Partnerschaft
Verhütungsmethoden für jede Lebensphase

Es ist nicht einfach, bei den Verhütungsmethoden den Überblick zu behalten. Hier finden Sie die Verhütungsmethode, die im Moment zu Ihnen passt.

Foto: froodmat/photocase.com

1. Sex, Drugs and Rock 'n' Roll...

Die Situation: Eine richtige Beziehung habe ich gerade nicht, aber das gefällt mir. Ich nehme öfter einen Typen mit nach Hause, probiere im Bett viel aus.

Die passende Verhütungsmethode: Klarer Fall für eine Großpackung Kondome. Und zum Glück wissen das die meisten Frauen mittlerweile: 80 Prozent schützen sich bei Gelegenheitsliebschaften konsequent mit Gummis gegen HIV und Co. Noch vor 20 Jahren waren es nur die Hälfte. Viele von uns starten sogar doppelt gesichert ins Liebesabenteuer: mit Kondom und Pille. Das ist erst mal okay. Wer allerdings viel raucht, sollte lieber nur beim Kondom bleiben, denn die Kombination von Pille und Nikotin erhöht das Thromboserisiko. Auch die Spirale kommt in einer Partyphase nicht in Frage: Durch Sex mit verschiedenen Männern potenziert sich das Risiko von Entzündungen.

2. Aber natürlich!

Die Situation: Ich stehe auf alternative Medizin, mache viel Yoga und esse gesund. Mit Hormonen und Co. will ich meinen Körper nicht belasten.

Die passende Verhütungsmethode: Natürliche Empfängnisverhütung gilt als unsicher und umständlich. Für Frauen, die sich gern mit ihrem Körper beschäftigen, kann es aber genau die richtige Methode sein. Von Verhütungscomputern - egal ob sie nur die Temperatur messen oder zusätzlich auch den Hormonspiegel bestimmen - sollte man allerdings die Finger lassen. Sie sind so unsicher, dass sie heute nur noch als Navigationshilfe für Paare mit Kinderwunsch eingesetzt werden. Seriöser ist da schon die "symtothermale Methode", bei der Frauen täglich sowohl ihre Temperatur messen als auch den Zervixschleim, also das Scheidensekret beurteilen. Laut einer Studie der Universität Heidelberg ist die Methode fast so sicher wie die Pille. Und: Sie eignet sich sogar für Frauen, die nachts arbeiten oder unregelmäßig leben. Ein Minuspunkt: Drei Monate Übungszeit sollte man schon einplanen und währenddessen sicherheitshalber zusätzlich auf Kondome setzen. Weitere Informationen gibt es unter: www.natuerliche-familienplanung.de.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • Text: Anne Otto
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen