Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Verstopfung

Verstopfung

Im Falle einer Verstopfung können Sie mit Abführmitteln schnell wieder für Ruhe sorgen. Mit der richtigen Ernährung beugen Sie dem Füllegefühl in Zukunft vor.

Vorbeugen

Mineralwasser trinken, das besonders reich an Magnesium- oder Natriumsulfat ist (vergleichen Sie beim Kauf die Mengenangaben auf den Etiketten). Kohlensäure regt ebenfalls die Verdauung an. Gut sind Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen wie Vollkornbrot und -müsli plus Obst und Gemüse, vor allem Sauerkraut, Rhabarber, Pflaumen oder Feigen. Außerdem: jeden Tag mindestens eine halbe Stunde zu Fuß gehen.

Selbstmedikation

Abführmittel, die beispielsweise Bisacodyl oder Natriumpicosulfat enthalten, kann man vorübergehend, z. B. auf einer Reise, einnehmen. Auf Dauer können sie aber den Darm schädigen und den Salz- und Wasserhaushalt des Körpers durcheinander bringen. Auch manche pflanzlichen Abführmittel wie Sennesblätter oder Aloe sind keine Dauerlösung, sie verursachen im Prinzip die gleichen Langzeitschäden wie synthetische Mittel. Auf Dauer okay sind dagegen Quellmittel wie Leinsamen oder Flohsamen - aber nur, wenn man dazu reichlich trinkt. Zweimal täglich einen Esslöffel unzerkleinerte Leinsamen zusammen mit einem Glas (150 ml) Wasser oder Saft. Oder mehrmals täglich einen Teelöffel Flohsamen in etwas Wasser quellen lassen und schlucken, dann zwei Gläser Flüssigkeit nachtrinken. Kleinkinder haben manchmal über Tage Verstopfung. Ein Kinder-Klistier zum Abführen (als Einmalpackungen in der Apotheke) bringt ihnen dann schnell Erleichterung.

Alternativmedizin

Die Darmtätigkeit wird durch eine Massage der Dickdarm-Reflexzonen angeregt. Dazu bequem hinsetzen und mit beiden Händen von den Knien bis zu den Hüftgelenken aufwärts und danach wieder abwärts die Außenseiten der Oberschenkel kräftig rubbeln. 20-mal wiederholen, zwei- bis dreimal täglich, am besten schon möglichst früh morgens. (maximale Aktivität des Dickdarm-Meridians).

Wann zu Arzt?

Wer ständig unter Verstopfung leidet, sollte sich untersuchen lassen.

Kommentare (1)

Kommentare (1)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Habe auch seit Jahren dieses Problem und habe etliche Abführmittel ausprobiert.Haben fast immer geholfen und dann ist es wieder schlimmer geworden. Und immer sowas einzunehmen,kann ja auf Dauer nicht gesund sein. Sei einem guten halben jahr nehme ich zwei Kräuter aus der thailändischen Medizin: Momordica thaivita (fordert die Verdauung) und Camillia Sinensis ( das ist der wirksamste Bestandteil der Pflanze von grünem Tee und entschlackt) Habe seitdem, ich trau mich fast gar nicht das zu sagen nicht einmal mehr ein Problem gehabt. (Ein netter Nebeneffekt: Ich brauche praktisch kein Klpoapier)

    Wünsche allen ein gesundes Jahr!

Unsere Empfehlungen

Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Verstopfung
Verstopfung

Im Falle einer Verstopfung können Sie mit Abführmitteln schnell wieder für Ruhe sorgen. Mit der richtigen Ernährung beugen Sie dem Füllegefühl in Zukunft vor.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden