Magerwahn

Lady Gaga: In Unterwäsche gegen den Magerwahn

Lady Gaga zeigt ihre Kurven - ungeschminkt und in Unterwäsche. Ein Zeichen gegen den Magerwahn will die Sängerin damit setzen. Mutiger Schritt oder billige PR-Aktion? Drei Meinungen aus der BRIGITTE-Redaktion.

  • 9 Kommentare
  •  
  •  

1 / 5

Lady Gaga zieht sich aus und die Welt spielt verrückt. In der Gaga-Community "Little Monsters" hat die Sängerin ungeschminkte und unretuschierte Fotos von sich veröffentlicht - unterschrieben mit "Bulimie und Magersucht seit ich 15 bin." Lady Gaga, die mit bürgerlichem Namen Stefani Joanne Angelina Germanotta heißt, zeigt sich auf ihren Bildern nur in gelben Dessous, ihre Rundungen sind bestens zu sehen. Nun tun es ihr tausende ihrer Fans gleich und posten Fotos von sich in Unterwäsche.

Mit der Aktion wehrt sich Lady Gaga gegen die anhaltende Kritik an ihrer Gewichtszunahme: Sie soll zwölf Kilo zugenommen haben. Es heißt, ihre Plattenfirma habe die 26-Jährige zum Abnehmen angehalten. Nun schlägt Lady Gaga, die seit ihrer Jugend mit extremen Gewichtsschwankungen kämpft, zurück und ruft zur "Body Revolution 2013" auf. Mutiger Schritt oder billige PR-Aktion? Wir haben Meinungen der Redaktion gesammelt.



Mehr bei BRIGITTE.de:
Die schrägsten Outfits von Lady Gaga
Der BRIGITTE-Modeblog StyleNotes über Lady GaGa
Mutiger Schritt oder PR-Aktion? Mitdiskutieren im Forum Mit Post-its gegen den Magerwahn

Sie interessieren sich für unsere Themen?
Kostenlosen Newsletter bestellen
  • Fotos: