60 Jahre Schnuller: Fluch oder Segen?

Stöpsel rein, Baby ruhig: 1949 entwickelten zwei deutsche Zahnärzte den ersten Latex-Schnuller. Ein Fluch oder ein Segen? Zwei BRIGITTE.de-Redakteurinnen, zwei Meinungen.

Fotoshow: Schräge Schnuller-Designs

Susanne Arndt findet: Schnuller? Her damit!

Mütter neigen heutzutage ja zur Selbstzerfleischung. Als mein Sohn noch ein Baby war, grübelte ich immerzu: Ist der Schnuller schädlich für ihn? Bekommt er Hasenzähne? Karies? Wird er später süchtig nach Zigaretten, weil er lernt, schlechte Laune durch orale Befriedigung zu bekämpfen? Nach dem Motto: Plop! Man steckt sich was in den Mund und schon sieht die Welt ein bisschen rosiger aus? Quatsch, sagte meine Hebamme, Kinder wollen und müssen saugen.

Rückblickend kann ich nur sagen: Der Schnuller hat uns viele glückliche Stunden geschenkt. Stunden der Ruhe, der Harmonie und der Zufriedenheit. Wenn Fred schrie, steckte ich ihm den Schnuller in den Mund und alles war gut. Sein Adrenalinspiegel sank auf einen moderaten Level - und meiner auch. Wir blickten uns an und waren verliebt wie am ersten Tag.

Außerdem bescherte der Schnuller Fred eines seiner schönsten Erlebnisse: An seinem dritten Geburtstag warf er ihn eigenhändig in die Elbe. Wir hatten ihn an einen Luftballon gebunden, so dass wir beobachten konnten, wie er Richtung Afrika zu den Krokodilbabys schwamm, die sich heute noch darüber freuen. Fred übrigens auch. Anderthalb Jahre später spricht er immer noch von den Krokos, die er als Dreijähriger glücklich gemacht hat. Ach ja, Hasenzähne hat er nicht bekommen und er raucht - toitoitoi - auch nicht. Ich kann allen Eltern nur raten: Macht euch locker. Kein Mensch hat ein schlechtes Leben, nur weil er als Baby geschnullert hat.

Antje Heidböhmer meint: Schnuller? Verschont mich!

Ich gebe es zu, anfangs hatten wir ein gutes Verhältnis, meine Tochter, ihr Schnuller und ich. Als Baby schrie sie gern bis morgens um fünf durch und auch heute noch ist sie ein sehr lebhaftes Kind, das laut auf sich aufmerksam macht. Das Einzige, was mir eine kurze Verschnaufpause verschaffte, war der Schnuller. Ich schlug Warnungen von Kieferorthopäden und Hebammen in den Wind und kaufte regelmäßig neue ein. Mittlerweile ist meine Kleine 2 1?2 und kein Baby mehr - und damit wird es höchste Zeit, den Schnuller abzugewöhnen. Doch die Geister, die ich rief, werde ich nun nicht wieder los! Ohne Schnuller lässt sich Lotti nicht trösten, kann sie nicht einschlafen, ist sie schlecht drauf. Und dann geht es los in einer Frequenz, die mein Trommelfell scheppert lässt: Schnullllaaaaaa haaaaaben!

Ich habe alles versucht. Der Osterhase hat die Schnuller mitgenommen und Schokolade dagelassen. Ein paar Stunden ging das gut - doch vorm Einschlafen begann Lotti, wie ein Junkie die Wohnung nach ihren Latex-Lieblingen abzusuchen. Ganz hinten unterm Sofa fand sie schließlich noch ein mit Wollmäusen garniertes Exemplar, schwupp, war es im Mund. Ich habe viel Phantasie und weitere Tricks versucht. Die Schnullerfee war da: null Effekt. Habe die Schnuller vorne immer weiter abgeschnittern - nichts: saugt das Kind eben fester. Inzwischen hortet sie in der ganzen Wohnung in kleinen Verstecken und in ihren Taschen Schnullernachschub. Und wenn sie dann übermüdet ist und es ist kein Schnuller zur Hand, geht die Sirene los: Schnullaaaaaaaa! Ich glaube, da hilft mittlerweile nur noch eins: Ich stopfe mir die Dinger in die Ohren.

Voting: Wie stehen Sie zum Schnuller?

Schnuller: Fluch oder Segen

Video: Latex oder Silikon? Tipps zum Schnuller-Kauf

Fotoshow: Schräge Schnuller-Designs

Texte: Susanne Arndt, Antje Heidböhmer Foto: iStockphoto.com

Wer hier schreibt:

Antje Heidböhmer

Kommentare (4)

Kommentare (4)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Kommt auf das Kind und die Mutter an. Unsere beiden Kinder hatten Schnuller. Der Sohn hat ihn an seinem zweiten Geburtstag freiwillig weggeworfen, weil er jetzt "groß" war. Die Tochter hat ihn noch mit 4 Jahren gehabt. Dann haben wir alle weggebracht, mit ihrem kurzfristigen Einverständnis. Sie hatte aber noch einige versteckt und dann hat sie bis sie 10 war am Daumen gelutscht .... da habe ich mir gewünscht, ich hätte ihr nie einen Schnuller gegeben.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich seh grad - nur die Hälfte vom Eintrag da... also hier Teil II:



    Durch das Schnullern lief es mit dem Stillen bald nicht mehr so gut, die Milchproduktion wurde nicht mehr ausreichend angeregt. Wir haben dann auf Fläschchen umgestellt, als er vier Monate alt war. Gerne hätte ich auch ihn länger gestillt, aber ich hatte einfach nicht mehr die Kraft dazu und war auch froh, unkompliziert abstillen zu können, Schnuller sei Dank. Als es später dann Zeit war, den Schnuller langsam abzugeben hab ich dann einfach aufgehört neue zu kaufen, hab ihm das auch gesagt und den Grund dafür erklärt. Irgendwann war auch das letzte Exemplar verloren, da war mein Sohn etwas über 3 Jahre alt. An zwei aufeinanderfolgenden Abenden hat er jeweils ca. 10 Minuten ein wenig um den Schnulli geweint, und danach wars kein Thema mehr.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Schnuller oder nicht - das kommt m. E. immer ganz auf Mutter und Kind drauf an. Und solange man den Nuckel vernünftig einsetzt glaube ich auch nicht, dass irgendwelche Schäden egal welcher Art dadurch entstehen. Das Saugbedürfnis ist nun mal vorhanden und muss gestillt werden - entweder an der Mutterbrust oder am Schnuller.

    Mein großer Sohn hat letzteren trotz mehrmaligem Angebot verweigert. Es war für mich kein Problem, dass er statt an einem Schnulli eben sehr viel an der Brust gesaugt hat. Milchflasche hat er auch nie genommen, ich habe ihn gestillt bis er voll gegessen hat und wir haben beide diese lange Stillzeit genossen. Bei meinem Kleinen war das dann anders. In der ersten Zeit mit ihm war ich sehr gestresst, in der Partnerschaft lief es extrem schlecht und dann zwei kleine Kinder plus Haushalt, wobei ich die meiste Zeit auf mich allein gestellt war... ich war einfach froh, dass er den Schnulli gerne annahm. Durch das Schnullern lief es mit dem Stillen bald nicht mehr so
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich finde Schnuller gut. Mein Sohn liebt seine Nonos. Er ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate alt und schnullert beim Schlafen oder zur Beruhigung bei besonders heftigen Wutanfaellen. Wir reden immer mal wieder ueber das Abgeben des Schnullers, ich bin gespannt, wann er soweit ist.

    An Antje Heidboehmer: Ich denke, Sie machen sich den Stress selbst mit dem Schnuller. Ihre Tochter ist 2,5 Jahre alt und offensichtlich noch nicht bereit, den Schnuller abzugeben. Und vermutlich wird sie es auch nicht, je mehr sie darauf draengen. Wie waere es mit ein bisschen Lockerheit diesbezueglich? Wenn ich mich richtig erinnere, haben Kinder bis zur Vollendung des 4. Lebensjahres ein Saugbeduerfnis und die meisten sind um dem 3. Geburtstag bereit, das Teil abzugeben.

    Und: unsere Kinderzahnaerztin sagt, dass sich Schnullerfehlstellungen schnell zurueckbilden, wenn das Ding erstmal weg ist. Und gegen die, die genetisch bedingt sind, kann man sowieso nichts machen.

    LG, Leni.

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden
Dein Adblocker ist aktiv!

Wir - die Redaktion von Brigitte.de - wenden uns an dieser
Stelle direkt an dich, unsere Nutzerin!
Danke, dass du Brigitte.de besuchst.

Dein AdBlocker ist jedoch aktiviert.

Da unser Angebot kostenfrei ist, finanziert sich unsere Redaktion über Werbung. Damit wir dir Brigitte.de Inhalte weiterhin in hoher Qualität zur Verfügung stellen können, bitten wir dich, deinen AdBlocker für unser Angebot auszuschalten.

Sobald du deinen AdBlocker ausgeschaltet und die Seite neu geladen hast, erscheint dieses Dialogfeld nicht mehr in unseren Artikeln.

Es ist ganz einfach - und:
So sicherst du die Existenz deines Lieblingsportals.
Vielen Dank!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

60 Jahre Schnuller: Fluch oder Segen?

Stöpsel rein, Baby ruhig: 1949 entwickelten zwei deutsche Zahnärzte den ersten Latex-Schnuller. Ein Fluch oder ein Segen? Zwei BRIGITTE.de-Redakteurinnen, zwei Meinungen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden