Hausmittel
Husten

Ob Reizhusten, trockener Husten oder verschleimte Bronchien: Husten kann harte Arbeit sein, denn die Atemwege produzieren große Mengen zäher Flüssigkeit. Und die muss schleunigst raus.

In diesem Artikel:

Hausmittel

Sehr reichlich trinken (zwei bis drei Liter pro Tag). Das löst den Husten genauso effektiv wie viele Hustensäfte, denn die Bronchien müssen viel Flüssigkeit ausscheiden, der Schleim wird flüssig. Keine Hustenblocker nehmen: Sie machen den Husten noch schlimmer, weil die Bronchien immer weiter verkleben. Diese zwei Tees helfen besonders gut:

Kiefer: Aus den Nadeln lässt sich nicht nur ätherisches Öl gewinnen, man kann auch Tee daraus kochen. Er löst festsitzenden Schleim. Einen Teelöffel Nadeln mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, fünf Minuten abgedeckt ziehen lassen, dann abseihen.

Anis: löst den Schleim in den Bronchien. Einen Teelöffel Früchte mit dem Mörser zerkleinern, dann mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, fünf Minuten ziehen lassen und abseihen. Für beide Tees gilt: dreimal täglich eine Tasse davon trinken.

Ein weiteres hilfreiches Hausmittel ist ätherisches Fichtennadel- oder Kiefernöl - es wirkt schleimlösend und verbessert die Nasenatmung. Dreimal täglich vier Tropfen auf etwas Zucker oder in einem Glas Wasser einnehmen. Es gibt außerdem rezeptfreie Salben, Badezusätze und Tropfen zum Inhalieren mit Fichtennadelöl.

Selbstmedikation

Wählen Sie das Hustenmittel unbedingt nach der Art des Hustens aus: Dämpfend bei trockenem Reizhusten (z. B. mit Efeublätter- oder Thymianextrakt), lösend bei verschleimten Bronchien. Frisch gemischter Kräutertee aus der Apotheke hilft gegen verschleimte Bronchien: 10 g Anis, 10 g Süßholzwurzel, 20 g Isländisch Moos, 30 g Huflattichblätter. 1 Esslöffel pro Tasse, 10 Minuten ziehen lassen, 3 Tassen pro Tag.

Ätherische Öle zum Einreiben der Brust (z. B. Eukalyptus, Kampfer, Fichtennadel) gibt es in unterschiedlichen Kombinationen in der Apotheke. Die Dämpfe werden eingeatmet und lockern den Husten. Aber Vorsicht: Manche Kinder bekommen durch zu intensive Dämpfe Atemnot, für sie gibt es in der Apotheke mildere Einreibemittel.

Ebenfalls bewährt hat sich Kamille: Der Klassiker unter den Heilpflanzen tut auch als entspannendes Erkältungsbad gut. 50 Gramm getrocknete Blüten mit einem Liter heißem Wasser aufgießen, 15 Minuten abgedeckt ziehen lassen, dann das Wasser durch ein Sieb abgießen und ins Badewasser geben. Zum Inhalieren mit Kamille: Zwei Esslöffel Blüten mit einem halben Liter heißem Wasser übergießen und sofort inhalieren. Wenn der Aufguss schon nach wenigen Minuten zu kalt ist, einen halben Liter heißes Wasser nachgießen. Das Ganze möglichst mehrmals täglich.

Was bei Hustenanfällen hilft

Bei Erkältungen und anderen Infektionen ist Husten eine gesunde Abwehrreaktion des Körpers. Er hilft, die Bronchien von Staubpartikeln und Bakterien zu reinigen. Eigentlich. Aber manchmal können wir gar nicht mehr aufhören zu Husten - und das ist dann überhaupt nicht mehr gesund.

Diese Tees helfen zuverlässig bei Hustenanfällen

  • Thymiantee
    Entkrampft die Bronchien und erleichtern das Abhusten. Einen Teelöffel Thymiankraut mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, nach fünf Minuten durch ein Sieb abgießen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken.
  • Wollblumentee
    Wirken reizlindernd und erleichtern das Abhusten. Einen Esslöffel Wollblumenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb abgießen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken.
  • Malventee
    Wirkt reizlindernd. Einen Esslöffel getrocknete Malvenblüten oder zwei Esslöffel getrocknete Malvenblätter mit einer Tasse kaltem Wasser ansetzen, kurz aufkochen lassen und nach zehn Minuten durch ein Sieb abgießen.
  • Sonnentautee
    Dämpft den Hustenreiz und lindert Verkrampfungen in den Bronchien. Einen Teelöffel Sonnentaukraut auf eine Tasse kochendes Wasser geben, das Ganze fünf bis zehn Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb abgießen. Drei- bis fünfmal täglich eine Tasse schluckweise trinken.
  • Eibischtee
    Wirkt gegen trockenen Reizhusten und lindert Entzündungen. Einen Esslöffel Eibischwurzel pro Tasse mit kaltem Wasser ansetzen und ein bis zwei Stunden ziehen lassen. Mehrmals umrühren. Dann durch ein Sieb abgießen und vor dem Trinken kurz aufwärmen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken.

Alternativmedizin

Beruhigen lässt sich der lästige Hustenreiz durch Akupressur: Dazu Zeigefinger in die Grube des Schlüsselbeingelenks drücken - erst sehr sanft, dann kräftiger. Dabei möglichst tief und langsam durchatmen.

Wann zum Arzt?

Bei Fieber, Atemnot und Schmerzen in der Brust. Und wenn der Husten nach zwei Wochen nicht vorbei ist.

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen