Sternzeichen-header

Tierkreiszeichen

Alles über Ihr Sternzeichen

Astrologie

Sternzeichen Löwe: Zum Showstar geboren

  • 8 Kommentare
  •  
  •  

BRIGITTE.de: Wenn nicht in der Sexualität, wo lässt der Löwe dann sein Feuer?

Roswitha Broszath: In der Kunst. Er kann zu Kunst fast ein erotisches Verhältnis haben, seine schöpferische Kraft ist enorm und für ihn ist es wichtig, dass er Schöpfung hinterlässt. Kunst, Kultur, Gestalten, Malen, Bildhauern, Museen und Galerien besuchen - damit gestaltet der Löwe seine Freizeit. Ein besonderes Faible hat er für Filme, liebt Filmfeste, weil er dann von morgens bis abends im Kino sitzen kann.

Beim Sport sind es Statussportarten wie Golf oder Tennis, die den Löwen anziehen. Bei Löwe-Männern kommt eine Vorliebe für Autorennen hinzu.

Löwen haben generell ein besonderes Verhältnis zu Schmuck. Typischer Löwe-Schmuck ist von Bulgari oder Versace. Der Löwe mag es gern ein bisschen prunkvoller - und er bevorzugt Goldschmuck.

BRIGITTE.de: Welche Promis sind denn Löwen?

Roswitha Broszath: Im Löwe-Zeichen finden wir jede Menge Promis. Es ist der Wunsch der Löwen, prominent zu sein.

Sie haben aber auch ein großes Verantwortungsgefühl, deswegen sind Löwen häufig in der Politik, wobei die Neigung zur Selbstdarstellung dort auch manchmal ausufern kann. Löwen haben den Anspruch, gesellschaftlich etwas zu bewirken und dabei gut auszusehen. Kränkungen und Angriffen lassen sie sich nicht so leicht anmerken. Nur die Lippen werden immer schmaler, je länger jemand in der Politik ist. Spurlos geht dieser Job also nicht an ihnen vorüber.

Ein prominenter Polit-Löwe ist Barack Obama. Er hat die Sonne in Löwe und den Aszendenten in Wassermann, ist also ganz besonders gesegnet. Es gibt ja auch kaum jemanden, der nicht von ihm begeistert ist. Der letzte demokratische US-Präsident, Bill Clinton, ist übrigens auch Löwe.

Das Showgewerbe ist eine weitere Domäne des Löwen. Dementsprechend finden wir unter den Schauspielerin und Musikern viele Löwen, zum Beispiel Charlize Theron, Robert Redford, Whitney Houston, Sandra Bullock, Heike Makatsch, Iris Berben, Ulrich Tukur, Antonio Banderas, Patrick Swayze, Dustin Hoffmann oder Sean Penn.

Bei den Musikern entsprechen Mick Jagger und Madonna mit ihrer extravaganten und exhibitionistischen Art sehr dem Klischee-Bild des Löwen.

BRIGITTE.de: Was zeichnet die Löwe-Frauen besonders aus?

Roswitha Broszath: Löwe-Frauen sind nicht zum Dienen geboren. Wer also eine hingebungsvolle Hausfrau sucht, sollte weiterziehen. Sie streben immer in ganz besondere Positionen hinein und bekommen sie in der Regel auch. Viele Löwe-Frauen sind Therapeutinnen, die mit Kindern arbeiten oder Erwachsene coachen.

So strahlend, wie sie sich darstellen, sieht es im Innern der Löwe-Frauen nicht immer aus. Sie setzen sich stark mit sich selbst auseinander. Gerade Löwe-Frauen sind besonders getrieben davon, die Beste sein zu müssen. Sie haben hohe Ambitionen und die werden sie verwirklichen - damit muss der Partner klarkommen. Ein Partner, der klammert, ist bestimmt nichts für sie.

In der Beziehung sind sie nicht die zahmen Kätzchen. Wenn sie zuschlagen, dann sind das Tatzenhiebe. Löwe-Frauen können sich sehr wehren. Fühlen sie sich bedroht, verlieren sie auch schon mal die Kontrolle.

Eine Löwe-Frau hat das Bedürfnis, sich herauszuheben, besonders zu sein, in der Außenwelt etwas darzustellen. Und wer mit einer Löwe-Frau zusammen ist, muss aushalten können, dass sie die stärkere Aufmerksamkeit bekommt, so erging es auch J.F. Kennedy. Seine Frau Jackie hatte eine Löwe-Sonne mit der dazugehörigen Attraktivität und der entsprechenden Resonanz in der Außenwelt. Ihr Mann konnte damit allerdings bestens umgehen. Auf einem Staatsbesuch in Frankreich, wo wieder mal besonders Jackie zugejubelt wurde, sagte er: "Ich bin nur der Bursche, der diese gutaussehende Frau begleitet."

Was die Löwe-Frau ganz sicher hat, ist Großherzigkeit. Schließlich gehört das Herz zu Löwe.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  • Interview: Katharina Wantoch