Natürlich heilen
Kinesiologie

Kinesiologie vereint Erkenntnisse aus der Meridianlehre, Chiropraktik, Ernährungs- und Bewegungslehre. Sie spürt Energieblockaden auf und beseitigt sie.

Kinesiologie - was ist das eigentlich?

Die Angewandte Kinesiologie (AK) (griechisch: "Lehre der Bewegung") ist eine ganzheitliche Methode. Sie wurde Anfang der 1960er Jahre vom amerikanischen Chiropraktiker Dr. George Goodheart entwickelt und vereint Erkenntnisse aus der Meridianlehre, Chiropraktik, Ernährungs- und Bewegungslehre.

Der Mensch wird als "Triade" (Dreiheit) aus Struktur (Muskeln, Bänder, Sehnen, Knochen, Gelenke), Stoffwechsel und Psyche betrachtet. Sind alle drei Elemente harmonisch ausgeglichen, ist der Mensch gesund. Lebensenergie fließt frei durch den Körper.

Körperlicher und geistiger Stress verursachen Energieblockaden in den Meridianen und können so auch zu Krankheiten führen. Ablesen lässt sich das an der Funktion einzelner Muskeln, die über die Meridiane mit Organen in Verbindung stehen. Die Kinesiologie spürt solche Blockaden auf und beseitigt sie.

Es gibt verschiedene Richtungen in der Kinesiologie. Die wichtigsten:
"Touch for Health": Gesundheitsvorsorge und Selbsthilfe
"Edu-Kinestetik" und "Brain Gym": Beseitigung von Lernblockaden
Psycho-Kinesiologie für Therapeuten: Aufspüren verdrängter Konflikte als Ursache für Krankheiten
"Three-in-One-Concepts": Auffinden seelischer Blockaden

Mit welchen Methoden arbeitet man in der Kinesiologie?

Muskeltests dienen dem Aufspüren energetischer Blockaden. Zum Ausgleich energetischer Ungleichgewichte werden Akupressur, Reflexzonenmassage, Körperübungen, Visualisierungstechniken und Übungen zur Integration der beiden Gehirnhälften eingesetzt.

Bei welchen Beschwerden ist die Kinesiologie sinnvoll?

Kinesiologie eignet sich als ergänzende Methode zur Behandlung von Rückenbeschwerden, Verspannungen in Nacken und Schultern, Spannungskopfschmerz, Verdauungsstörungen, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Schlafstörungen, Müdigkeit/Mangel an Lebensenergie, Lern- und Wahrnehmungsstörungen, psychosomatischen Beschwerden und als Begleittherapie einer Zahnbehandlung. Als Selbsthilfemethode kann man Kinesiologie einsetzen bei Alltagsbeschwerden sowie zum Erkennen und Verringern der eigenen Stressbelastung.

Wie gut ist Kinesiologie wissenschaftlich abgesichert?

Die Wirksamkeit der Methode konnte bisher nicht durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen werden.

Welche Einschränkungen gibt es bei der Kinesiologie?

Die Berufsbezeichnung Kinesiologe ist nicht geschützt. Ein Berufsverband für "Begleitende Kinesiologen" ist die Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK). Mitglieder müssen mindestens 150 Ausbildungsstunden nachweisen.

Bei länger anhaltenden, chronischen und schweren akuten Beschwerden und Erkrankungen Kinesiologie nie ohne Rücksprache mit dem Arzt anwenden. Muskeltests ersetzen nicht die medizinische Diagnose! Als eine komplementäre Methode kann Kinesiologie ergänzend zu jeder anderen Therapie eingesetzt werden. Neben- und Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Für wen ist die Kinesiologie geeignet?

Kinesiologie ist geeignet für alle, die keine Scheu haben, sich auf eine ungewöhnliche Methode einzulassen, und neugierig darauf sind, mehr über sich selbst zu erfahren. Wer Kinesiologie zur Selbsthilfe einsetzen möchte, braucht Geduld, um die Methode sorgfältig zu erlernen und sie richtig anzuwenden.

Was kostet die Behandlung?

Eine Sitzung von 60 Minuten Dauer kostet je nach beruflichem Hintergrund des Therapeuten 50 bis 100 Euro. Die Kosten für kinesiologische Behandlungen werden von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Wo gibt's mehr Infos?

Infos über Ärzte, Zahnärzte und Physiotherapeuten mit kinesiologischer Zusatzausbildung erhalten Sie bei der Deutschen Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology, Nederlinger Straße 35, 80638 München, Tel. (089) 159 59 51, www.daegak.de.

Weitere Informationen gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK), Dietenbacher Straße 22, 79199 Kirchzarten, Tel. (076 61) 98 07 56, www.dgak.de.

Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen