Astrologie
Sternzeichen Steinbock: Der Gipfelstürmer

Der Steinbock will hoch hinaus. Was er sonst noch möchte, verrät BRIGITTE-Astrologin Roswitha Broszath im Interview.

Test: Bin ich ein typischer Steinbock?

Jetzt neu: BRIGITTE-Astro-App "Mein Horoskop"

Die beliebten Horoskope der Astrologin Roswitha Broszath endlich auch als App! Mit Jahreshoroskop, 14-Tage-Horoskop und Kosmischem Highlight. Für alle, die sich gerne tiefer mit der Psychologie ihres Sternzeichens beschäftigen möchten. Einfach kostenlos herunterladen für iPhone oder Windows-Phone!

Roswitha Broszath

Roswitha Broszath

BRIGITTE.de: Wenn wir uns das Tier Steinbock und das Tierkreiszeichen Steinbock anschauen, welche Zusammenhänge lassen sich da erkennen?

Rowitha Broszath: Spannenderweise heißt der Steinbock in der alten Astrologie Ziegenfisch, weil er eine Kombination aus Fisch und Ziege war und das Sternbild am Himmel auch so aussieht. Der Ziegenfisch steht dafür, dass der Steinbock sowohl die höchsten Höhen der Erkenntnis erklimmt wie das Tier Steinbock, das ja ganz hoch klettern kann, als auch die tiefsten Tiefen ergründen kann, wie es ein Fisch tut. Diese Symbolik ist sehr wichtig, denn der Steinbock wird oft als rein materielles Zeichen gewertet, als ein Zeichen, das ausgerichtet ist auf Besitz, aufs Vorwärtskommen, auf die Karriere. Dabei wird die spirituelle Seite des Steinbocks gern übersehen. Steinbock ist ein ganz wichtiges Zeichen, es ist das zehnte Zeichen, das Zeichen für Herrschaft und Gesetzgebung und das der Könige. Viele Menschen, die eine natürliche Autorität haben, die Verantwortung übernehmen, haben diese Steinbock-Energie. Sie sagen nicht "Ich will vorwärtskommen", sondern "Ich will vorwärtskommen und Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen". Martin Luther King war Steinbock und seine letzte Rede, "Ich bin auf einem Berg gewesen und habe das verheißene Land gesehen", ist eine typische Steinbockrede.

BRIGITTE.de: Das macht neugierig auf weitere berühmte Steinböcke. Wen gibt es da noch?

Rowitha Broszath: Kate Moss zum Beispiel. Sie hat die für Steinböcke typische hohe Disziplin. Egal, was sie sich nebenbei für Eskapaden leistet, sie muss fleißig sein, sonst hätte sie nicht diesen Erfolg. Elvis Presley war auch Steinbock. Um aus der hohen Spannung herauszukommen, unter der sie stehen, suchen sich Steinböcke häufig Hilfsmittel. Bei Elvis waren es die Tabletten und die Esssucht, bei Kate Moss sind es laut Medienberichten Drogen. Dafür, was sie angeblich alles konsumieren soll, sieht sie allerdings immer noch sehr gut aus. Da hinterfrage ich schon, ob Dichtung und Wahrheit hier im richtigen Verhältnis stehen. Steinböcke sind aber eben auch zäh, und sie sind auf jeden Fall fit, wenn sie einen wichtigen Auftritt oder Dreh haben.

BRIGITTE.de: Und darauf bereiten sie sich auch lange vor?

Rowitha Broszath: Ja, sie bereiten sich akribisch vor, den Mut zur Lücke haben sie nicht. Steinböcke haben eine sehr hohe Anspruchshaltung an die eigene Leistung und werden nicht einfach in irgendetwas reinspringen. Ein gutes Beispiel dafür ist Michael Schumacher. Er hatte einen unglaublichen Erfolg und hat mit Ernst, Engagement und Ehrgeiz sein Ding durchgezogen. Oft hat man ihm vorgeworfen, er sei so kalt, aber das stimmt nicht. Er hat nur eine Maske aufgesetzt, was Steinböcke manchmal machen, um nicht angreifbar zu werden oder zu zeigen, dass sie sich angegriffen fühlen.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  • Interview: Katharina Wantoch
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen