verzichten. Die gute Nachricht: Die meisten Intimprobleme lassen sich vermeiden - wenn Sie ein paar einfache Regeln beachten.

  • 4 Kommentare
  •  
  •  
  • 1. Bloß keine kalten Füße!

    Foto: fotografische.eu/Fotolia.com

    Eine norwegische Studie hat bewiesen, dass kalte Füße tatsächlich Blasenentzündungen verursachen. Also: Füße warm halten. Kälte schwächt die Abwehr und macht es Keimen leicht, sich zu vermehren. Deshalb nasse Badesachen immer sofort ausziehen und im Winter ruhig mal die langen Unterhosen rausholen.
  • 2. Trinken, trinken, trinken

    Foto: goodluz/Fotolia.com

    Das beste Mittel, um Blasenentzündungen vorzubeugen: Genug trinken! Ideal sind mindestens zwei Liter am Tag.
  • 3. Auf die Toilette gehen

    Foto: L.S./Fotolia.com

    Wer zu Blasenentzündungen zeigt, sollte, beim Wasserlassen nicht zu lange einhalten und die Blase dann auch vollständig entleeren. Achtung, das gilt nicht für Frauen, die zur Blasenschwäche (Inkontinenz) neigen und ohnehin eher häufig auf die Toilette gehen: Wird die Blase immer schon bei geringen Mengen geleert, verkleinert sie sich. Das fördert Blasenschwäche. Auch wichtig: Nach dem Stuhlgang den Po immer von vorne (Scheide) nach hinten (After) abwischen.
  • 4. Kondome benutzen

    Foto: Africa Studio/Fotolia.com

    Kondome schützen vor Bakterien, die beim Sex in die Scheide gelangen und eine Blasenentzündung auslösen können. Außerdem helfen Kondome gegen Chlamydien, die am häufigsten sexuell übertragene Krankheit.
  • 5. Hygiene nicht übertreiben

    Foto: Valua Vitaly/Fotolia.com

    Intimsprays und Scheidenspülungen begünstigen Blasenentzündungen und Pilzinfektionen. Besser: Die Scheide nur mit Wasser und gegebenenfalls einer milden Lotion waschen – und auf allzu häufige Schaumbäder verzichten.
  • 6. Keine Chemie in der Intimzone

    Foto: Elenathewise/Fotolia.com

    Wer für Infektionen anfällig ist, sollte auf Enthaarungscremes verzichten. Dasselbe gilt für spermienabtötende Mittel (Spermizid-Gels). Der Grund: Sie greifen die Scheidenflora an - und damit den natürlichen Schutz gegen Bakterien.
  • 7. Die richtige Unterwäsche tragen

    Foto: Kaarsten/Fotolia.com

    Eng anliegende, synthetische Dessous sollte man ebenso wenig dauerhaft tragen wie luftundurchlässige Slipeinlagen oder Binden. Der Grund: Hitze und Feuchtigkeit können sich stauen - ein perfekter Lebensraum für Pilze. Auch die hautenge Lieblingsjeans kann eine Pilzinfektion begünstigen.
  • 8. Tampons nicht zu häufig wechseln

    Foto: VRD/Fotolia.com

    Wechseln Sie während der Menstruation Tampons nur, wenn es notwendig ist, denn sie saugen auch schützende Scheidenflüssigkeit auf. Wenn Sie Tampons zu häufig wechseln, begünstigen Sie damit mögliche Entzündungen von Schamlippen, Scheide oder Blase.
  • 9. Die richtige Sportart wählen

    Foto: WavebreakmediaMicro/Fotolia.com

    Spannen Sie bei Bauchübungen wie Crunches die Beckenbodenmuskeln an? Gut so, denn sonst wird der Beckenboden zu sehr belastet und eine mögliche Blasenschwäche (Inkontinenz) gefördert. Eine starke Belastung für den Beckenboden sind auch Sportarten mit abrupten Stopps, wie Tennis oder Squash. Ideal sind dagegen Radfahren, Nordic Walking oder Schwimmen.
Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Artikel vom 29.01.2013
  • Text: Monika Herbst