Hausmittel
Reizhusten - was hilft?

Unangenehmer Reizhusten - was hilft dagegen? Mit diesen Strategien aus Pflanzenheilkunde, Akupressur und Medikamenten geht es Ihnen garantiert schnell besser.

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Was hilft bei Reizhusten?

Pflanzenheilkunde

Foto: Kzenon/Fotolia.com

Schleimstoffhaltige Pflanzen wie Eibischwurzel, Spitzwegerichkraut und Malvenblüten decken Hustenrezeptoren ab und mildern den Reiz. Als Hustentee: z. B. je 20 g Spitzwegerichblätter, Eibischwurzel, Huflattichblätter, Lindenblüten und Efeublätter mischen lassen (Apotheke). Einen Esslöffel pro Tasse für zehn Minuten ziehen lassen, dreimal täglich trinken. Pflanzliche Hustenmittel gibt es auch als Fertigarznei, etwa Sirup mit Eibischwurzel oder Lutschpastillen mit Isländisch Moos (Apotheke).

Akupressur

Zeigefinger in die Grube des Schlüsselbeins drücken, erst sanft, dann kräftiger, tief und langsam durchatmen.

Medikamente

Hustenstiller nur bei sehr starkem Reizhusten und höchstens zwei Wochen lang einnehmen. Viele enthalten Morphin-Formen. Sie können in hohen Dosen abhängig machen. Zwei Löffel Honig vor dem Zubettgehen - so das Ergebnis einer Studie - wirken besser gegen nächtliche Hustenattacken als Hustenstiller.

  • Ein Artikel aus BRIGITTE Heft 23/2012
    Text: Natalie Rösner
  • 0 Kommentare
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern