Atemübung
Schnell einschlafen kann so einfach sein

Schnell einschlafen ist kein Hexenwerk: Mit dieser Atemtechnik - und etwas Übung - findet ihr in weniger als einer Minute in den Schlaf.

Foto: inkje / photocase.de

Wie lange habt ihr euch gestern im Bett umhergewälzt, bevor ihr endlich eingeschlafen seid? Oft beginnen abends die Gedanken in unserem Kopf zu rattern. Auch tagsüber treiben Stress und Sorgen unseren Adrenalinspiegel in die Höhe: Das Herz schlägt schneller, wir atmen kurz und flach - oder halten den Atem sogar unbewusst an. Dabei ist genau er der Schlüssel zu Entspannung und Ruhe.

Während die Inder schon seit Jahrhunderten um die Kraft des Atmens wissen und sie für sich nutzen, schenken wir ihm immer noch nicht genügend Aufmerksamkeit. Dabei wirkt sich das Einhalten eines bestimmten Atemrhythmus' positiv auf das vegetative, als das unwillkürliche, Nervensystem aus, wovon wir in vielen Situationen profitieren können. Eine Botschaft, die der Amerikaner Dr. Andrew Weil schon seit Jahren predigt. Er beschäftigt sich mit Yoga und integrativer Medizin und gehört zu den prominentesten Vertretern der sogenannten 4-7-8-Atemtechnik.

Sie dauert weniger als eine Minute, kostet nichts und funktioniert wie folgt: Durch die Nase einatmen und bis vier zählen. Den Atem anhalten und bis sieben zählen. Durch den Mund ausatmen und bis acht zählen. Dabei die Zungenspitze hinter die oberen Schneidezähne an den Gaumen legen, sodass die Luft rechts und links von der Zunge mit einem leichten Rauschen entweicht. Leichter geht es, wenn die Lippen etwas gespitzt sind. Diesen Atemzyklus vier Mal wiederholen.

Weil empfiehlt, morgens nach dem Aufwachen und abends vor dem Einschlafen je vier Zyklen zu machen. Durch das lange Einatmen zwingen Sie den Körper, mehr Sauerstoff aufzunehmen. Dieser gelangt durch das Luftanhalten ins Blut. Und durch das noch längere Ausatmen lassen wir viel verbrauchte Luft aus unseren Lungen. Die Übung wirkt beruhigend, senkt den Puls und bringt uns sanft in den Schlaf. Dabei ist es egal, wie schnell oder langsam ihr zählt. Entscheidend ist, dass ihr diese Übung regelmäßig macht. Nach etwa acht Wochen, so Weil, könnt ihr auf acht Zyklen morgens und abends erhöhen.

Die Atemtechnik könnt ihr im Liegen, Sitzen oder Stehen ausführen. Und das Beste: Sie hilft nicht nur beim Einschlafen, sondern auch in anderen Situationen - sei es bei Nervosität, Ärger, Stress oder Flugangst. Probiert es aus!

Bestelle jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Meistgesehen
Videos zum Thema