Hausmittel-lexikon-header

Husten, Durchfall, Wadenkrampf? Wie Sie vorbeugen können, welche Hausmittel helfen und wann Sie zum Arzt gehen sollten.

Husten

In diesem Artikel:

Hausmittel

Sehr reichlich trinken (zwei bis drei Liter pro Tag). Das löst den Husten genauso effektiv wie viele Hustensäfte und ist bei Kindern eindeutig beliebter.

Selbstmedikation

Hustenmittel unbedingt nach der Art des Hustens auswählen: dämpfend bei trockenem Reizhusten, lösend (z. B. mit Efeublätter- oder Thymianextrakt) bei verschleimten Bronchien. Frisch gemischter Kräutertee (Apotheke) hilft gegen verschleimte Bronchien: 10 g Anis, 10 g Süßholzwurzel, 20 g Isländisch Moos, 30 g Huflattichblätter. (1 Esslöffel pro Tasse, 10 Minuten ziehen lassen, 3 Tassen pro Tag). Ätherische Öle zum Einreiben der Brust (z. B. Eukalyptus, Kampfer, Fichtennadel) gibt es in unterschiedlichen Kombinationen in der Apotheke. Die Dämpfe werden eingeatmet und lockern den Husten. Aber Vorsicht: Manche Kinder bekommen durch zu intensive Dämpfe Atemnot, für sie gibt es in der Apotheke mildere Einreibemittel.

Alternativmedizin

Beruhigen lässt sich der lästige Hustenreiz durch Akupressur: Dazu Zeigefinger in die Grube des Schlüsselbeingelenks drücken - erst sehr sanft, dann kräftiger. Dabei möglichst tief und langsam durchatmen.

Wann zum Arzt?

Bei Fieber, Atemnot und Schmerzen in der Brust. Und wenn der Husten nach zwei Wochen nicht vorbei ist.

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen

BRIGITTE im Abo

Jetzt bis zu 30% sparen
und Geschenk sichern