Natürlich heilen
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Bei der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) steht der Mensch als Ganzes mit allen Lebensumständen im Mittelpunkt. Er ist gesund, wenn die beiden gegensätzlichen Pole Yin und Yang im Gleichgewicht sind.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  

TCM - was ist das eigentlich?

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist vom Konfuzianismus mit seinen strengen moralischen Regeln ebenso geprägt wie vom Taoismus, der ein ausgeglichenes Verhältnis von Mensch und Natur anstrebt.

Heute wird - vor allem im Westen - eine seit 1950 modernisierte Form der klassischen Chinesischen Medizin angewandt. Dabei steht der Mensch als Ganzes mit allen Lebensumständen im Mittelpunkt. Er ist gesund, wenn die beiden gegensätzlichen Pole Yin und Yang im Gleichgewicht sind. Dann kann die Lebensenergie Qi ungehindert durch alle Meridiane (Leitbahnen) fließen, die den Körper durchziehen.

Alle Organe stehen so miteinander in Beziehung. Dabei ist jedes Organ einem der fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser) zugeordnet, aus denen das ganze Universum besteht. Diese Elemente nähren und kontrollieren sich gegenseitig, so dass die gesamte Energie ausgewogen ist.

Mit welchen Methoden arbeitet man in der TCM?

In der TCM setzt man auf Puls- und Zungendiagnostik sowie eingehende Befragung. Die im Westen am weitesten verbreitete TCM-Therapie ist die Akupunktur als Reiztherapie der Meridiane. Bei der Moxibustion werden die Akupunkturpunkte durch Abbrennen von Beifuß erwärmt (auch kombiniert mit Nadeln).

Weitere Methoden der TCM sind die energetische Massage und Akupressur Tuina, entspannende Körper- und Atemübungen wie Qi-Gong und Tai-Chi und Arzneimittel aus Kräutern, Mineralien und Tierextrakten. Eine wichtige Säule der TCM ist die Ernährung nach den fünf Elementen: Durch bestimmte, den einzelnen Elementen entsprechende Speisen wird die Körperenergie ausgeglichen.

Bei welchen Beschwerden ist die TCM sinnvoll?

Die TCM kann eingesetzt werden bei chronischen Erkrankungen, Asthma, Schmerzen, Allergien, klimakterischen Beschwerden, Menstruationsbeschwerden/PMS, Tinnitus, Schlafstörungen, chronischer Infektneigung, Erschöpfung oder entzündlichen Darmerkrankungen. Akupunktur/TCM kann die Schulmedizin gut ergänzen. Wichtig ist dabei eine enge Zusammenarbeit der jeweiligen Therapeuten.

Welche Einschränkungen gibt es bei der TCM?

TCM/Akupunktur sollte nicht angewendet werden bei chirurgischen Indikationen, in der Notfallmedizin und bei Krebserkrankungen im akuten Stadium. Halten Sie bei Erkrankungen des Immunsystems vorher Rücksprache mit den behandelnden Ärzten.

Bei Akupunktur gibt es kaum Nebenwirkungen, Kreislaufprobleme und Ohnmacht sind aber möglich - deshalb im Liegen durchführen! Bei Kräuterarzneien sind Allergien möglich. Achten Sie auf geprüfte Qualität der Arzneimittel - Gefahr von Verunreinigungen. Bei Tuina: Vorsicht in der Schwangerschaft!

Für wen ist die TCM geeignet?

TCM ist für alle geeignet, die über die Schulmedizin hinaus etwas tun, sich aber therapeutisch "versorgen" lassen möchten. Wenig Eigeniniative erforderlich, außer bei Ernährungsumstellung und Entspannungstechniken. Vorausgesetzt wird die Offenheit, sich auf ein ganz anderes Therapiekonzept einzulassen.

Was kostet die Behandlung?

Gesetzliche Kassen zahlen Akupunktur zurzeit im Rahmen von Modellprojekten bei chronischen Kopfschmerzen, chronischen Lendenwirbelsäulenschmerzen und chronischen Schmerzen bei Knie- und Hüftgelenkarthrose. Die Höhe der Erstattung bei den gesetzlichen Kassen ist unterschiedlich. Voraussetzung ist, dass der behandelnde Arzt eine kassenärztliche Zulassung besitzt. Private Kassen zahlen Akupunktur bei chronischen Schmerzen. Ein Erstgespräch mit Anamnese kostet 100 bis 150 Euro, eine Akupunktur-Sitzung 45 bis 55 Euro. Medikamente sind nach individuellem Bedarf unterschiedlich teuer.

Wie finde ich einen Therapeuten?

Adressen gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin, Karlsruher Straße 12, 69126 Heidelberg, Tel. (062 21) 37 45 46, www.dgtcm.de, oder bei der Arbeitsgemeinschaft für klassische Akupunktur und TCM, Tel. (069) 53 05 66 30, www.agtcm.de. Die Stiftung Akupunktur, Tel. (018 05) 25 58 87, www.akupunktur.de, hat eine Therapeutenliste mit Ärzten und Heilpraktikern.

  • 1 Kommentar
  •  
  •  
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen