Leipziger Buchmesse

Neue Romane im Hegemann-Check

  • 3 Kommentare
  •  
  •  

"27" von Kim Frank

Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2. Mai, 288 Seiten, 12,95 Euro

Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2. Mai, 288 Seiten, 12,95 Euro

Prominenz: Kim Frank war von 1994 bis 2002 Sänger der Erfolgsband Echt ("Alles wird sich ändern", "Du trägst keine Liebe in dir"). Der 28-Jährige war außerdem als Schauspieler und Regisseur tätig und versuchte sich als Solokünstler.

Geschichte: Mika ist 18 Jahre alt und weiß noch nicht so recht, was er eigentlich mit seinem Leben anfangen soll. Mit seinem Leben, das keine zehn Jahre mehr dauern wird, denn Mika ist überzeugt davon, dass er mit 27 sterben und damit in den "Klub 27" eintreten wird. So wie die Musiker Jimi Hendrix, Jim Morrison oder Janis Joplin. Während eines Praktikums bei einer Plattenfirma landet Mika durch Zufall selbst mitten im Musikbusiness, wird Frontmann einer Rockband. Sein Leben ist von nun an bestimmt durch Konzerte, Alkohol, Drogen, Sex. Und der immer währenden Angst, mit 27 zu sterben.

Skandalpotenzial: Die Frage ist wohl, wie viel in diesem Buch autobiographisch ist. Da allerdings bereits bekannt ist, dass Sänger Kim Frank selbst eine zeitlang täglich Drogen konsumierte und mit Hunderten von Frauen schlief, darf er wohl vergebens auf einen Skandal hoffen.

Versautester Satz: "Auf drei fickt gerade ein schwarzer Riesenschwanz in Großaufnahme das Arschloch einer schreienden Weißen mit Hängetitten und Zahnlücke." (S.161)

Drugs: Hauptfigur Mika trinkt und nimmt ständig irgendwelche Drogen: "Gin, Wodka, Whiskey. Koks, Gras, Pillen." (S.160)

Rock'n'Roll: Im Grunde dreht sich das ganze Buch um das Thema "Musik", die Sprache ist mit vielen musikalischen Ausdrücken gespickt.

Lebensweisheit: "Doch ich war, werden sie sagen. Ich werde gewesen sein. Wer kann das schon von sich behaupten." (S.126)

Danksagung: "für Walter Welke geboren Thielsch": Der Künstler Welke hat Kim Frank sehr geprägt, schrieb auch einige Songs für die Band Echt.

Wer wurde vergessen: Das Phänomen "Klub 27" hat Kim Frank natürlich nicht selbst aufgedeckt. Es gibt bereits zahlreiche Werke, die das Thema aufgreifen. Darunter zum Beispiel der Roman "Unplugged" von Paul McComas, das Off-Broadway-Musical "27 Heaven" von Ian Halperin oder der Song "Out of Control" der australischen Band Tin Alley.

Selbstmord: Mika schneidet sich irgendwann selbst die Pulsadern auf und nimmt eine Mixtur aus unterschiedlichen Medikamenten - entscheidet sich aber kurze Zeit später dann doch dafür, weiterleben zu wollen.

Das Buch erscheint am 2. Mai.

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Claudia Hamburger Foto: Cinetext