Sternzeichen-header

Tierkreiszeichen

Alles über Ihr Sternzeichen

Astrologie

Sternzeichen Jungfrau: Analytisch und unabhängig

Die Jungfrau gilt als penibel und putzwütig. Was das Sternzeichen Jungfrau wirklich ausmacht, verrät BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath im Interview.

Test: Bin ich eine typische Jungfrau?

  • 29 Kommentare
  •  
  •  

Jetzt neu: BRIGITTE-Astro-App "Mein Horoskop"

Die beliebten Horoskope der Astrologin Roswitha Broszath endlich auch als App! Mit Jahreshoroskop, 14-Tage-Horoskop und Kosmischem Highlight. Für alle, die sich gerne tiefer mit der Psychologie ihres Sternzeichens beschäftigen möchten. Einfach kostenlos herunterladen!

Roswitha Broszath

Roswitha Broszath

BRIGITTE.de: Was verrät uns das Sternzeichen Jungfrau über Jungfrau-Geborene?

Roswitha Broszath: Jungfrau ist ein sehr großes Sternbild, was die Wichtigkeit des Zeichens unterstreicht. Auf alten Karten wird die Jungfrau mit Flügeln und zwei Kornähren dargestellt. Am meisten hat sie zu tun mit der Göttin Demeter, die die guten Gaben Brot und Wein bringt. Die Flügel sind allerdings ein bisschen verwirrend, denn Jungfrau ist ja kein Engel.

Jungfrau steht für eine freie, unabhängige Weiblichkeit. Kein Tierkreiszeichen hat diese Unabhängigkeit, die die Jungfrau hat. Sie will niemand untertan sein. Sie achtet darauf, ihren eigenen Weg gehen zu können, egal in welcher Lebenssituation. In elementaren Dingen wird sie keine Kompromisse machen.

BRIGITTE.de: Jungfrauen werden schnell mal als penibel, perfektionistisch und putzwütig dargestellt.

Roswitha Broszath: Das wird dem Zeichen nicht gerecht. Natürlich hat die Jungfrau den Anspruch, sehr genau zu sein, und sie hat auch durchaus etwas Perfektionistisches, aber wunderbarerweise nicht durchgängig. Jungfrauen können auch eine Ecke haben, wo sie wohltuend schlampig sind, als gesundes Regulativ eigentlich. Ganz sicher ist die Jungfrau nicht prädestiniert dafür, eine perfekte Hausfrau zu sein. Vielmehr hat sie einen besonderen kosmischen Auftrag: mit Mut und Demut etwas zur Heilung dieses Planeten beizutragen.

Die Begabung zur Analyse und Diagnose gehört zu Jungfrau dazu, ebenso der Reinheitsanspruch. Deswegen sind Jungfrauen auch gehäuft in therapeutischen Berufen zu finden und befassen sich bevorzugt mit den Unebenheiten des Lebens, die der Heilung und Ordnung bedürfen. Umweltschutz ist explizit Jungfrauqualität. Sie haben eine kritische Sichtweise und den Mut, Unangenehmes und Unbequemes beim Namen zu nennen und ins Lot zu bringen. Kein anderes Tierkreiszeichen hat so einen starken Bezug zum Zen-Buddhismus wie die Jungfrau. Hier gibt es besondere Regeln, die besagen, dass selbst unbedeutende tägliche Pflichten wie Staubwischen, Bügeln, selbst so niedere Arbeiten wie die Toilette zu putzen, eine göttliche Handlung sein können. Alles ist Meditation und wird von der Jungfrau mit dem rechten Bewusstsein erledigt. Zen-inspiriert sieht die Jungfrau die Schönheit in der Schlichtheit und Einfachheit.

"Große Weisheit kommt von großem Zweifel", dieses Konfuzius-Wort ist übrigens auch eine typische Jungfrau-Sichtweise.

BRIGITTE.de: Klingt, als hätten wir schon ein Jungfrau-Motto gefunden.

Roswitha Broszath: Ja, aber es gibt noch weitere. "Ordnung ist das halbe Leben" zum Beispiel, aber nicht, weil die Jungfrau so perfektionistisch ist, sondern weil sie Unordnung als Zeitverschwendung empfindet. Sie ist sehr ökonomisch. Dass Jungfrauen nicht gut delegieren können, zeigt sich in einem weiteren Motto: "Nur was ich selbst mache, ist gut erledigt".

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  • Interview: Katharina Wantoch