Anzeige

präsentiert von Airbnb

IM FAMILIENURLAUB ZUHAUSE FÜHLEN

Mit der Familie Kalifornien entdecken!

Make-up-Artistin und Bloggerin Ariane Stippa verbrachte mit ihrem Mann und ihren Töchtern zwei Monate im Golden State Kalifornien. Für Airbnb berichtet sie von den schönsten Momenten und Unterkünften.

Von Ariane Stippa
Welcome to L. A.! Die Stadt der Engel kurz vor Sonnenuntergang

Welcome to L. A.! Die Stadt der Engel kurz vor Sonnenuntergang

Die besten Dinge im Leben entscheidet man meist spontan. Oder sie fallen einem so zu. Zumindest war das bei uns immer so. Mein Mann und ich lernten uns vor fünf Jahren durch Zufall in Paris kennen und zogen dort direkt zusammen in ein süßes Apartment, das wir auf Airbnb gefunden hatten, um eine ganze Woche zusammen diese wunderbare Stadt als frisch verliebtes Paar zu entdecken. Ziemlich genau fünf Jahre, nun verheiratet und mit zwei Kindern im Alter von dreieinhalb Jahren und neun Monaten, und viele traumhafte Familienreisen später überlegten wir wieder einmal, wohin unser nächster Trip gehen würde. Bei unserer ersten Tochter hatten wir zwei Monate der Elternzeit genutzt, um gemeinsam an die Ostküste der USA zu reisen. Wir wohnten länger in kleinen, charmanten Apartments in Brooklyn, Manhattan und Boston und wurden zu großen USA-Fans.

Ein Bungalow zum Verlieben

Nun packte uns Anfang des Jahres das Reisefieber wieder einmal – diesmal ohne richtige Elternzeit, aber da wir beide selbstständig sind, haben wir das Glück, unsere Laptops einfach einpacken und von überall arbeiten zu können - solange wir eine WLAN-Verbindung haben. Wohin sollte es diesmal gehen? Teneriffa, Kapstadt oder doch Thailand? Eher zufällig lasen wir einen Newsletter, der ein unschlagbares Angebot für Flüge nach Los Angeles hatte, und zögerten keine zehn Minuten, um die Flüge zu buchen. Wenige Wochen später sollte das große Abenteuer schon beginnen und so richtig konnten wir es noch gar nicht glauben. Bis auf einen erneuten Esta-Antrag und einen Pass für unsere Kleinste hatten wir noch gar nichts für den Trip geplant. Wir wollten die Reise entspannt angehen, uns eher überraschen und treiben lassen und nicht jeden Stopp oder jede Unterkunft weit im Voraus planen bzw. buchen.

Skater schauen in Venice Beach

Skater schauen in Venice Beach

Aber für unsere erste Zeit, die wir in Venice verbringen wollten, sollte es ein besonderer Ort sein - unsere Erfahrung hat uns nämlich gelehrt, dass es mit Kindern einfach leichter ist, sich in der Ferne zu Hause zu fühlen, wenn man in einem Zuhause wohnt. Schließlich weiß man nie, wie die Kinder oder man selbst das Reisen und den Jetlag verkraften. Zwei Wochen vor der Abreise schauten wir uns viele hübsche Inserate auf Airbnb an und verliebten uns auf Anhieb in einen charmanten Bungalow mit schönem Garten und Hot Tub und einigten uns darauf, volle 14 Tage zu bleiben, um uns zu akklimatisieren und Venice voll auszukosten. Unsere Wahl fühlte sich vom ersten Moment an, als wir aus dem Taxi stiegen und die kleine Tür des palmenbewachsenen Vorgartens des Häuschens aufschlossen, perfekt an.

Summer-Feeling im Ferienhaus in Venice, Los Angeles

Summer-Feeling im Ferienhaus in Venice, Los Angeles

Wir konnten uns nicht sattsehen

Der erste Spaziergang in der Neighborhood glich einem Gang durch einen botanischen Garten – überall eindrucksvolle Palmen, Kakteen, Agaven und Hibiskusbüsche. Wir hielten immer wieder an, um Fotos zu machen. Wenn wir hier leben würden, würden wir uns jemals sattsehen? Ich glaube nicht. Die Menschen in Venice scheinen sehr genau zu wissen, wie kostbar jeder Quadratmeter Land ist, auf dem sie leben. Überall grüßte man sich oder kam ins Gespräch, was uns schnell das tolle Gefühl bescherte, Teil der Nachbarschaft und keine Touristen zu sein. Und dieses Gefühl sprang auch gleich bei unserer großen Tochter über – sie bewegte sich komplett frei mit ihrem Roller und entdeckte vor uns einen Minispielplatz mit Schaukeln, versteckt in Bäumen, wo sonst nur die Kinder aus der unmittelbaren Nachbarschaft spielten, und nahm sogar gleich Kontakt auf.

Abendspaziergang durch die Venice Canals

Abendspaziergang durch die Venice Canals

Auf Entdeckungstour durchs Haus

Unser Haus selbst hatte eine absolut gemütliche Atmosphäre. Gebaut wurde es in den 1920er-Jahren und fühlte sich ein wenig an wie ein Besuch bei imaginären Großeltern. Es war gespickt mit vielen liebevollen Details und Erinnerungsstücken, die eine warme Atmosphäre schufen und einluden, das Haus für sich zu entdecken.

Das Haus war gespickt mit netten Details wie dem nostalgischen Gasherd oder dem alten Telefon, das zu imaginären Anrufen mit den Freunden in Deutschland einlud

Das Haus war gespickt mit netten Details wie dem nostalgischen Gasherd oder dem alten Telefon, das zu imaginären Anrufen mit den Freunden in Deutschland einlud

Die süße Küche mit einem uralten, sehr schicken und bestens funktionierenden Gasherd war so ausgestattet, dass wir uns gut selbst versorgen konnten, was uns immer wichtig ist.

Unser Sonntagsritual auch auf Reisen …

Unser Sonntagsritual auch auf Reisen …

Und so kam es, dass mein Mann und meine große Tochter dank Jetlag schon morgens um sechs Uhr die Waffle Pancakes gemeinsam vorbereiteten - ein Ritual, das wir jeden Sonntag, zu etwas späterer Stunde, auch in unserem Zuhause in Berlin haben.

… diesmal mit Twist dank Waffelpfanne in unserem Venice-Haus

… diesmal mit Twist dank Waffelpfanne in unserem Venice-Haus

Der Garten mit Hot Tub lud an Tagen, an denen wir früher von unseren Ausflügen zum Strand, Flohmarkt oder Griffith Observatory zu Hause waren, zum Abendessen ein. Dann konnte einer von uns in Ruhe kochen, während die anderen im badewannenwarmen Wasser planschten.

Unser Palmengarten mit Esstisch und Hot Tub in Venice 

Unser Palmengarten mit Esstisch und Hot Tub in Venice 

Viel Raum für Fantasie

Mein persönlicher Lieblingsort neben dem Bett mit Blick auf den Patio mit Palmen war allerdings unser Wintergarten mit dem gemütlichen Daybed. Dort hätte ich ganze Tage liegen, lesen und arbeiten können.

Zum Entspannen ins Bett oder in den Wintergarten mit Daybed

Zum Entspannen ins Bett oder in den Wintergarten mit Daybed

Luca verbrachte zum Teil einige Stunden auf der großen Schaukel auf der Veranda und hörte ihre Hörspiele – sie hat in diesem Urlaub auch ein Stück weit gelernt, sich selbstständiger zu bewegen und sich auch ohne Spielzeug stundenlang zu beschäftigen. Da wurden dann eben kleine, bunte Schüsseln aus der Küche, Palmwedel, Steine, Tannenzapfen und Zitronen aus dem Garten zu Eis, Bausteinen und ganzen Einkäufen.
Was ich an privaten Häusern so viel lieber mag, ist, dass sie bereits eine kleine Geschichte erzählen, es oft sogar Spielzeug oder Bücher gibt oder man auf normale Gebrauchsgegenstände wie Wasserkocher, Wasch- bzw. Spülmaschine oder Föhn zurückgreifen kann. Mit Kindern und wenig Gepäck Gold wert! Auf unserer weiteren Reise haben wir noch ein paar Mal über Airbnb Unterkünfte gebucht.

Next Stop: Poolhaus

Neben unserem Stopp in Palm Springs war da zum Beispiel noch das Poolhaus bei einem pensionierten Pärchen in Eagle Rock (L. A.), wo wir zum ersten Mal das Grundstück mit den Hosts geteilt haben. Vielleicht hatten wir hier einfach sehr viel Glück, aber Luca hat schon nach einem kurzen Gespräch mit unseren Hosts gefragt, wo Oma Christine und Opa Hans hingegangen sind.

Frühstück in Eagle Rock

Frühstück in Eagle Rock

So schnell und selbstverständlich hat sie sich selten mit fremden Leuten angefreundet. Wir haben uns außerdem so gut mit den Hosts verstanden, dass wir am zweiten Abend bis weit nach Mitternacht bei Pizza, Käse und Wein am Küchentisch mit ihnen saßen. In jedem Fall werden wir mit ihnen in Kontakt bleiben und sie treffen, wenn wir das nächste Mal in Kalifornien sind.

Hoffentlich schon ganz bald! Denn Luca fragt schon, wann wir das nächste Mal nach L. ÄÄÄÄ. fliegen.

Die Reise hat alle Erwartungen getoppt und wir überlegen, im nächsten Jahr dort für eine Weile zu wohnen und zu arbeiten. (primerandlacquer.com; Instagram @ariofcourse)

Mehr Familienurlaub gefällig?

Lest hier, was die reisebegeisterten Fotografen und Blogger Claudi und Phil, die mit ihren Kindern in Portugal unterwegs waren, erlebt haben, und von Katja Hentschel, Gründerin von Travelettes.net, die eine traumhafte Familienreise in Mexiko verbracht hat.

Plant ihr euren nächsten Urlaub mit der ganzen Familie? Hier gibt’s hilfreiche Informationen über Airbnb, deren Angebot an familienfreundlichen Unterkünften, die Gastgeber, Reiseschutz und alles, was man als Familie wissen sollte!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Welcome to L. A.! Die Stadt der Engel kurz vor Sonnenuntergang
Mit der Familie Kalifornien entdecken!

Make-up-Artistin und Bloggerin Ariane Stippa verbrachte mit ihrem Mann und ihren Töchtern zwei Monate im Golden State Kalifornien. Für Airbnb berichtet sie von den schönsten Momenten und Unterkünften.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden