Baum-Yoga - für mehr innere Ruhe

Baum-Yoga

Sie brauchen Ruhe und sanfte Bewegungen, um den Alltagsstress loslassen zu können? Unsere ausgleichenden Baum-Yoga-Übungen sind das optimale Programm für Sie.

Baum-Yoga, das sind sanfte Übungen aus dem Kundalini-Yoga, einer dynamischen Yoga-Form, die Bewegung und Atem miteinander verbindet. Ausgeführt werden sie unter einem Baum. Das Konzept dazu entwickelten der Hamburger Kundalini-Yoga-Lehrer Satya Singh Wester und sein Kollege und Baum-Experte Fred Hageneder. Ihre Idee: Jeder Baum besitzt eine bestimmte Energie, zu der ganz bestimmte Yoga-Übungen passen. Für unser Yoga-Set eignet sich am besten die unverwüstliche Kiefer, ein Übungsablauf, der Energie schenkt und mutig machen soll!

Das brauchen Sie: Suchen Sie sich zunächst in aller Ruhe "Ihren" Baum aus, unter dem Sie die Yoga-Übungen machen möchten. Sie müssen nicht unbedingt genau darunter stehen, Sie können auch in Sichtweite des Baumes üben. Gut ist eine Sitzgelegenheit in der Nähe - für die anschließende Meditation. Bei der hält Sie eine dünne Extra-Fleecejacke schön warm, und mit einer Uhr oder einem Handy mit Weckfunktion vergessen Sie nicht die Zeit.

Gut zu wissen: Planen Sie für die Baum-Yoga- Reihe etwa 30 bis 40 Minuten ein. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Übungen und eine Meditation. Atmen Sie immer durch die Nase ein und aus. Das ist aus yogischer Sicht wichtig für den Energie- Austausch im Körper. Wollen Sie die Übungen mit geschlossenen Augen machen, dann konzentrieren Sie sich am besten auf den Punkt zwischen den Brauen. Das hilft gegen Schwindel und schärft die Wahrnehmung.

Warm-up: Gehen Sie zum Aufwärmen zu Ihrem Baum, die letzten 3 Minuten ruhig etwas zügiger. Angekommen? Dann tun Sie das mit allen Sinnen: Betrachten oder berühren Sie den Baum, schließen Sie die Augen und atmen Sie ein paarmal tief durch. Achten Sie auf Geräusche und Gerüche um sich herum. Zum Schluss stellen Sie sich locker hüftbreit hin. Beschreiben Sie mit gestreckten Armen große Kreise - 15-mal nach vorn kreisen und 15-mal zurück, insgesamt ca. 3 Minuten lang.

Übung 1 - für Gesicht und Schultern

Entspannt das Gesicht und fördert den Lymphfluss, mobilisiert und durchblutet den Schulterbereich

Hüftbreit hinstellen. Setzen Sie die Hände auf die Hüften, die Fingerspitzen zeigen nach vorn. Einatmen, den Atem halten und die Wangen aufpusten, dazu die Schultern einige Male kräftig auf und ab bewegen. Dann wieder ausatmen, Wangen und Schultern entspannen. Und die Übung wiederholen. 1 Minute lang.

Übung 2 - für die Lunge

Kräftigt Schultern, Oberarme und Lungen. Besonders beim Einatmen wird die Lunge gedehnt und der Brustkorb weit

Hüftbreit hinstellen, die Ellenbogen vor dem Oberkörper auf Schulterhöhe bringen. Dabei die Unterarme senkrecht anwinkeln und die Hände zu Fäusten ballen (der Daumen liegt innen, die Finger umschließen ihn).

Atmen Sie ein und bringen Sie die Ellenbogen in einer fließenden Bewegung nach außen, bis die Unterarme parallel zum Boden zeigen. Ausatmen und die Unterarme in die Ausgangsposition bringen. Den Schultergürtel dabei immer entspannt lassen. Ziehen Sie dazu die Schulterblätter herunter und zueinander. Insgesamt 1 bis 3 Minuten lang.

Übung 3 - für Hüfte und Beine

Mobilisiert und dehnt die Hüft- und Beinsehnen - und soll den Kampfgeist stärken

Füße etwas weiter als hüftbreit auseinanderstellen. Die Unterarme parallel zum Boden anwinkeln und die Hände locker hängen lassen. Mit den Hüften kreisen. Beim Einatmen nach vorn kreisen, beim Ausatmen nach hinten. Probleme mit den Bandscheiben? Dann teilen Sie die Kreisbewegung in kleine Einzelbewegungen auf. 2 Minuten lang.

Übung 4 - für den Kreislauf

Belebt den Kreislauf, stärkt die Lungen

Die Füße stehen hüftbreit. Bringen Sie die Oberarme gestreckt über dem Kopf zusammen. Die Finger zum so genannten "Venusgriff" fest ineinander verschränken - dabei liegt der linke Daumen über dem rechten Daumen, der rechte kleine Finger ist außen. Jetzt den Beckenboden anspannen, einatmen (die Brust hebt sich) und die Arme nach oben und hinten ziehen. Beim Ausatmen den Oberkörper und die Arme nach vorn zum Boden beugen, in möglichst fließenden Bewegungen. 4 Minuten lang.

Übung 5 - für Beine und Rücken

Löst und lockert Blockaden in den Beinen und im Rücken

Das Mantra "Har" steht für das "Göttliche" und soll Reflexpunkte im Gaumen stimulieren, was wiederum für mehr Energie und Durchsetzungskraft sorgen soll. Schulterbreit hinstellen. Die Arme gestreckt über den Kopf bringen, Finger ineinander verschränken, diesmal die Handflächen nach oben drehen. Nun, ohne die Füße zu heben, die Beine schütteln, erst langsam, dann immer intensiver. 1 Minute lang. Anschließend den ganzen Körper locker schütteln, 2 Minuten lang. Wer möchte, spricht dazu in der letzten Minute laut das Mantra "Har". Dabei versuchen, das R zu rollen - mit der Zungenspitze am Gaumen.

Übung 6 - für die Konzentration

Stärkt das Nervensystem, bringt Klarheit und Konzentration Der Bogenschütze, die Ausgangsposition für diese Übung, soll die beste Haltung sein, um ein Ziel ins Auge zu fassen und es mutig zu verfolgen. Die Silben des Mantras "Sa Ta Na Ma", die den vierteiligen Bewegungs-Zyklus begleiten können, stehen für den Lebenskreis: Geburt, Leben, Tod und Neubeginn.

Der Bogenschütze: Dazu stellen Sie sich weiter als hüftbreit hin. Winkeln Sie den rechten Fuß um 45 Grad seitlich ab und verlagern Sie das Gewicht auf den vorderen Fuß, das rechte Bein ist gestreckt, Hüfte und Beine sind in einer Linie. Heben Sie nun den rechten Arm nach vorn, ballen Sie die Finger zur Faust (Daumen aufrichten) - als würden Sie einen Bogen halten. Dann die linke Hand ebenfalls zur Faust ballen, hochbringen und zur Schulter ziehen - als würden Sie die Bogensehne spannen. Der Ellenbogen ist dabei auf Schulterhöhe. Das rechte Knie ganz leicht beugen, das Knie befindet sich über der Ferse.

Beginnen Sie nun mit dem folgenden vierteiligen Bewegungs-Zyklus: 6a Das rechte Knie leicht vorbeugen (nicht über die Zehenspitze hinaus), laut "Sa" singen oder nur denken und mit dem aufrechten Oberkörper einmal vor- und zurückwiegen. In die Ausgangsposition zurückkommen. Bewegung mit der Silbe "Ta" wiederholen, zurück in die Ausgangsposition kommen und genauso mit den Silben "Na" und "Ma" fortfahren.

6b Nun Hände gerade über den Kopf bringen und bei jeder Silbe des Mantras "Sa Ta Na Ma" vor- und zurückwiegen, der Oberkörper bleibt gerade. Dazu auf jeder Silbe einmal in die Hände klatschen.

6c Die gestreckten Arme vor den Oberkörper bringen, parallel zum Boden. Zur Silbe "Sa" vorwiegen, in die Hände klatschen, zurückwiegen. Der Oberkörper bleibt gerade. Mit den nächsten Silben genauso fortfahren.

6d Die Hände hinter dem Oberkörper zusammenbringen. Mit jeder Silbe des Mantras "Sa Ta Na Ma" vor- und zurückwiegen, Oberkörper bleibt gerade. Dazu auf jeder Silbe hinter dem Oberkörper in die Hände klatschen.

Wieder mit Teil 6a beginnen. Der Bewegungs- Zyklus wird 5 Minuten lang wiederholt. Wechseln Sie dann die Beinstellung und wiederholen Sie die Übung ebenfalls 5 Minuten lang. Während der gesamten Abfolge den Blick auf einen Punkt, zum Beispiel an der Kiefer, richten. Danach sind Sie am Ende der Yoga-Übungen angekommen. Vor der Meditation entspannen Sie sich im Stehen oder Sitzen. Lauschen Sie dem Rauschen des Windes, dem Knacken der Äste und der Stille, die alles umgibt. Solange Sie wollen - egal, ob 1 oder 10 Minuten lang.

Übung 7 - Abschlussmeditation

Klärt die Gedanken - die Meditation zum Abschluss

In einfacher, aufrechter Haltung hinsetzen, auf eine Bank oder den Boden. Bringen Sie den linken Unterarm senkrecht vor die Brust (die Hand befindet sich ein paar Zentimeter unterm Kinn). Winkeln Sie die linke Hand nach hinten ab, die Handfläche zeigt nach oben und die Finger nach links. Greifen Sie jetzt mit der rechten Hand unter der linken durch und umfassen Sie die Außenkante der linken. Atmen Sie lang und tief in den Bauch. Halten Sie die Augen dabei ruhig minimal geöffnet. Damit das Gedankenkarussell ein bisschen zur Ruhe kommt, können Sie im Stillen das Mantra "Sa Ta Na Ma" singen (die Melodie finden Sie im Internet unter www.satyasingh.com/baumyoga). Mindestens 3 Minuten. Am Ende still sitzen bleiben, die Augen schließen und sich einfach wohl fühlen.

BRIGITTE Heft 07/08 Fotos: Werner Wallington Produktion: Birgit Potzkai

Kommentare

Kommentare

    Bild Montagsnl

    Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

    Melde dich jetzt kostenlos an!

    Unsere Empfehlungen

    BrigitteNewsletter
    Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
    Fan werden
    Dein Adblocker ist aktiv!

    Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
    Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
    Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

    Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

    Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

    Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

    Es ist ganz einfach - und:
    So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
    Vielen Dank!

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Baum-Yoga
    Baum-Yoga - für mehr innere Ruhe

    Sie brauchen Ruhe und sanfte Bewegungen, um den Alltagsstress loslassen zu können? Unsere ausgleichenden Baum-Yoga-Übungen sind das optimale Programm für Sie.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden