BRIGITTE.de-Knigge: Ganz entspannt ins Wellness-Hotel

Vom Trinkgeld bis zum Saunabesuch - Hotels und Spas stecken voller Stilfallen. Tipps für Ihren nächsten Trip.

Mit den Tipps von Judith Fuchs-Eckhoff vom "Vier Jahreszeiten" in Hamburg, Daniela Ragge vom "Savoy" in Köln und Lutz Hertel vom Deutschen Wellness Verband e.V. meistern Sie Ihren nächsten Wellness-Trip souverän.

"Hach, erstmal ein heißes Bad. Nur wohin mit dem benutzten Handtuch? Einfach auf den Boden werfen? Das kommt mir nun doch sehr unverschämt vor ..."

Keine Sorge Handtücher auf den Badezimmerboden zu legen, ist in Hotels durchaus üblich. Allerdings sollten Sie sich überlegen, ob Sie wirklich jeden Tag eine frische Garnitur benötigen, schon der Umwelt zuliebe. Falls Sie das Handtuch erneut benutzen wollen, hängen Sie es einfach über den Handtuchhalter.

"Ich habe die Zeit total vergessen. Noch fünf Minuten gibt es im Speisesaal was zu essen, jetzt aber los ..."

In Hotels der gehobenen Kategorie können Sie auch noch eine Minute vor dem Ende der Essenszeit ein 4-Gänge-Menü bestellen. In Ressorthotels sollte man das besser nicht versuchen. Hier nimmt das Personal auf Nachzügler selten Rücksicht und räumt das Buffet pünktlich ab. Deshalb sollten Sie spätestens 15 bis 20 Minuten vor Ende der offiziellen Essenszeit eintreffen.

"Ich kann mir soviel Essen auf meinen Teller laden, wie ich will. Schließlich hab ich dafür bezahlt."

In keinem Hotel wird man Sie auf den Berg an Speisen auf Ihrem Teller ansprechen. Aber allzu ungehemmte Gier ist kein guter Stil. Faustregel: Man sollte den Tellerrand nach dem Gang zum Buffet-Tisch noch erkennen können. Lieber holen Sie sich später noch einen Nachschlag. Dann aber mit einem frischem Teller, denn keiner der anderen Gäste will sehen, was Sie vorher schon gegessen haben.

"Ich lasse meine Kinder überall spielen. Schließlich kann ich von einem guten Hotel Kinderfreundlichkeit erwarten."

Klar, Kinderfreundlichkeit ist wichtig, da wird Ihnen jedes Hotel recht geben. Aber Rumtollen im Speisesaal ist ein echtes No-Go, schließlich sind Sie nicht die einzigen, die das Essen in Ruhe genießen wollen. Um unruhige Kinder vom langweiligen Stillsitzen abzulenken, sollten Sie sie beschäftigen. Bringen Sie zum Beispiel ein Malbuch mit in den Speisesaal.

"Die besten Plätze am Pool sind immer so schnell belegt. Vielleicht sollte ich meinen Liegestuhl schon im Morgengrauen mit einem Handtuch ..."

"Das ist eine typisch deutsche Unart", so Judith Fuchs-Eckhoff vom "Vier Jahreszeiten" in Hamburg. Liegestühle mit Handtüchern "reservieren" wird in keinem Hotel gerne gesehen. Wenn Sie einen guten Platz am Pool haben wollen, müssen Sie eben früher kommen.

"Jetzt hätte ich richtig Lust auf eine Pizza."

Eigentlich gibt es kein Verbot, sich eine Kleinigkeit zu Essen mit auf das eigene Zimmer zu nehmen. Auch eine Pizza ist in Ordnung, aber auf einen Bringdienst sollten Sie verzichten.

Seite:

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  • Text: Julia Abb
    Foto: Kristiane Vey/jumpfoto
Sie interessieren sich für unsere Themen? Kostenlosen Newsletter bestellen