Astrologie
Sternzeichen Skorpion: Nie mit dem Status Quo zufrieden

Wie liebt ein Skorpion? Wie ist er als Freund? Und wie im Beruf? Ein Interview mit Astrologin Roswitha Broszath.

Foto: Ralf Nietmann

Roswitha Broszath

Roswitha Broszath

BRIGITTE.de: Wenn man das Tier Skorpion und das Sternzeichen Skorpion betrachtet, lassen sich da Parallelen erkennen? Können Skorpion-Geborene zum Beispiel giftig sein?

Roswitha Broszath: Wenn man sich das Sternbild Skorpion am Himmel anguckt, erkennt man eine frappierende Ähnlichkeit mit dem gleichnamigen Tier. Die Sternenlinie des Skorpionzeichens entspricht exakt den Scheren und dem aufgerichteten Stachel. Der Skorpion kann also durchaus zwicken und er kann einen Stachel haben. Skorpione sind keine sanften, netten Wesen, die versuchen, bei anderen Menschen Liebkind zu sein. Sie sind authentisch. Das stärkste Lebensgefühl beim Skorpion ist die Intensität. Skorpione sind mit ihrer suggestiven Kraft manchmal richtige Seelenfänger. Genau wie der Skorpion kein harmloses Tier ist, ist der Skorpion auch kein harmloser Zeitgenosse, mit dem man umgehen kann, wie man möchte.

BRIGITTE.de: Wie lautet das Lebensmotto eines Skorpions?

Roswitha Broszath: "Heiß oder kalt, aber nicht lau" oder "Alles oder Nichts". Was Skorpione machen, machen sie mit einer unglaublichen Kraft. Das gilt auch für die Liebe. Skorpione sind sehr fixiert auf ihre eigenen Vorstellungen. Alles muss so kommen, wie sie sich das gedacht haben. Das kann ein bisschen anstrengend sein, aber mit Skorpionen ist das Leben garantiert nie langweilig. Sie sind intensive, spannende, hochinteressante Menschen, die sich immer wieder neu erschaffen. Ein Skorpion ist nie einfach mit dem Status Quo zufrieden.

BRIGITTE.de: Was muss ich wissen, um mit einem Skorpion eine erfüllte Partnerschaft zu haben?

Roswitha Broszath: Als Partner muss man dem Skorpion auch mal Paroli bieten, ihm ganz klare Grenzen zeigen. Skorpione erwaten viel und wollen alles, aber als Partner sollte man ein bisschen geheimnisvoll bleiben, sich ruhig ein Stück verweigern. Der Skorpion ist kein Freund von einem zuckersüßen Liebesleben, da würde er sich langweilen. Er braucht ein Gegenüber, das ihn herausfordert, an dem er sich reiben kann, sonst kann es passieren, dass er sich anderweitig Inspiration holt. Der Skorpion hat gleichzeitig aber eine große Treueerwartung. Diese Ambivalenz ist typisch für ihn. Was er von anderen erwartet, entspricht nicht selbstverständlich seinem eigenen Verhalten.

BRIGITTE.de: Gibt es Tierkreiszeichen, die als Partner besonders gut zum Skorpion passen?

Roswitha Broszath: Jede Beziehung ist lebbar, denn Beziehungen werden von den Menschen gestaltet und nicht von den Sternen. Es gibt aber eine besondere Anziehung zwischen Skorpion und Fische, wobei es dann gut wäre, wenn der Mann Skorpion ist und die Frau Fische. Umgekehrt könnte es passieren, dass die Skorpion-Frau den Fische-Mann irgendwann als schwach empfindet und dann nur noch mit ihm spielt. Besser ist, wenn man einem Skorpion etwas entgegenzusetzen hat. Stier und Skorpion ist eigentlich eine Opposition, aber die beiden Tierkreiszeichen können viel miteinander anfangen. Beide haben diese Verpflichtungstreue, beide werden sich kaum scheiden lassen, sind aber trotzdem offen für den einen oder anderen Flirt.
Eine schwierige Beziehung, die trotzdem oft vorkommt, ist die zwischen Löwe und Skorpion. Der Löwe hat ja auch ein sehr gutes Selbstwertgefühl. Deshalb gerät hier keiner in die Position des Schwächeren.
Zwischen Waage und Skorpion ist die Faszination groß, aber da müsste wieder die Waage die Frau sein. Sie könnte sogar die Stärkere in der Beziehung sein, ohne dass der Skorpion das spürt. Bei aller Stärke kann sich ein Skorpion nämlich auch sehr schnell bedroht fühlen.

BRIGITTE.de: Ist es denn so, dass sich Skorpion mit Skorpion gut versteht?

Roswitha Broszath: Dass zwei gleiche Tierkreiszeichen zueinander finden, passiert häufiger, als man denkt. Sie haben automatisch eine gemeinsame Basis und müssen sich nicht mehr über Grundsätzliches auseinandersetzen. Allerdings sollte einer von beiden Skorpionen einen anpassungsfähigeren Mond oder Aszendenten haben. Gut wäre zum Beispiel ein Mond in Zwillinge, weil Zwillinge kompromissbereiter sind, ihnen bestimmte Dinge einfach nicht so wichtig sind. Der Skorpion hingegen verbeißt sich und sagt, genauso muss es sein.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  • Interview: Katharina Wantoch
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen