Test
Depressionen - oder bin ich nur traurig?

Depressionen sind weit verbreitet, werden aber oft nicht erkannt. Dieser Test hilft Ihnen, Alarmsignale richtig zu deuten.

  • 16 Kommentare
  •  
  •  

Foto: YinYang/ iStock

Jeder ist mal schlecht drauf - aber wenn ein Stimmungstief in Depressionen umschlägt, sollte man handeln. Dieser Test hilft, Alarmsignale richtig zu deuten. Er ist angelehnt an den "Wakefield Questionnaire", einen der bekanntesten Fragebögen zu Depressionen. Der Test hilft einzuschätzen, wie stark und wie oft Sie unter Symptomen leiden, die auf eine Depression hindeuten. Er kann jedoch eine Beratung durch einen Psychologen nicht ersetzen.

  • Frage 1 von 12:

    Ich fühle mich traurig und unglücklich.

  • Frage 2 von 12:

    Es fällt mir leicht, die Dinge zu tun, die ich schon immer getan habe.

  • Frage 3 von 12:

    Ich bekomme scheinbar grundlos große Angst oder gerate in Panik.

  • Frage 4 von 12:

    Ich habe Weinkrämpfe oder fühle mich den Tränen nah.

  • Frage 5 von 12:

    Dinge, die mir früher Spaß machten, mache ich immer noch gern.

  • Frage 6 von 12:

    Ich fühle mich rastlos und unruhig.

  • Frage 7 von 12:

    Ich schlafe auch ohne Schlaftabletten ohne Probleme ein.

  • Frage 8 von 12:

    Ich habe Angst, wenn ich allein aus dem Haus gehe.

  • Frage 9 von 12:

    Ich habe an nichts mehr Interesse.

  • Frage 10 von 12:

    Ich fühle mich grundlos müde.

  • Frage 11 von 12:

    Ich bin reizbarer als früher.

  • Frage 12 von 12:

    Ich wache früh auf und schlafe dann den Rest der Nacht schlecht.