Kein Spaß beim Sex?

In diesem Artikel:

"Es brennt so!"
Ziemlich wahrscheinlich, dass dahinter schlichtweg eine Infektion der Scheide und/oder der äußeren Geschlechtsorgane steckt. Besonders Pilzinfektionen sind häufig (meistens juckt es dann auch in der Scheide), aber auch Herpes, Trichomonaden oder Chlamydien kommen in Frage. Manchmal geht die Infektion auch gar nicht von der Scheide aus, sondern von der Harnröhre oder Blase. Auf jeden Fall sollte man zu Frauenarzt oder Frauenärztin gehen, wenn es in der Scheide brennt und reibt. Sobald klar ist, welcher Erreger der Auslöser ist, können Tabletten, Scheidenzäpfchen oder Cremes gezielt helfen. Oft muss der Partner mitbehandelt werden, damit sich Frau und Mann nicht immer wieder aneinander anstecken. Zur Vorbeugung sollte man Kondome benutzen, insbesondere mit wechselnden partnern. Wichtig ist auch ein intaktes Scheidenmilieu, damit Krankheitserreger nicht so leicht Fuß fassen. Wer zu Infekten neigt, kann deshalb die Scheidenflora (das sind nützliche Bakterien) zwischendurch gezielt mit rezeptfreien Vaginaltabletten aufbauen, die so genannte Döderlein-Bakterien enthalten. Auf üppige Schaumbäder sollte man bei Scheidenreizungen verzichten, lieber täglich ein Kamillensitzbad nehmen (Kamillen-Fertigextrakt gibt es in der Apotheke). Manchmal steckt hinter Scheidenreizungen aber auch keine Infektion, sondern eine Allergie, zum Beispiel auf Inhaltsstoffe von Kondomen, Verhütungszäpfchen oder Intimsprays. Bei Verdacht am besten erst mal auf eine andere Marke umsteigen.

Viagra für Frauen?

Wenn auf geistige Erregung keine körperliche folgt, liegt das möglicherweise an einer mangelnden Durchblutung von Klitoris und Scheide. So jedenfalls die Überlegung, die hinter einem möglichen Einsatz von Viagra und seinen neu zugelassenen Nachfolgepräparaten bei Frauen steckt. Denn auch im weiblichen Körper erweitern solche Mittel die Blutgefäße des Unterleibs und lassen die Klitoris anschwellen. Allerdings: In fast allen bisher durchgeführten Studien fanden besonders jüngere Frauen den Sex mit Viagra nicht wirklich prickelnder. Das bestätigt die gesunde Skepsis, die die meisten an den Tag legen. Denn einer Forsa-Umfrage zufolge findet zwar jede Vierte Viagra für Frauen im Prinzip gut, selbst ausprobieren würden es aber nur vier Prozent der Befragten.

Bücher zu Sexualmedizin und -therapie:

•Doris Christinger, "Auf den Schwingen weiblicher Sexualität", Pendo Verlag, 14,90 Euro
•Diana Ecker, „Aphrodites Töchter“, Kösel Verlag, 15,95 Euro

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Foto: Zefa
    Text: Regina Kramer, Dr. Sabine Thor-Wiedemann
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen