Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Verhüten mit der Kupferkette - ratsam oder nicht?

Die Kupferkette ist sicherer als die Pille, frei von Hormonen und auch für junge Frauen geeignet. Wie funktioniert sie? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Ein Überblick.

Rund sechs Millionen Frauen nehmen in Deutschland die Pille, mehr als die Hälfte davon sind jünger als 30 Jahre. Damit ist sie neben dem Kondom das am weitesten verbreitete Verhütungsmittel. Das beliebteste ist es sicher trotzdem nicht, denn die Liste möglicher Nebenwirkungen ist lang - sie reicht von Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme und Libidoverlust bis hin zu seltenen lebensgefährlichen Komplikationen, etwa durch eine Thrombose oder eine Lungenembolie.

Und selbst Frauen, die die Pille gut vertragen, wünschen sich oft eine Verhütung ohne Hormone. Das Problem: So richtig gut kamen die Pillen-Alternativen bisher nicht weg. Vaginalring (Nuva-Ring) oder Minipille sind ebenfalls nicht hormonfrei. Kupferspiralen schon, aber für junge, kinderlose Frauen wenig geeignet, weil deren Gebärmutter zu klein ist. Außerdem verstärken sie häufig die Menstruationsblutung. Kondome sind lästig und unsicher, Pessare umständlich und Sterilisationen endgültig.

Doch es gibt noch eine weitere, kaum bekannte Möglichkeit: ein Nylonfaden, zwei bis drei Zentimeter lang, auf dem wie kleine Perlen vier oder sechs Kupferzylinder sitzen - die so genannte Kupferkette. Über dieses hormonfreie Verhütungsmittel haben wir bereits mit Beginn des deutschlandweiten Vertriebs 2012 berichtet.

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Nachgefragt: Wie hat sich die Kupferkette in der Praxis bewährt?

Vielen Frauen ist die Kupferkette auch zwei Jahre nach ihrer deutschlandweiten Einführung kein Begriff - oder sie sind unsicher, was sie davon halten sollen. Deswegen haben wir uns bei den Gynäkologen Dr. Udo Harmsen aus Lippstadt und Dr. Klaus Doubek aus Wiesbaden über die Vor- und Nachteile der "Gynefix" informiert.

Vorteile

  • Mit einem Pearl-Index von 0,1 bis 0,5 ist sie eine sichere Verhütungsmethode.
  • Der Verhütungsschutz währt bis zu fünf Jahre.
  • Das Verletzungsrisiko ist nicht größer als beim Einsetzen einer Spirale; das Einlegen ist nicht schwerer, sondern lediglich etwas anders.
  • Wenn keine Kupferallergie vorliegt, kommt es nicht zu allergischen Reaktionen.
  • Ist die Kette verrutscht oder hat sie sich gelöst, bieten einige Gynäkologen bei der Kontrolluntersuchung (nach fünf bis sechs Wochen) an, kostenlos eine neue Kette zu legen.
  • Wer sichergehen möchte, dass die Kupferkette noch da ist, kann sie - mit etwas Übung - auch selbst ertasten, wenn man mit dem Finger tief in die Scheide geht. Am besten funktioniert dies in den Tagen vor und nach der Periode, da dann der Muttermund tiefer in die Scheide ragt.

Nachteile

  • Die Gebärmutter muss eine normale Form haben, damit die Kupferkette zuverlässig wirken kann. Bei einigen wenigen Frauen ist sie herzförmig, hat also zwei Höhlen. Auch Muskelknoten, Myome oder Vernarbungen können ihre Wirkung beeinträchtigen.
  • Die Gebärmutterwand muss mindestens einen Zentimeter dick sein, um die Kette gefahrlos verankern zu können. Ist sie dünner, besteht die Gefahr, durch die Gebärmutter zu stoßen und in der Bauchhöhle zu landen. Dies wird vorab per Ultraschall untersucht.
  • Die Kosten von rund 300 Euro müssen selbst getragen werden.
  • Die Halterung muss erst geschaffen werden, das Einsetzen stellt ein gewisses Risiko dar.
  • In den ersten Wochen bis zur Kontrolluntersuchung darf man sich noch nicht allein auf die Kupferkette als Verhütungsmethode verlassen.
  • Beim Einsetzen muss die Kette in der Gebärmutterwand verankert und beim Entfernen wieder herausgezogen werden. Dadurch wird die Gebärmutter ein wenig verletzt. Dies gilt nicht für die herkömmliche Spirale, da sie nicht fixiert wird. Ein Kette ist daher nichts für sehr ängstliche Frauen.

Anmerkung der Redaktion: Welche Variante für einen selbst die Geeignetste ist, sollte stets mit dem Gynäkologen besprochen werden. Nebenwirkungen können bei allen nicht natürlichen Verhütungsmethoden auftreten und sollten ebenfalls mit dem behandelnden Arzt im Detail besprochen werden.

Ein Artikel aus BRIGITTE Heft 7/2012 Text: Katharina Dahl aktualisiert am 15. Dezember 2014 / nw

Kommentare (72)

Kommentare (72)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe mir eine Kupferkette einsetzen lassen, da ich aufgrund der Faktor 5 Leiden Mutation heterozygot keine Hormone mehr nehmen darf, und ich muss sagen es war so gut wie schmerzfrei, nur leicht unangenehm. Kann also eine Kupferkette nur empfehlen, besonders für Frauen die wie ich noch jung sind und noch keine Geburt hinter sich haben.

    Ich war bei Dr.Olbertz in der Pacellistr in München.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Wir setzen in unserer Frauenarztpraxis am Potsdamer Platz in Berlin die Kupferkette Gynefix seit 2008 regelmäßig ein und haben sehr gute Erfahrungen mit dieser Form der Schwangerschaftsverhütung. Bei einer entsprechenden Indikationsstellung, die die Dicke der Gebärmutterwand und die Form der Gebärmutter berücksichtigt, ist Gynefix eine gute und sichere Verhütungsmethoe.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Hallo, kann jemand einen Gynäkologen für die gynefix Beratung in Köln empfehlen? Danke und viele grüße, anna
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Als ich mich 1999 mich als Frauenärztin in Bayreuth niedergelassen hatte, war die Gynefix in Deutschland noch unbekannt, was mich sehr erstaunte, da ich die Gynefix an der Universitätsfrauenklinik in Bern, CH selbst schon Jahre davor eingesetzt hatte . Die Befürchtungen des Kollegen, der vom Brigitte-Team interviewt wurde, kann ich nicht bestätigen. Die Entfernung der Gynefix gelingt völlig problem- und schmerzlos und kann zu jedem Zykluszeitpunkt durchgeführt werden. Auch mich hat interessiert, ob der Knoten, der in der Gebärmuttermuskulatur sitzt, dort pathologische Veränderungen macht. Daher habe ich die Verankerungsstelle mikroskopisch (Histologie n. Hysterektomie w. Uterus myomatosus) untersuchen lassen: es fanden sich keine pathologische Veränderungen. Ich habe Patientinnen, die schon die dritte Gynefix haben und dazwischen proplemlos ihre Kinder bekamen. Vor Einlage sollte geklärt werden, ob diese Verhütungsmethode für die Patientin geeignet ist.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe eine Anmerkung zu diesem Artikel:

    Unter "wie wird die Kupferkette eingelegt" steht, dass die Kupferkette in der Gebärmutterwand verknotet werden würde. Ich habe aufgrund dieser Info meinen Frauenarzt gefragt, wie genau das "Verknoten" funktionieren soll. Er hat es mir gezeigt und erklärt: nicht der Faden selbst wird in der Gebärmutterwand verknotet, sondern ein vorhandener Knoten am Ende des Fadens wird auf einer Nadel gespannt in den Muskel geschoben und dann die Nadel wieder herausgezogen. Die Nadel war nicht größer, als wie ich es von Spritzen bei der Impfung kenne.

    Mein Arzt hat laut eigener Aussage in den letzten beiden Jahren über 1500 Kupferketten gelegt und seine Erfahrungen sind mit der Kupferkette deutlich besser als mit der Kupferspirale oder der Hormonspirale, weshalb er seinen Patientinnen vorrangig diese Methode empfiehlt.

    Ich hoffe, dass ich auch zufrieden sein werde. Das Einsetzen war schon mal weniger schlimm, als ich es erwartet hatte.
Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen

BrigitteNewsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Verhüten mit der Kupferkette - ratsam oder nicht?

Die Kupferkette ist sicherer als die Pille, frei von Hormonen und auch für junge Frauen geeignet. Wie funktioniert sie? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Ein Überblick.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden