Wissenstest
Kommen Sie gut durch den Sommer?

Ohne Sonnenbrand, Wespenstich, Hitzschlag wäre der Sommer noch schöner. Sind Sie gewappnet gegen die Gefahren des Sommers? Testen Sie's!

  • 0 Kommentare
  •  
  •  

Jetzt ein Picknick! Wir packen das Patenkind und die beste Freundin ein und verbringen den Nachmittag im Grünen. Kommen Sie mit - und erhalten Sie spielerisch viele gute Tipps, wie Sie gut durch den Sommer kommen. Wer hat schon Lust auf "Sommer, Sonne, Katastrophen"?

  • Frage 1 von 10:

    Bei warmem Wetter vermehren sich Bakterien besonders schnell. Was können Sie trotzdem bedenkenlos in den Picknickkorb packen?

    Bei warmem Wetter vermehren sich Bakterien besonders schnell. Was können Sie trotzdem bedenkenlos in den Picknickkorb packen?

    Ihre Antwort:

    Sandwiches mit geräucherter Hähnchenbrust

    Richtig!

    Geflügel kann Salmonellen enthalten - beim Räuchern werden die Bakterien aber abgetötet. Das Hähnchen-Sandwich darf mit in den Picknickkorb!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Kartoffelsalat mit Mayonnaise

    Richtig!

    Lieber nicht, Mayonnaise enthält frische Eier - Salmonellengefahr. Fertig gekaufte Mayonnaise ist aber ungefährlich, da sie pasteurisiertes Ei enthält.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Tiramisu

    Richtig!

    Lieber nicht, Tiramisu enthält frische Eier - Salmonellengefahr! Tiramisu aus dem Laden ist sicher, denn die Industrie verwendet pasteurisiertes Ei.

    Das war leider falsch.
  • Frage 2 von 10:

    Ganz schön heiß hier draußen! Die Augen brennen, das Atmen fällt schwerer. Woran liegt's?

    Ganz schön heiß hier draußen! Die Augen brennen, das Atmen fällt schwerer. Woran liegt's?

    Ihre Antwort:

    Die heiße Luft verursacht mikrofeine Verbrennungen der Schleimhäute.

    Richtig!

    Das klingt gefährlich, ist aber zum Glück völlig aus der - heißen - Luft gegriffen.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Die Symptome sind eine körpereigene Schutzfunktion, damit wir uns nicht überanstrengen.

    Richtig!

    Das klingt einleuchtend, ist aber falsch.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Bei Hitze steigt die Konzentration des schädlichen Gases Ozon in der Luft und reizt die Schleimhäute.

    Richtig!

    So ist es. Besonders für Asthmatiker ist eine hohe Ozonkonzentration bedenklich.

    Das war leider falsch.
  • Frage 3 von 10:

    Das fängt ja gut an: Ihr Patenkind kommt weinend angerannt - es ist in eine Wespe getreten. Was nun?

    Das fängt ja gut an: Ihr Patenkind kommt weinend angerannt - es ist in eine Wespe getreten. Was nun?

    Ihre Antwort:

    Ein Umschlag mit essigsaurer Tonerde lindert die Schwellung.

    Richtig!

    Essigsaure Tonerde ist ein bewährtes Hausmittel bei Insektenstichen.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Zitronenscheiben auf den Stich legen - sie ziehen das Gift aus der Wunde.

    Richtig!

    Das dürfte zwar tüchtig brennen, als Erste-Hilfe-Maßnahme sind Zitronenscheiben aber ungeeignet.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Sprühpflaster verschließt den Stich und bekämpft die Schmerzen.

    Richtig!

    Das ist keine gute Idee.

    Das war leider falsch.
  • Frage 4 von 10:

    Das beste Mittel gegen Hitze: viel trinken. Was hilft, den Körper zu kühlen?

    Das beste Mittel gegen Hitze: viel trinken. Was hilft, den Körper zu kühlen?

    Ihre Antwort:

    Eiskalte Cola - weil sie sofort kühlt und der Zucker den Stoffwechsel und damit die Wärmeregulation des Körpers ankurbelt.

    Richtig!

    Kalte Getränke muss der Körper erst erwärmen - das ist anstrengend und führt dazu, dass wir noch mehr schwitzen.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Warmer Pfefferminztee - weil er den Körper ganz leicht ins Schwitzen bringt. Der Schweiß verdunstet und kühlt.

    Richtig!

    Ein raffinierter körpereigener Kühl-Mechanismus - nutzen Sie ihn zu Ihren Gunsten!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Viel trinken? Von wegen! Lieber wenig trinken, dann muss man auch weniger schwitzen.

    Richtig!

    Bloß nicht! Gerade bei Hitze braucht der Körper viel Flüssigkeit, um leistungsfähig zu bleiben.

    Das war leider falsch.
  • Frage 5 von 10:

    Ihre beste Freundin aalt sich in der Sonne - hat die keine Angst vor Sonnenbrand? Nein, sagt sie, schließlich benutzt sie regelmäßig Selbstbräuner. Hat sie recht?

    Ihre beste Freundin aalt sich in der Sonne - hat die keine Angst vor Sonnenbrand? Nein, sagt sie, schließlich benutzt sie regelmäßig Selbstbräuner. Hat sie recht?

    Ihre Antwort:

    Ja - Selbstbräuner bereiten die Haut optimal auf die Sonne vor, führen im Gegensatz zu Solarien aber nicht zu vorzeitiger Hautalterung.

    Richtig!

    Als Sonnen-Vorbereiter sind Selbstbräuner ungeeignet - sie färben nur die oberste Hautschicht.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Das kommt auf das Produkt an: Bräunungsvorbereitende Cremes und leichte Sprays haben keinen Schutzeffekt, Selbstbräuner mit mindestens 5 Prozent DHA hingegen schon.

    Richtig!

    Unabhängig vom Gehalt an DHA sind Selbstbräuner und bräunungsvorbereitende Cremes ungeeignet, um die Haut auf die Sonne vorzubereiten.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Nein - Selbstbräuner färben nur die oberste Hautschicht.

    Richtig!

    Richtig - die Haut sieht zwar gebräunt aus, schuld daran ist aber DHA, ein synthetischer Zucker aus der Kastanienschale, der die Hornschicht der Haut färbt.

    Das war leider falsch.
  • Frage 6 von 10:

    Nach ihren ausgiebigen Sonnenbad ist die Freundin knallrot im Gesicht, hat Kopfweh und fühlt sich übel: Sonnenstich! Was tun Sie, um ihr zu helfen?

    Nach ihren ausgiebigen Sonnenbad ist die Freundin knallrot im Gesicht, hat Kopfweh und fühlt sich übel: Sonnenstich! Was tun Sie, um ihr zu helfen?

    Ihre Antwort:

    Ich besorge ihr Aspirin und ein kühlendes Gel fürs Gesicht.

    Richtig!

    Damit ist es nicht getan. Das Wichtigste ist jetzt: raus aus der Sonne!

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Ich sorge dafür, dass sie mit erhöhtem Oberkörper im Schatten liegt, und gebe ihr reichlich zu trinken.

    Richtig!

    Genau richtig. Und behalten Sie die Patientin im Auge - wenn Sie bewusstlos wird, besser einen Arzt hinzuziehen.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Ich rufe sofort einen Notarzt.

    Richtig!

    Sie sollten die Patientin zwar im Auge behalten und wenn sie sich schlechter fühlt, einen Arzt hinzuziehen. Fürs Erste reichen aber Schatten und ein Getränk.

    Das war leider falsch.
  • Frage 7 von 10:

    Ihre Freundin fühlt sich immer schlechter - ist es womöglich was Schlimmeres? Woran erkennt man eigentlich einen lebensbedrohlichen Hitzschlag?

    Ihre Freundin fühlt sich immer schlechter - ist es womöglich was Schlimmeres? Woran erkennt man eigentlich einen lebensbedrohlichen Hitzschlag?

    Ihre Antwort:

    An hohem Fieber - 40 Grad oder mehr.

    Richtig!

    Richtig, Fieber ist eins der Symptome eines Hitzschlags. Auch Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit treten auf.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    An starkem Schwitzen, gepaart mit extremem Durst.

    Richtig!

    Im Gegenteil, bei einem Hitzschlag ist die Haut heiß und trocken.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    An Juckreiz und roten Flecken am ganzen Körper.

    Richtig!

    Das klingt eher nach einer Sonnenallergie.

    Das war leider falsch.
  • Frage 8 von 10:

    Auch das noch: Sie laufen barfuß durch die Wiese und treten in eine Scherbe. Wie sieht die Erste Hilfe aus?

    Auch das noch: Sie laufen barfuß durch die Wiese und treten in eine Scherbe. Wie sieht die Erste Hilfe aus?

    Ihre Antwort:

    Die Scherbe mit einer Pinzette herausziehen, damit sich der Schnitt nicht entzündet.

    Richtig!

    Bitte wirklich nur bei winzig kleinen Scherben - ansonsten: Finger weg! Die Gefahr, dass Sie beim Herausziehen Nerven verletzen, ist einfach zu groß. Außerdem kann es heftig bluten.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Zugsalbe auf die Wunde schmieren, sie treibt die Scherbe aus dem Gewebe.

    Richtig!

    Auch diese Methode kommt nur bei winzigkleinen Scherben in Frage.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Die Scherbe nicht entfernen, sonst kann es weitere Verletzungen geben. Die Wunde locker verbinden und ab zum Arzt.

    Richtig!

    Richtig so. Wer die Scherbe herauszieht, riskiert, Nerven zu verletzen.

    Das war leider falsch.
  • Frage 9 von 10:

    Aus heiterem Himmel ballen sich plötzlich dunkle Wolken zusammen, Blitze zucken - Sommergewitter! Was ist jetzt KEINE gute Idee?

    Aus heiterem Himmel ballen sich plötzlich dunkle Wolken zusammen, Blitze zucken - Sommergewitter! Was ist jetzt KEINE gute Idee?

    Ihre Antwort:

    Rauf auf den Boden: Der Blitz schlägt immer in die höchst gelegene Stelle ein.

    Richtig!

    Wer auf dem Boden liegt, bietet dem Blitz eine besonders große Angriffsfläche. Besser: so klein wie möglich zusammenkauern.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Rein ins Auto: Der Blitz wird über die Karosserie in den Boden geleitet.

    Richtig!

    Doch, das Auto ist ein sicherer Ort bei einem Gewitter. Es wirkt als so genannter Faradayscher Käfig.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Raus aus dem See: Wasser leitet den Blitzstrom.

    Richtig!

    Doch, Wasser sollten Sie bei einem Gewitter meiden.

    Das war leider falsch.
  • Frage 10 von 10:

    Nach dem Picknick entdecken Sie eine Zecke, die sich an Ihrer Haut festgesaugt hat. Wie werden Sie sie wieder los?

    Nach dem Picknick entdecken Sie eine Zecke, die sich an Ihrer Haut festgesaugt hat. Wie werden Sie sie wieder los?

    Ihre Antwort:

    Ich ersticke die Zecke mit Klebstoff.

    Richtig!

    Bitte nicht! Im Todeskampf sondert die Zecke besonders viel Speichel ab - und mit ihm besonders viele Krankheitserreger.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Ich ziehe die Zecke mit einer Pinzette vorsichtig heraus.

    Richtig!

    Das ist die beste Methode. Noch leichter geht's, wenn die Zecke vorher mit Vereisungsspray betäubt wird.

    Das war leider falsch.

    Ihre Antwort:

    Ich zerquetsche die Zecke und drehe sie dann gegen den Uhrzeigersinn heraus.

    Richtig!

    Wenn die Zecke gequetscht wird, können Krankheitserreger in die Bisswunde gelangen.

    Das war leider falsch.
  • Test: Angelika Unger
    Foto: Getty Images

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern