Mobile Ansicht
Für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht wechseln
Weiterlesen Mobile Ansicht

Erste Hilfe am Strand

Wenig ist schöner, als sich am Strand die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen, währen die Kinder zufrieden im Sand buddeln. Doch was tun bei einem Notfall?

Rasierschaum gegen "Quallenbiss"

Quallen können nicht gezielt durchs Meer schwimmen, aber manchmal werden sie durch Meeresströmungen oder den Wind an die Strände von Nord- und Ostsee getrieben: Dann sind sie deutlich im Wasser zu sehen oder werden an den Strand gespült. Die meisten Quallen - durchsichtige Ohrenquallen - sind völlig harmlos.

Vor den selteneren Feuer- und Nesselquallen (beide Arten sind deutlich orange bis rot) sollte man sich in Acht nehmen, denn der Hautkontakt mit den Nesselfäden kann ähnlich schmerzhaft sein wie die Berührung einer Brennessel. Warum? Weil an den Fäden kleine Nesselkapseln sitzen, mit denen die Quallen kleinere Tiere lähmen und fangen. Werden diese Kapseln gereizt, zum Beispiel durch eine Berührung, so schleudern sie winzige "Stilette" aus, mit denen sie ein stark brennendes Gift injizieren. Sind viele rote Quallen im Meer oder am Strand zu sehen, geht man deshalb am besten nicht ins Wasser - und da auch tote Qallen am Strand noch "nesseln" können, sollte man sie auf keinen Fall berühren und beim Spazierengehen besser Badeschuhe tragen.

Hat man doch einmal Pech und wird von einer Qualle geärgert, so spült man die Haut am besten mit Salzwasser ab und behandelt die betroffenen Hautstellen mit Rasierschaum, denn dadurch werden die Nesselkapseln außer Gefecht gesetzt. Den Raiserschaum aus der Dose aufsprühen, trocknen lassen, erst dann abschaben. Hilfreich sind auch Essig, sowie kühlende, Juckreiz stillende Brand- und Wundsalben beziehungsweise Gels. Fühlt man sich unwohl oder schwillt die Haut stark an, sollte man aufgrund der allergischen Reaktion sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen.

Auf keinen Fall sollte man eine Vernesselung durch Quallen mit Süßwasser oder Alkohol behandeln oder daran kratzen, da dann weitere Nesselkapseln platzen können.

Hühnerbrühe gegen Sonnenstich

Ein starkes Hitzegefühl, hochroter Kopf, Übelkeit, Schwindel oder Kopfweh sind mögliche Anzeichen eines Sonnenstichs. Der entsteht, wenn die UV-Strahlen der Sonne zu lange auf den unbedeckten Kopf oder Nacken scheinen. Betroffen sind vor allem Kleinkinder und Säuglinge sowie Personen mit wenig Kopfhaar. Bei Kleinkindern kann sich ein Sonnenstich auch erst mit Verzögerung bemerkbar machen - also einige Stunden nach der Sonneneinwirkung. Kommt es dann plötzlich zu sehr hohem Fieber, sollte man sofort einen Arzt aufsuchen.

"Sonnenopfer" gehen am besten sofort in den Schatten, noch besser in ein kühles Zimmer und legen sich hin, den Kopf möglichst leicht erhöht lagern. Hilfreich ist, Kopf und Handgelenke mit feuchten Tüchern zu kühlen, Gesicht und Körper kann man zusätzlich mit zimmerwarmem Wasser abwaschen. Gut tut auch, ein Glas Wasser oder Saftschorle zu trinken, aber bitte nicht eiskalt. Auch eine Tasse Gemüse- oder Hühnerbrühe können Wunder wirken, denn durch das starke Schwitzen hat der Körper viel Salz verloren. Wichtig: Ausruhen! Werden die Beschwerden nicht besser, hilft nur eines: zum Arzt gehen.

Auf keinen Fall sollte man sich unter der kalten Dusche oder im Meer abkühlen, denn im kalten Wasser schließen sich die Hautporen und die Hitze staut sich erst recht im Körper.

Ertrinken bei Kindern

Kleinere Kinder können leider auch ertrinken, wenn das Wasser ganz flach ist - deshalb sollte man die Kleinen, die noch nicht schwimmen können, nicht unbeaufsichtigt am Strand herumlaufen lassen. Was viele Erwachsene vielleicht auch nicht wissen: Kinder ertrinken leise. Besonders Kleinkinder verlieren sofort die Orientierung, wenn ihr Kopf unter Wasser ist und sie wehren sich nicht gegen das Ertrinken.

Ist das Kind noch bei Bewusstsein und atmet, zieht man am besten die nassen Sachen aus und packt es in eine warme Decke. Auch wenn das Kind sich scheinbar gut erholt, ist es sicherer, einen Arzt aufzusuchen - Wasser in der Lunge kann auch Stunden später noch gefährlich werden.

Ist das Kind bewusstlos und atmet nicht mehr, muss man sofort mit der "Mund-zu-Nase-Beatmung" beginnen. Das hat oft auch noch nach längerer Zeit Erfolg, da der Körper durch die Unterkühlung im Wasser weniger Sauerstoff als sonst benötigt. Ob ein Kind atmet, erkennt man am besten, indem man eine Hand unterhalb der Rippen auf den Bauch legt.

Nicht versuchen, durch "Schütteln" oder Ähnliches Wasser aus den Lungen oder dem Magen zu entfernen. Das kostet Zeit, hilft aber leider nicht. Besser: Sofort mit der "Mund-zu-Nase-Beatmung" beginnen.

Ein Notfall? Die wichtigsten Grundregeln

Ist etwas Schlimmes passiert, sofort den Notruf informieren. Der Notruf 112 ist kostenlos und gilt europaweit in allen Handynetzen! Am besten, man ist auf folgende Fragen vorbereitet:

  1. Wo? Man nennt den Strandabschnitt, an dem sich der Unfall ereignet hat - gegbenenfalls mit Wegbeschreibung.
  2. Was? Man beschriebt den Unfall, nennt das Alter der verletzten Person und die Art der Verletzung.
  3. Auf Rückfragen warten - und das Telefonat erst beenden, wenn die Rettungsleitstelle alle Informationen hat. Oft fällt darunter auch die Aufnahme der Daten des Anrufers.

Alle Tipps stammen aus Kirsten Khascheis Buch "Strand in Sicht!: Der ultimative Guide für den perfekten Familienurlaub", Fischer, Frankfurt, broschiert, April 2007, 8,95 Euro.

Fotos: pipi/annaia/bauerbook/photocase.com

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Dass es vielleicht erst gar nicht zu einer Verbrennung und der Benutzung von Rasierschaum kommt, kann ich einen absolut sicheren Quallenschutzanzug aus Australien empfehlen: den Stingersuit! Gehe nicht mehr ohne ins Mittelmeer.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Rasierschaum trocknet nicht auf der Haut!
    Den Rasierschaum auf die betroffenen Stellen aufsprühen verteilen.
    Den Schaum 5 Minuten wirken lassen, danach mit einem stumpfen Gegenstand vorsichtig
    den Schaum mit den deaktivierten Nesselkapseln wieder von der Haut abziehen.
    Zum Auftragen und Abziehen des Schaums, eignet sich eine Kreditkarte oder ein spezieller Acrylspatel, ein so genanntes Quallen-Nohilfe-Pad.
    Weitere nützliche Hinweise unter: http://www.rasierpad.de

Unsere Empfehlungen

Bild Montagsnl

Lieblingsartikel direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Produktempfehlungen

Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Erste Hilfe am Strand

Wenig ist schöner, als sich am Strand die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen, währen die Kinder zufrieden im Sand buddeln. Doch was tun bei einem Notfall?

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden