Kate & William: Das märchenhafte erste Ehejahr

Text: jm, bia

Kommentare (1)

Kommentare (1)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Kate Middleton wird immer Kate Middleton bleiben, selbst in England nennt nur der Hof sie mit ihrem Titel und das zeigt, wie es um die künftigen Monarchen in Europa steht; aus den hochadligen Familien sind durch die Verheiratung mit rein bürgerlichen Frauen und Männern nämlich nur stinkreiche, bürgerliche Familien geworden, die sich in nichts von anderen stinkreichen bürgerlichen Familien unterscheiden, ich kann da wirklich keinen Unterschied mehr erkennen (außer, dass einige dem Druck nicht gewachsen sind, siehe Letizia von Spanien). Kate macht ihre Sache gut, wenn man von einigen Tagen "Arbeit" pro Monat (wenn überhaupt) absieht, sie vermeidet Fehler, hofft, dass sich ihre Geschwister nicht ständig blamieren und spielt ansonsten die brave Hausfrau, die auf ihren Mann wartet - was ist das für ein Vorbild im 21. Jahrhundert? Mit der alten Monarchengarde sollte diese Institution aussterben, sind sie doch eh nur noch ein medialer Abklatsch längst vergangener Zeiten.

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Jetzt verlieben: Registrieren Sie sich kostenlos beim Testsieger!
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kate & William: Das märchenhafte erste Ehejahr

Es war einmal ein Prinz. Sein Name war William. Vor einem Jahr heiratete er seine Prinzessin Kate. Doch wie märchenhaft ging die Geschichte weiter? Wir schauen durch rosa Herzen und goldig schillernde Seifenbläschen auf ein Jahr voller Glück.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden